FC Bayern ballert sich mit 6 Toren zum Deutschen Meister

Neu

Steinbach empört! Welke hat "unkorrekte Lesbe" gesagt

2.238

Polizist schießt sich selbst ins Bein und muss ins Krankenhaus

2.224

Endlich! DSDS-Sternchen Lisa hält Baby Nummer zwei im Arm

3.903
253

Visumstreit: Erdogan droht, sich nicht an Abmachungen zu halten

Istanbul - Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat in der Flüchtlingskrise mit einem Bruch der Abmachungen mit der EU gedroht.
Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan.
Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan.

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat in der Flüchtlingskrise mit einem Bruch der Abmachungen mit der EU gedroht.

Ohne Fortschritte im Streit um die EU-Visumfreiheit werde er das Abkommen mit der EU zur Rücknahme von Flüchtlingen ab 1. Juni nicht in Kraft treten lassen, sagte Erdogan zum Abschluss des UN-Nothilfegipfels am Dienstag in Istanbul. In diesem Fall werde das türkische Parlament den entsprechenden Beschluss nicht ratifizieren.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte am Montag nach einem Gespräch mit Erdogan in Istanbul deutlich gemacht, dass der angestrebte Termin für die Visumfreiheit zum 1. Juli nicht mehr haltbar ist. Hintergrund ist die Weigerung Erdogans, die Anti-Terror-Gesetze der Türkei zu reformieren. Das ist aber eine Voraussetzung der EU, um die Visumpflicht für Türken bei Reisen in den Schengen-Raum aufzuheben.

Erdogan bezieht sich auf ein Abkommen mit der EU zur Rücknahme von Flüchtlingen und zur Visaliberalisierung von Ende 2013. Darin war ursprünglich die Rücknahme von Flüchtlingen aus Drittstaaten erst ab Oktober 2017 vorgesehen.

Bei Erdogans Drohung vom Dienstag dürfte es um eine Vereinbarung der EU und Ankaras gehen, die Rücknahme durch die Türkei auf den 1. Juni diesen Jahres vorzuziehen.

Kanzlerin Merkel hat Präsident Erdogan bei ihrem Türkei-Besuch klar gemacht, dass es mit der EU-Visumfreiheit zum 1. Juli nichts mehr wird.
Kanzlerin Merkel hat Präsident Erdogan bei ihrem Türkei-Besuch klar gemacht, dass es mit der EU-Visumfreiheit zum 1. Juli nichts mehr wird.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) wollte auf die Androhung des türkischen Staatspräsidenten Erdoganzunächst nicht reagieren. "Das möchte ich jetzt nicht kommentieren, zumal ich das jetzt auch nur aus der Presse gehört habe", sagte de Maizière am Dienstag am Rande der Klausur der Bundesregierung in Meseberg bei Berlin.

Die Rücknahme von illegalen Migranten durch die Türkei erfolgt derzeit nicht im Rahmen des Ende 2013 vereinbarten Abkommens. Sie ist im EU-Flüchtlingspakt im März als Sofortmaßnahme in der Krise verabredet worden. Diese Rücknahme läuft auf Grundlage eines Abkommens zwischen der Türkei und Griechenland und erstreckt sich nur auf die griechischen Ägäis-Inseln. Vom 1. Juni an sollten Flüchtlinge aus Drittstaaten auf Basis des breiter gefassten Rücknahmeabkommens zwischen der EU und der Türkei von Ende 2013 zurückgeschickt werden.

Merkel hatte am Montag weitere Gespräche mit der Türkei angekündigt. Erdogan sagte am Dienstag, unter anderem der türkische Außenminister werde die Visumverhandlungen mit der EU nun weiterführen. Sollten die Gespräche keine Resultate bringen, werde vom Parlament in Ankara "kein Beschluss und kein Gesetz bezüglich des Rücknahmeabkommens und des Implementierungsprozesses verabschiedet werden".

Erdogan warf der EU erneut vor, die Reform der Anti-Terror-Gesetze erst nachträglich gefordert zu haben. Exakt diese Forderung ist aber bereits Teil des Abkommens von Ende 2013 gewesen, das Erdogans Regierung mit der EU abgeschlossen hatte. Erdogan hatte das Abkommen - damals noch als Ministerpräsident - einen "Meilenstein" genannt.

Erdogan sagte am Dienstag mit Blick auf die EU: «Sie sollen uns nicht ständig Kriterien aufzwingen. Das hier ist die Türkei.» Der Präsident warnte: "Das kann man bis zu einem gewissen Punkt tolerieren und bis zu einem gewissen Punkt aushalten. Aber nachdem sie es bis zu einem gewissen Punkt ausgehalten hat, fasst die Türkei einen endgültigen Entschluss. Und nachdem sie den Entschluss gefasst hat, dann, nichts für ungut, sagen wir: Denkt doch Ihr jetzt nach."

Merkel hatte am Montag gesagt, sie habe Erdogan deutlich gemacht, dass der Weg zur Visumfreiheit auf den 72 Bedingungen beruhe, die bereits Ende 2013 verabredet gewesen seien. Ankara müsse alle Punkte erfüllen. Im Zuge der Verhandlungen über ihren Flüchtlingspakt hatten die EU und die Türkei verabredet, die für Oktober geplante Visafreiheit auf den 1. Juli vorzuziehen.

