Tot in Camping-Zelt entdeckt! 30-Jähriger stirbt bei Schlager-Festival

Top

An beliebtem Ausflugsziel! Steinbrocken krachen auf Touristen

Neu

BFC Dynamo: Jugendtrainer sollen Spieler missbraucht haben

Neu

Super Eklig! Maus in Verkaufstheke am Bahnhof

Neu

Wenn Du willst, dass Deine Zähne so nicht aussehen...

50.208
Anzeige
256

Visumstreit: Erdogan droht, sich nicht an Abmachungen zu halten

Istanbul - Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat in der Flüchtlingskrise mit einem Bruch der Abmachungen mit der EU gedroht.
Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan.
Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan.

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat in der Flüchtlingskrise mit einem Bruch der Abmachungen mit der EU gedroht.

Ohne Fortschritte im Streit um die EU-Visumfreiheit werde er das Abkommen mit der EU zur Rücknahme von Flüchtlingen ab 1. Juni nicht in Kraft treten lassen, sagte Erdogan zum Abschluss des UN-Nothilfegipfels am Dienstag in Istanbul. In diesem Fall werde das türkische Parlament den entsprechenden Beschluss nicht ratifizieren.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte am Montag nach einem Gespräch mit Erdogan in Istanbul deutlich gemacht, dass der angestrebte Termin für die Visumfreiheit zum 1. Juli nicht mehr haltbar ist. Hintergrund ist die Weigerung Erdogans, die Anti-Terror-Gesetze der Türkei zu reformieren. Das ist aber eine Voraussetzung der EU, um die Visumpflicht für Türken bei Reisen in den Schengen-Raum aufzuheben.

Erdogan bezieht sich auf ein Abkommen mit der EU zur Rücknahme von Flüchtlingen und zur Visaliberalisierung von Ende 2013. Darin war ursprünglich die Rücknahme von Flüchtlingen aus Drittstaaten erst ab Oktober 2017 vorgesehen.

Bei Erdogans Drohung vom Dienstag dürfte es um eine Vereinbarung der EU und Ankaras gehen, die Rücknahme durch die Türkei auf den 1. Juni diesen Jahres vorzuziehen.

Kanzlerin Merkel hat Präsident Erdogan bei ihrem Türkei-Besuch klar gemacht, dass es mit der EU-Visumfreiheit zum 1. Juli nichts mehr wird.
Kanzlerin Merkel hat Präsident Erdogan bei ihrem Türkei-Besuch klar gemacht, dass es mit der EU-Visumfreiheit zum 1. Juli nichts mehr wird.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) wollte auf die Androhung des türkischen Staatspräsidenten Erdoganzunächst nicht reagieren. "Das möchte ich jetzt nicht kommentieren, zumal ich das jetzt auch nur aus der Presse gehört habe", sagte de Maizière am Dienstag am Rande der Klausur der Bundesregierung in Meseberg bei Berlin.

Die Rücknahme von illegalen Migranten durch die Türkei erfolgt derzeit nicht im Rahmen des Ende 2013 vereinbarten Abkommens. Sie ist im EU-Flüchtlingspakt im März als Sofortmaßnahme in der Krise verabredet worden. Diese Rücknahme läuft auf Grundlage eines Abkommens zwischen der Türkei und Griechenland und erstreckt sich nur auf die griechischen Ägäis-Inseln. Vom 1. Juni an sollten Flüchtlinge aus Drittstaaten auf Basis des breiter gefassten Rücknahmeabkommens zwischen der EU und der Türkei von Ende 2013 zurückgeschickt werden.

Merkel hatte am Montag weitere Gespräche mit der Türkei angekündigt. Erdogan sagte am Dienstag, unter anderem der türkische Außenminister werde die Visumverhandlungen mit der EU nun weiterführen. Sollten die Gespräche keine Resultate bringen, werde vom Parlament in Ankara "kein Beschluss und kein Gesetz bezüglich des Rücknahmeabkommens und des Implementierungsprozesses verabschiedet werden".

Erdogan warf der EU erneut vor, die Reform der Anti-Terror-Gesetze erst nachträglich gefordert zu haben. Exakt diese Forderung ist aber bereits Teil des Abkommens von Ende 2013 gewesen, das Erdogans Regierung mit der EU abgeschlossen hatte. Erdogan hatte das Abkommen - damals noch als Ministerpräsident - einen "Meilenstein" genannt.

Erdogan sagte am Dienstag mit Blick auf die EU: «Sie sollen uns nicht ständig Kriterien aufzwingen. Das hier ist die Türkei.» Der Präsident warnte: "Das kann man bis zu einem gewissen Punkt tolerieren und bis zu einem gewissen Punkt aushalten. Aber nachdem sie es bis zu einem gewissen Punkt ausgehalten hat, fasst die Türkei einen endgültigen Entschluss. Und nachdem sie den Entschluss gefasst hat, dann, nichts für ungut, sagen wir: Denkt doch Ihr jetzt nach."

