Geballte Transfer-Offensive: Lockt die Eintracht diese zwei BVB-Kicker an den Main?

Frankfurt am Main/Dortmund - Für Bundesligist Eintracht Frankfurt rückt der Start in die neue Saison immer näher. Schon am Donnerstag (25. Juli/19 Uhr) müssen die Hessen in der Europa-League-Qualifikation auswärts bei Flora Tallinn aus Estland bestehen. Während der Kader der SGE zu diesem Zeitpunkt noch nicht vollends ausgefeilt ist, soll sich das spätestens bis zum Bundesliga-Auftakt geändert haben. Ein BVB-Duo soll eine Option darstellen.

Fotomontage: Könnten bald schon beide den Adler auf der Brust tragen: Maximilian Philipp (Li.) und Sebastian Rode.
Fotomontage: Könnten bald schon beide den Adler auf der Brust tragen: Maximilian Philipp (Li.) und Sebastian Rode.  © Montage: DPA/Swen Pförtner/Guido Kirchner

Laut Informationen der Bild-Zeitung soll Sportvorstand Fredi Bobic (47) im Moment daran arbeiten, neben "Dauerbrenner" Sebastian Rode (28) auch Maximilian Philipp (25) an den Main zu lotsen. Der Stürmer, der im Sommer 2017 zu Borussia Dortmund gewechselt war, spielte nach einer mehr als soliden Auftaktsaison in der vergangenen Spielzeit nur noch eine untergeordnete Rolle bei den Schwarz-Gelben.

Dass die Eintracht Rode, der bereits im letzten Halbjahr nach Frankfurt ausgeliehen war, fest verpflichten will, ist dagegen kein Geheimnis mehr. Mit seinem aufopferungsvollen Spielweise kämpfte sich Rode umgehend ins Herz der Fans - und trotz des erneuten Verletzungspechs (erneuter Knorpelschaden im Knie / TAG24 berichtete) scheint eine permanente Rode-Rückkehr mehr als wahrscheinlich. Im Raum steht eine Ablöse von drei bis vier Millionen Euro.

Bei Philipp, an dem auch der VfL Wolfsburg großes Interesse gezeigt hatte, müssten die Adlerträger schon weitaus tiefer in die Tasche greifen.

Rund 18 Millionen Euro soll der BVB an Ablöse fordern, eine Summe, die sich die Eintracht aber vor allem aufgrund der millionenschweren Verkäufe erlauben könnte.

Fest steht jedoch, dass die "Wölfe" wohl aus dem Rennen um eine Verpflichtung Philipps raus sind - der 25-Jährige sollte lediglich einen Ersatz für einen potentiellen Abgang von Josip Brekalo (21) darstellen. Einem Wechsel scheint Philipp, der in den Plänen von BVB-Coach Lucien Favre (61) keine Rolle mehr zu spielen scheint, definitiv nicht abgeneigt zu sein.

Fakt ist: Will die Eintracht in der kommenden Spielzeit an die Erfolge der Vorsaison anknüpfen, braucht sie nach den namhaften Abgängen von Luka Jovic (21/Real Madrid) und Sébastien Haller (24/West Ham United) vor allem neue Power im Angriff.

Mehr zum Thema Eintracht Frankfurt:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0