Mit falschem Urin getäuscht? 187-Rapper Maxwell beim Drogentest

Barsbüttel - Kaum eine Woche vergeht, in der die 187 Strassenbande ohne Ärger mit der Polizei davonkommt.

Bei Instagram zeigt sich der Rapper immer wieder stolz vor seinem Auto.
Bei Instagram zeigt sich der Rapper immer wieder stolz vor seinem Auto.

Während in letzter Zeit meist Gzuz oder Bonez MC mit dem Gesetz haderten, ist es dieses Mal wieder Rapper Maxwell, der sich wohl auf Konsequenzen gefasst machen muss.

Am Mittwoch veröffentlichte der 25-Jährige bei Instagram ein kurzes Video, das aus seinem Auto heraus einen vorausfahrenden Streifenwagen zeigt. Dieser hat das Anhaltersignal "Polizei, bitte folgen" aktiviert.

Wie die Bild-Zeitung am Freitag berichtet, war der Rapper gegen 13 Uhr tatsächlich in seinem Mercedes SUV auf der Autobahn 24 unterwegs, als er angehalten wurde.

Der Grund: Er war deutlich zu schnell unterwegs. Laut Mopo raste der Rapper mit 105 Stundenkilometern über die Autobahn. Erlaubt sind an dem Autobahnkreuz nur 60.

Das Fahrzeug war den Beamten außerdem aufgefallen, weil es in Schlangenlinien bewegt wurde. Laut Polizei öffnete der Beifahrer noch vor der Kontrolle das Fenster und warf mehrere Gegenstände aus dem Auto. Diese konnten bei einer späteren Suchaktion der Polizei aber nicht mehr gefunden werden.

Maxwell wurde zu einem freiwilligen Drogen-Test gebeten, habe dabei aber versucht, die Beamten mit synthetischem statt dem eigenen Urin zu täuschen. Er soll laut Informationen, die der Mopo vorliegen, einen mit der Flüssigkeit gefüllten Beutel direkt am Körper getragen haben. Der Schwindel flog dann aber auf, weil der gefüllte Becher nicht wie üblich warm war.

Der 187-Rapper sei daraufhin zur Blutentnahme auf eine Polizeiwache gebracht worden. In seinem Auto habe man außerdem eine rauschgiftähnliche Substanz gefunden, meldete die Bild. Sie wurde sichergestellt.

Nun wird weiter ermittelt, ob Maxwell tatsächlich unter Drogen stand, als er auf der Autobahn unterwegs war. Auf Anfrage von TAG24 konnte die Polizei dies am Freitagvormittag noch nicht bestätigen.

Unklar war zunächst auch, ob der Rapper selbst am Steuer saß. Denn Maxwell Kwabena wurde zuvor bereits mehrfach straffällig, weil er, ohne einen Führerschein zu besitzen, Auto fuhr.

Mitte des Jahres gönnte sich der 25-Jährige aber einen neuen Mercedes ML 350 im Wert von 65.000 Euro, mit dem er seitdem durch Hamburg cruist (TAG24 berichtete).

Mehr zum Thema 187 Strassenbande:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0