Merkel hatte am Montag gesagt, sie habe Erdogan deutlich gemacht, dass der Weg zur Visumfreiheit auf den 72 Bedingungen beruhe, die bereits Ende 2013 verabredet gewesen seien. Ankara müsse alle Punkte erfüllen. Im Zuge der Verhandlungen über ihren Flüchtlingspakt hatten die EU und die Türkei verabredet, die für Oktober geplante Visafreiheit auf den 1. Juli vorzuziehen.

Die 72 Bedingungen würden allerdings auch für den späteren Oktober-Termin gelten.

Fotos: dpa

"Fußball-Philosoph" Matthäus begeistert das Netz mit neuer "Lebensweisheit"

Neu

Sie musste viel zu früh gehen! Sachsens "Goldfisch" Kay starb vor 15 Jahren

Neu

Sex-Video mit 17-Jährigem kursiert im Netz! Bischof tritt zurück

Neu

Streit vor Flüchtlingsunterkunft endet blutig

Neu

Tag24 sucht genau Dich!

47.735
Anzeige

Frau steckt im Pool fest: Dann schreibt sie auf Facebook

Neu

Hunde verfärben sich blau, die Ursache macht traurig

Neu

Trike-Fahrer prallt gegen Leitplanke und stirbt

Neu

Völlig ausgerastet! Frau beißt und kratzt, bis Polizei kommt

Neu

Video: Was ist mit dieser Wade los?!

Neu

Entdecke Deine Freiheit! Diese Gemeinschaft hilft Dir dabei.

4.638
Anzeige

Deshalb baumeln Deine Füße nachts aus dem Bett!

Neu

Neonazi? Junger Mann nach Friseur-Besuch mit Messer attackiert

Neu

AfD-Gauland: "Ich lasse mich nicht niederschreien"

Neu

Schwimmer bleibt bei World Masters Championships einfach stehen: Aus gutem Grund

Neu

Sensationsfund in 5500 Metern Tiefe: Versunkenes Kriegsschiff entdeckt

Neu

Läuten bei Peer Kusmagk und seiner Janni bald die Hochzeitsglocken?

394

Lukas Podolski, ein Flüchtling aus Nordafrika?

1.944

Deutscher Spanien-Urlauber unter Auflagen wieder frei: Er darf Madrid nicht verlassen

672

Audi crasht Honda: Ehepaar muss aus Wrack gerettet werden, Mann stirbt

3.847

Fan-Entgleisung: "Holocaust"-Skandal bei Aue-Spiel in Braunschweig

7.265

So sieht ein Supermarkt ohne ausländische Waren aus

3.812

Rechtsextreme feiern Geburtstag und lösen Chaos aus: Straße gesperrt, 13 Festnahmen

2.621

So viele Möpse! Hier wackeln sie um die Wette

530

Mann springt aus fahrendem Auto und stirbt

2.024

Bewaffnete Dealer verprügeln zwei Männer nach Disko-Besuch

1.830

Mann in Hamburg erschossen: Mehrere Täter auf der Flucht!

4.167

Schock! So drastisch soll der Rundfunkbeitrag steigen

8.820

Alle Fotos gelöscht! Ist Rocco Stark wieder Single?

1.309

Traurige Gewissheit: Vermisster Junge ist tot

2.872
Update

Sensation! Dresdner ist erster Deutscher Wrestling-Champion

3.327

Unfassbar! Peta schläfert kleinen Familienhund einfach ein

2.738

10 Tage nach Geburt! Wer überrascht mit diesem flachen Bauch?

2.756

Die meisten, die sie hassen, sind Türken: Sibel Kekilli schmeißt auf Instagram hin

4.602

Welche schwangere Promi-Nixe räkelt sich denn hier am Strand?

2.923

Anzeige gegen Kraftklub-Frontmann: So hat die Staatsanwaltschaft entschieden

5.440

SPD-Politikerin blamiert sich während der Trauerrede von Schulz

9.605

Das kosten Gaucks Spezialwünsche den Steuerzahler

8.670

Waldbrand legt Zugstrecke lahm: 4000 Passagiere gestrandet

1.507

Explosionsgefahr! Mann tankt falsch und schüttet Benzin in Kanalisation

23.677

Achtung! Experten warnen vor Pilzvergiftungswelle

3.674

In diesem Café gibt's jetzt Würze aufs Eis

873

Nacht des Grauens: Zwei Tote bei Schüssen auf Polizisten in drei Städten

1.968

Dürfen bald alle Menschen mit Behinderung wählen gehen?

1.231

Wegen Brandanschlag auf die Deutsche Bahn: Neonazis verpassen Demo

5.885

Nach Streit: Mann sticht 53-Jährigen nieder

2.089

Mehrere Verstöße: Polizeieinsatz bei Bandidos-Treffen

3.190

Ferienfreizeit endet für 20 Kinder im Krankenhaus

4.913

Frankfurter Porno-Star packt aus! So läuft das Geschäft wirklich

10.388

Shitstorm! Geht Verona Pooth zu weit?

8.196

Auch dieses Festival versinkt im Starkregen

4.167

Heftiger Unfall! 77-Jähriger rammt drei Autos und einen Lkw

576

23 Tote bei Bahnunglück in Indien

1.080

Männer rasten aus und verprügeln eigenen Onkel mit Dachlatte

543