Mega-Razzia auf Küblböcks Todesschiff: Wonach wurde hier gesucht?

Hamburg - Nur selten macht die "AIDAluna" in Hamburg halt, doch nach dem Einlaufen des Todesschiffs von Sänger Daniel Küblböck († 33) in den Hafen am heutigen Mittwoch, überraschte der Zoll Besatzung und 2000 Passagiere mit einer Großrazzia.

Ein Zöllner der Kontrollgruppe Köhlbrand steht im Hafen bei einer Überprüfung auf der Brücke an Bord eines Frachters. Die Beamten sind illegalen Einfuhren auf der Spur.
Ein Zöllner der Kontrollgruppe Köhlbrand steht im Hafen bei einer Überprüfung auf der Brücke an Bord eines Frachters. Die Beamten sind illegalen Einfuhren auf der Spur.  © DPA

Nur weil das Kreuzfahrtschiff bei Blohm + Voss in die Werft gehen und dort gewartet werden soll, steuerte sie Hamburg überhaupt an.

Doch zunächst stellten die Beamten vom Zoll den Ozeanriesen mit dem roten Knutschmund, inklusive Passagiere und Besatzung stundenlang auf den Kopf.

Das Schiff kam gerade aus Jamaika (Karibik) in den Hamburger Hafen – eine Route, die sich wohl für Schmuggler anbietet. Drogen wie Kokain können so aus Ländern wie Kolumbien illegal nach Europa eingeschifft werden.

Nach TAG24-Informationen hatte der Zoll einen Tipp bekommen, dass sich auf dem 2009 vor Palma de Mallorca getauften Clubschiff illegale Substanzen befinden könnten.

Deswegen waren am heutigen Mittwoch 54 Beamte mit Hunden über 6 Stunden lang auf der "AIDAluna im Einsatz. Das Schiff nebst Kabinen, Gepäck, Papiere der Passagiere und Besatzung – alles wurde penibel kontrolliert.

Für die riesige Razzia hatten sich Zoll und Polizei dann auch noch ausgerechnet das Kreuzfahrtschiff ausgesucht, von dem Ex-DSDS-Star Daniel Küblböck im vergangenen Jahr in den Tod sprang (TAG24 berichtete).

Wie der Zoll auf Nachfrage von TAG24 bestätigte, wurde bei der Razzia außer eine unverzollte Stange Zigaretten im Gepäck eines Passagiers nichts gefunden.

Daniel Küblböck sprang von diesem Kreuzfahrtschiff in den Tod.
Daniel Küblböck sprang von diesem Kreuzfahrtschiff in den Tod.  © DPA, Instagram/Daniel Kaiser Küblböck

Mehr zum Thema Hamburg Crime:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0