Mann erschlägt Mann im Streit um einen Mazda

Einen Tag nach der Bluttat wurde Prozess in Zwickau die Leiche an der Talsperre Pöhl gefunden.
Einen Tag nach der Bluttat wurde Prozess in Zwickau die Leiche an der Talsperre Pöhl gefunden.

Von Frank Vacik

Zwickau - Seit Mittwoch wird am Landgericht Zwickau ein Mord aus dem Vogtland verhandelt - fast acht Jahre nach der Tat. Der Kasache Marat I. (34) soll in Bad Elster im Februar 2008 seinen Landsmann Amilov A. (†48) im Streit um einen Mazda erschlagen haben.

Die Leiche des Opfers, das als Autohändler arbeitete, wurde am 26. Februar 2008 an der Talsperre Pöhl gefunden. Marat I. flüchtete mit einem grünen Mazda 626. Staatsanwalt Holger Illing: „Den Wagen verkaufte er einen Tag später für 2800 Euro.“

Weil auch nach dem Fahrzeug gefahndet wurde, hatten die Ermittler endlich eine heiße Spur.

Doch der mutmaßliche Mörder blieb verschwunden. Erst Jahre später tauchte Marat I. in Lettland auf - er war dort als Schmuggler hochgenommen worden.

Marat I. (34) verbarg gestern sein Gesicht hinter einem Aktenordner. Der Prozess war streng bewacht.
Marat I. (34) verbarg gestern sein Gesicht hinter einem Aktenordner. Der Prozess war streng bewacht.

Am 28. Mai 2015 wurde er nach Deutschland ausgeliefert, sitzt seitdem in Untersuchungshaft in Dresden. Vor Gericht blieb der Angeklagte gestern allerdings stumm - er verweigerte am ersten Verhandlungstag beharrlich die Aussage.

Das Landgericht war von bewaffneten Polizisten abgeriegelt, die Eingänge wurden überwacht und Besucher besonders genau kontrolliert. Der Grund: Marat I. wird auch für einen zweiten Mord verantwortlich gemacht.

Im September 2013 starb in Koblenz (Rheinland-Pfalz) Daniel S. (†35). Der russische Betreiber der Diskothek „Dance Palace“ wurde erschossen vor seinem Haus gefunden.

Marat I. ist mittlerweile nach der Auswertung der Spuren am Tatort angeklagt, den 35-Jährigen gemeinsam mit einem Komplizen regelrecht hingerichtet zu haben.

Fahndungsplakat der Koblenzer Polizei - auch in diesem Fall soll Marat I. der Täter sein.
Fahndungsplakat der Koblenzer Polizei - auch in diesem Fall soll Marat I. der Täter sein.

Fotos: Ellen Liebner (1), Frank Vacik (2)


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0