Achtung! WhatsApp von gefährlichem Virus befallen, bereits Millionen Geräte betroffen

Menlo Park (Kalifornien) - Ihr habt ein Android-Betriebssystem auf Eurem Gerät und benutzt Anwendungen wie WhatsApp? Dann solltet Ihr jetzt unbedingt die Ohren spitzen!

Anwendungen wie WhatsApp sind vor allem gefährdet.
Anwendungen wie WhatsApp sind vor allem gefährdet.  © 123RF/ Hale Erg?ven?

Wie jetzt nämlich bekannt wurde, wurde ein Virus entdeckt, der unter anderem bekannte Apps wie WhatsApp befällt. In der Folge werden die Anwendungen durch Betrugssoftware ersetzt.

Und das Virus breitet sich rasend schnell aus: Laut Angaben der Sicherheitsfirma "Check Point" sind bereits über 25 Millionen Geräte betroffen. Die meisten Infektionen betreffen Android 5 und 6, allerdings auch oft neuere Versionen. Alarmierend!

Besonders schlimm: Als Nutzer bekommt man gar nicht mit, dass sich die Schad-Software, die von Experten "Agent Smith" genannt wurde, auf dem Smartphone befindet.

Das liegt daran, dass "Agent Smith" sich gut tarnt: Der Virus taucht als gewöhnliche Google-App in Tools wie "9Apps" auf. Die schädliche Software kann sich zum Beispiel als kostenloses Spiel, ein praktisches Tool oder ähnlichem ausgeben.

Wird sie vom Nutzer heruntergeladen und installiert, geht es ganz schnell:

Das passiert, wenn Euer Gerät vom Virus betroffen ist

Unbekannte haben einen heimtückischen Virus freigelassen.
Unbekannte haben einen heimtückischen Virus freigelassen.  © 123RF/Ton Snoei

"Agent Smith" nutzt demnach vor allem die Schwachstellen des Betriebssystems aus.

Wie die Experten von "Check Point" erklären, macht sich der Virus sofort auf die Suche nach populären Apps. Auf seiner "Wunschliste" stehen zum Beispiel der Messenger WhatsApp oder der Browser "Opera Mini" ganz oben. Anschließend werden diese Anwendungen dann durch eine schädliche Fake-App ersetzt.

Und dann nimmt der Virus seinen Lauf: Ahnungslose Nutzer, die sich "Agent Smith" eingefangen haben, werden mit betrügerischen Anzeigen bombardiert, womit die Kriminellen ahnungslose Betroffene abzocken und dann an ihnen Geld verdienen.

Es wird sogar noch schlimmer! Wie Focus berichtet, kann die Software uns sogar belauschen und sich sensible Daten, wie zum Beispiel von unserer Bank, schnappen.

Die Experten warnen eindringlich vor der Malware, der sich auf unseren Geräten "unendlich viele Möglichkeiten" bietet, dem Nutzer zu schaden.

Müssen deutsche Android-Nutzer jetzt Angst haben?

Bisher sind vor allem Nutzer aus Indien, Pakistan und Bangladesch betroffen.
Bisher sind vor allem Nutzer aus Indien, Pakistan und Bangladesch betroffen.  © 123RF/Patrick De Grijs

Ein wenig beruhigen können wir Euch auf jeden Fall: Bisher sind vor allem Nutzer in Indien betroffen, gefolgt von Indonesien, Pakistan und Bangladesch betroffen.

Allerdings sind auch Fälle aus Australien, Großbritannien und den USA bekannt. Deutschland blieb bisher noch verschint.

Die Apps, die den Virus verbreiten, werden laut t-online meist auf indisch, arabisch sowie russisch angeboten.

Das oberste Gebot für alle Android-Nutzer lautet jetzt: Wollt Ihr eine App installieren, solltet Ihr diese nur aus dem sicheren Google Play Store herunterladen.

Von Drittanbietern wie "9Apps" solltet Ihr die Finger lassen!

Außerdem raten die IT-Experten die mobilen Geräte immer auf dem aktuellsten Update-Stand zu halten. Sollte man trotzdem schädliche Software entdecken, kann diese demnach ganz einfach deinstalliert werden.

Mehr zum Thema WhatsApp:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0