Urteil! Die NPD wird nicht verboten

TOP

Die Pest ist zurück! 27 Tote in Madagaskar

TOP

E-Zigarette explodiert! Mann verliert sieben Zähne

NEU

Mit diesen Worten verteidigt Sophia Wollersheim Dschungel-Hanka

NEU

TAG24 sucht neue Köpfe. Und zwar ganz fix!

ANZEIGE
250

Visumstreit: Erdogan droht, sich nicht an Abmachungen zu halten

Istanbul - Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat in der Flüchtlingskrise mit einem Bruch der Abmachungen mit der EU gedroht.
Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan.
Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan.

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat in der Flüchtlingskrise mit einem Bruch der Abmachungen mit der EU gedroht.

Ohne Fortschritte im Streit um die EU-Visumfreiheit werde er das Abkommen mit der EU zur Rücknahme von Flüchtlingen ab 1. Juni nicht in Kraft treten lassen, sagte Erdogan zum Abschluss des UN-Nothilfegipfels am Dienstag in Istanbul. In diesem Fall werde das türkische Parlament den entsprechenden Beschluss nicht ratifizieren.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte am Montag nach einem Gespräch mit Erdogan in Istanbul deutlich gemacht, dass der angestrebte Termin für die Visumfreiheit zum 1. Juli nicht mehr haltbar ist. Hintergrund ist die Weigerung Erdogans, die Anti-Terror-Gesetze der Türkei zu reformieren. Das ist aber eine Voraussetzung der EU, um die Visumpflicht für Türken bei Reisen in den Schengen-Raum aufzuheben.

Erdogan bezieht sich auf ein Abkommen mit der EU zur Rücknahme von Flüchtlingen und zur Visaliberalisierung von Ende 2013. Darin war ursprünglich die Rücknahme von Flüchtlingen aus Drittstaaten erst ab Oktober 2017 vorgesehen.

Bei Erdogans Drohung vom Dienstag dürfte es um eine Vereinbarung der EU und Ankaras gehen, die Rücknahme durch die Türkei auf den 1. Juni diesen Jahres vorzuziehen.

Kanzlerin Merkel hat Präsident Erdogan bei ihrem Türkei-Besuch klar gemacht, dass es mit der EU-Visumfreiheit zum 1. Juli nichts mehr wird.
Kanzlerin Merkel hat Präsident Erdogan bei ihrem Türkei-Besuch klar gemacht, dass es mit der EU-Visumfreiheit zum 1. Juli nichts mehr wird.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) wollte auf die Androhung des türkischen Staatspräsidenten Erdoganzunächst nicht reagieren. "Das möchte ich jetzt nicht kommentieren, zumal ich das jetzt auch nur aus der Presse gehört habe", sagte de Maizière am Dienstag am Rande der Klausur der Bundesregierung in Meseberg bei Berlin.

Die Rücknahme von illegalen Migranten durch die Türkei erfolgt derzeit nicht im Rahmen des Ende 2013 vereinbarten Abkommens. Sie ist im EU-Flüchtlingspakt im März als Sofortmaßnahme in der Krise verabredet worden. Diese Rücknahme läuft auf Grundlage eines Abkommens zwischen der Türkei und Griechenland und erstreckt sich nur auf die griechischen Ägäis-Inseln. Vom 1. Juni an sollten Flüchtlinge aus Drittstaaten auf Basis des breiter gefassten Rücknahmeabkommens zwischen der EU und der Türkei von Ende 2013 zurückgeschickt werden.

Merkel hatte am Montag weitere Gespräche mit der Türkei angekündigt. Erdogan sagte am Dienstag, unter anderem der türkische Außenminister werde die Visumverhandlungen mit der EU nun weiterführen. Sollten die Gespräche keine Resultate bringen, werde vom Parlament in Ankara "kein Beschluss und kein Gesetz bezüglich des Rücknahmeabkommens und des Implementierungsprozesses verabschiedet werden".

Erdogan warf der EU erneut vor, die Reform der Anti-Terror-Gesetze erst nachträglich gefordert zu haben. Exakt diese Forderung ist aber bereits Teil des Abkommens von Ende 2013 gewesen, das Erdogans Regierung mit der EU abgeschlossen hatte. Erdogan hatte das Abkommen - damals noch als Ministerpräsident - einen "Meilenstein" genannt.

Erdogan sagte am Dienstag mit Blick auf die EU: «Sie sollen uns nicht ständig Kriterien aufzwingen. Das hier ist die Türkei.» Der Präsident warnte: "Das kann man bis zu einem gewissen Punkt tolerieren und bis zu einem gewissen Punkt aushalten. Aber nachdem sie es bis zu einem gewissen Punkt ausgehalten hat, fasst die Türkei einen endgültigen Entschluss. Und nachdem sie den Entschluss gefasst hat, dann, nichts für ungut, sagen wir: Denkt doch Ihr jetzt nach."