Die 72 Bedingungen würden allerdings auch für den späteren Oktober-Termin gelten.

Fotos: dpa

Zu alt? Dieser DSDS-Kandidat wurde von RTL eiskalt rausgeschnitten

8.439

Nach sechs Tagen: Mann in Gorilla-Kostüm schafft Marathon

668

Türkei sperrt Wikipedia

695

Gefährliche Keime in Uniklinik entdeckt: Zwei Tote

7.339

Auf nach Dresden zur Tour-Premiere von Robbie Williams!

3.518
Anzeige

Bier hilft tatsächlich besser gegen Schmerzen als Paracetamol

4.974

Gewagt! Verona Pooth zeigt sich unten ohne auf Instagram

12.068

Du hast schmerzen? Hier wird Dir geholfen!

13.389
Anzeige

23-Jähriger tritt Baby in den Rücken! Schwer verletzt

14.523

Dicker TV-Hammer! Diese Kultserie kommt zurück

3.358

Dieses Pärchen-Bild ist richtig unheimlich!

13.553

Hier gibts den STARWARS BB-8 Droiden für zuhause!

4.432
Anzeige

Tausende Flüchtlinge sind in Deutschland noch nicht erfasst

1.557

Michael Ballhaus in Berlin beigesetzt

267

Hier gibts 20% Rabatt auf Windeln!

2.858
Anzeige

So knapp entging Topmodel Stefanie Giesinger einem Horror-Trip

2.595

Mrs. Hembrow, wie bekommt man das bitte in 10 Wochen hin?

3.401

Das Team von Tag24 sucht genau Dich!

22.278
Anzeige

Mann wird mit Eisenstange und Pflasterstein schwer verletzt

509

Nach Badewannen-Skandal! Emma Schweiger kann es nicht lassen...

22.060

Du willst lächeln wie ein Top-Model? Dann schau mal hier!

16.493
Anzeige

Diese Nachricht schockt jetzt alle "Fack ju Göhte"-Fans!

9.866

Reichsbürger-Slang? Xavier Naidoo empört mit neuem "Marionetten"-Song

5.830

Clean eating: Was ist das eigentlich?

2.662
Anzeige

Hai tötet Surfer im Indischen Ozean

2.229

Terror-Storch Ronny zurück in Brandenburg

1.442

HIER GIBTS DIE NEUE SERIE MIT MATTHIAS SCHWEIGHÖFER KOSTENFREI ZU SEHEN

3.621
Anzeige

Nach Messerattacke auf Mutter und Schwester: Mutmaßlicher Täter in U-Haft

1.476

Wer ist der Mann, der in Hannover zwei Menschen erstochen haben soll?

5.048

Wegen heißem Wackelpudding: Siebenjähriger erleidet schwere Verbrühungen

2.867

10 Gründe, warum Du immer hungrig bist

2.168

Urteil: Kinder dürfen E-Zigaretten-Aroma kaufen

2.298

Audi kracht in Polo: Eine Schwerverletzte

1.920

Kofferfund am Flughafen Tegel: Polizei gibt Entwarnung

5.832
Update

"Der Führerschein muss eh weg": Polizei stoppt dreisten Raser

4.559

Ist das der verrückteste Fanartikel auf dem Markt?

2.632

Tragischer Tod: Boxerin Cindy Rogge gestorben

33.484

Grausames Ehedrama! Er missbrauchte seine betrunkene Ehefrau zu Tode

11.203

Personalnot und Auswärtsmisere: Die alten Leiden von Hertha BSC

192

Unglaublich! Familie wegen 16 Euro von IKEA vor Gericht gezerrt

10.866

Lehrermangel in Brandenburg: Schüler verpassen zu viel

225

Ernsthaft? Modelabel verkauft durchsichtige Plastikhose

1.487

Tänzerisches K.O. für Boxerin Susi Kentikian bei "Let's Dance"

3.528

Ja, das gibt’s auch: Hier wurde ein Boot aus der Luft geblitzt

2.102

Mann setzt Hund aus und hinterlässt diese dreiste Nachricht

7.204

Horror-Crash: Fahrer verbrennt in seinem Auto

6.237

Diese vier Sachen passieren mit Deinem Körper, wenn Du keinen Sex mehr hast

38.099

Pizzabote baut heftigen Unfall - Polizei übernimmt Job

3.353

Messerstecherei vor Bremer Disco: Vier Verletzte

2.414

Curry-Schwestern auf Expansions-Kurs! Wer hat Bock auf Wurst?

3.566

Bewegender Moment! Dieser Junge trifft heute erstmals seinen Lebensretter

3.361

Familienstreit eskaliert: 29-Jähriger verletzt Mutter und Schwester mit Messer

3.207

Wieder Brandsätze gegen Moschee

3.628

Honey findet: "Diesen Neid habe ich mir hart erarbeitet"

3.105

Sohn will sich als schwul outen, sein Papa schreibt ihm diesen Brief

19.391