Mehrheit für Zentralabi in Deutschland: Kommen nun einheitliche Prüfungen?

Berlin - Eine deutliche Mehrheit in Deutschland ist für ein Zentralabitur.

Die Abi-Debatte war im Frühjahr wieder neu aufgeflammt, nachdem Schüler sich über zu schwere Mathe-Aufgaben beschwert hatten.
Die Abi-Debatte war im Frühjahr wieder neu aufgeflammt, nachdem Schüler sich über zu schwere Mathe-Aufgaben beschwert hatten.  © dpa/Jens Wolf

In einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov für die Deutsche Presse-Agentur sprachen sich 80 Prozent der Befragten dafür aus, dass Abiturienten im ganzen Land einheitliche Prüfungen vorgelegt bekommen. Nur jeder Zehnte lehnt das ab. Neun Prozent antworteten mit "Weiß nicht/keine Angabe".

Dass in Deutschland jedes Bundesland für Bildung selbst zuständig ist, lehnt eine deutliche Mehrheit von 61 Prozent der Bundesbürger ab. 28 Prozent sind für den sogenannten Bildungsföderalismus.

Unabhängig vom Bundesland war die Zustimmung für ein Zentralabi bei allen für die Stichprobe ausgewählten Menschen hoch. Selbst in Bayern sprachen sich von den dort 317 Befragten 74 Prozent für einheitliche Abi-Aufgaben aus. CSU und bayerische Staatsregierung haben sich deutlich gegen ein Einheitsabitur ausgesprochen.

Die Abi-Debatte war im Frühjahr wieder neu aufgeflammt, nachdem Schüler sich über zu schwere Mathe-Aufgaben beschwert hatten. Seitdem gibt es immer neue Wortmeldungen zum Thema.

Zuletzt hatten sich FDP-Chef Christian Lindner, die kommissarische SPD-Chefin Manuela Schwesig und auch Baden-Württembergs Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) für ein Zentralabi ausgesprochen.

Titelfoto: dpa/Jens Wolf

Mehr zum Thema Berlin:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0