Merkel hatte am Montag gesagt, sie habe Erdogan deutlich gemacht, dass der Weg zur Visumfreiheit auf den 72 Bedingungen beruhe, die bereits Ende 2013 verabredet gewesen seien. Ankara müsse alle Punkte erfüllen. Im Zuge der Verhandlungen über ihren Flüchtlingspakt hatten die EU und die Türkei verabredet, die für Oktober geplante Visafreiheit auf den 1. Juli vorzuziehen.

Die 72 Bedingungen würden allerdings auch für den späteren Oktober-Termin gelten.

Fotos: dpa

Mann will Mond fotografieren und entdeckt diese seltsame Gestalt

NEU

Sammer kritisiert Hoeneß und stellt sich hinter RB Leipzig

NEU

Du willst ein lächeln wie die Stars? Dann schau mal hier!

ANZEIGE

Angehörige verzweifelt, trotzdem: Suche nach Flug MH370 eingestellt

NEU

Nach al-Bakr: Schon wieder Selbstmord in JVA Leipzig

NEU

Schutz vor Kälte gesucht: Obdachlose macht Feuer und verbrennt

NEU

Ahnunglose Frau surft direkt neben riesigem weißen Hai

NEU

17-Jähriger will Spätkauf mit Spielzeugpistole überfallen

NEU

Wer sieht denn hier so verdammt heiß in seiner Jogginghose aus?

2.723

Vater will Baby verkaufen, damit er seiner Frau ein Auto schenken kann

2.191

Hat Kim Kardashian hier wirklich keinen Slip angezogen?

6.672

Ehepaar verunglückt mit Auto: Mann tot, Frau schwer verletzt

4.329

Security der Deutschen Bahn schlägt Fahrgast bewusstlos

5.681

Wird die NPD verboten? Heute fällt das historische Urteil

2.916

DRK fordert winterfeste Unterkünfte für Flüchtlinge in Griechenland

1.047

Eisregen! Brummi auf A4 bei Nossen verunglückt

6.215

Boxenluderei? Gina-Lisa klebt an Honeys Lippen

6.999

Angreifer auf Club in Silvesternacht in Istanbul gefasst

1.558

Welches riesige Monster stapft hier aus dem Gebüsch?

6.873

Alles nur gespielt? Wie echt sind Hankas Zwänge?

7.741

Darum solltet Ihr besser Sex am Morgen haben!

11.081

Vollzug! Papadopoulos verlässt RB in Richtung Norden

2.559

Wie flink ist die denn? Katze entzaubert Hütchenspieler

3.197

Bei Lufthansa gibt's bald auch WLAN für kurze Strecken

586

Grünen-Chefin denkt trotz Hasswelle nicht an Rücktritt

3.071

Mehrere Tote nach Schüssen bei Musikfestival in Mexiko

1.391

Erste Clubs führen Codewort gegen sexuelle Belästigung ein

6.285

Keine Perspektive: Zwei RB-Spieler vor dem Abflug

3.095

"Grüße von Onkel Adolf": Frau findet erschreckende Nachricht in Amazonpaket

12.270

Betrunkene Polizisten lösen Einsatz ihrer Kollegen aus

3.979

Am selben Tag! Mutter und Tochter gewinnen Kampf gegen den Krebs

2.524

Pietro will "Sex ohne Grund"! Und Sarah?

19.386

Trauer um "Schildkröte": Frank Jarnach ist tot

7.309

Müllmann auf Trittfläche zu Tode gequetscht

9.605

Opa schenkt seiner Enkelin Mariah Carey und Elton John zur Hochzeit

3.799

Brutaler Sex-Mord einer Studentin: Jetzt bricht Angeklagte ihr Schweigen

8.264

"Dir ist kalt? ..." Diese Hilfsaktion rührt eine ganze Stadt

3.942

Unternehmen verbietet Mitarbeitern WhatsApp-Nachrichten

5.500

Freundinnen fliegen über 7500 Kilometer nach Spanien, weil Zug zu teuer ist

7.374

Wollte ein Nutzer sein Handy wirklich so dämlich verkaufen?

6.307

Berlinerin Silvana ist scharf auf den Bachelor

570

Unglaublich: RB Leipzig schon beliebter als viele Traditionsvereine!

6.279

Schönheitskönigin von Ex-Freund mit Säure überkippt

7.852