Starker Gegenprotest und Festnahmen bei Anti-Merkel-Demo

Hamburg - Rund 10.000 Menschen haben nach Polizeiangaben am Mittwoch in Hamburg gegen Fremdenhass und rechte Hetze demonstriert (TAG24 berichtete).

Demo-Teilnehmer werden von der Polizei kontrolliert.
Demo-Teilnehmer werden von der Polizei kontrolliert.  © Sebastian Peters

Anlass war eine Kundgebung eines "Merkel muss weg"-Bündnisses, die nach monatelanger Unterbrechung nun wieder regelmäßig in der Hansestadt stattfinden soll.

Am frühen Abend versammelten sich am Gänsemarkt rund 180 Menschen zur "Merkel muss weg!"-Kundgebung. Unter den Teilnehmern war auch die Nummer zwei der fremdenfeindlichen Pegida aus Dresden, Siegried Daebritz.

Als Redner trat Dennis Augustin auf, laut AfD-Homepage einer der Landessprecher der Partei in Mecklenburg-Vorpommern. Die Kundgebung wurde von lauten Protestrufen der Gegendemonstranten deutlich übertönt.

Wie die MoPo berichtet, sollen zwei Teilnehmer der "Merkel muss weg!" Demonstration verhaftet worden sein, weil sie sich offenbar vermummt hatten. Ein weiterer Teilnehmer entfernte sich während der noch laufenden Versammlung in Richtung Dammtorstraße/Welckerstraße. Dort wurde er angegriffen und verletzt. Ein Tatverdächtiger wurde von den eingesetzten Beamten vorläufig festgenommen, so die Polizei.

Nach Abschluss der "Merkel muss weg!"-Kundgebung kam es zu einem kurzen Wasserwerfer-Einsatz, als abziehende Teilnehmer und sie begleitende Polizisten aus der Menge der Gegendemonstranten heraus mit Gegenständen beworfen wurden, wie ein Polizeisprecher sagte. Ansonsten seien die Proteste laut, aber friedlich verlaufen.

Zwischen Februar und April hatte es bereits zehn "Merkel muss weg"-Kundgebungen in Hamburg gegeben - ebenfalls mit geringer Teilnehmerzahl und immer deutlich stärkerem Gegenprotest.

Dennis Augustin, Kreisvorsitzender des AfD Landesverbandes Südwest-Mecklenburg, spricht vor den Teilnehmern der "Merkel muss weg!" Kundgebung auf dem Gänsemarkt.
Dennis Augustin, Kreisvorsitzender des AfD Landesverbandes Südwest-Mecklenburg, spricht vor den Teilnehmern der "Merkel muss weg!" Kundgebung auf dem Gänsemarkt.  © DPA

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0