Heftige Szenen! Fußballfans liefern sich Straßenschlacht mit der Polizei Top Verliert Deutschland den Kampf gegen Antisemitismus? Neu Austin-Power-Star Verne Troyer stirbt im Alter von nur 49 Jahren 3.383 Ausschreitungen! Magdeburger Aufstiegsfeier endet im Chaos 10.133 Hast Du Lust, bei uns mitzumachen? 151.455 Anzeige
257

Visumstreit: Erdogan droht, sich nicht an Abmachungen zu halten

Istanbul - Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat in der Flüchtlingskrise mit einem Bruch der Abmachungen mit der EU gedroht.
Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan.
Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan.

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat in der Flüchtlingskrise mit einem Bruch der Abmachungen mit der EU gedroht.

Ohne Fortschritte im Streit um die EU-Visumfreiheit werde er das Abkommen mit der EU zur Rücknahme von Flüchtlingen ab 1. Juni nicht in Kraft treten lassen, sagte Erdogan zum Abschluss des UN-Nothilfegipfels am Dienstag in Istanbul. In diesem Fall werde das türkische Parlament den entsprechenden Beschluss nicht ratifizieren.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte am Montag nach einem Gespräch mit Erdogan in Istanbul deutlich gemacht, dass der angestrebte Termin für die Visumfreiheit zum 1. Juli nicht mehr haltbar ist. Hintergrund ist die Weigerung Erdogans, die Anti-Terror-Gesetze der Türkei zu reformieren. Das ist aber eine Voraussetzung der EU, um die Visumpflicht für Türken bei Reisen in den Schengen-Raum aufzuheben.

Erdogan bezieht sich auf ein Abkommen mit der EU zur Rücknahme von Flüchtlingen und zur Visaliberalisierung von Ende 2013. Darin war ursprünglich die Rücknahme von Flüchtlingen aus Drittstaaten erst ab Oktober 2017 vorgesehen.

Bei Erdogans Drohung vom Dienstag dürfte es um eine Vereinbarung der EU und Ankaras gehen, die Rücknahme durch die Türkei auf den 1. Juni diesen Jahres vorzuziehen.

Kanzlerin Merkel hat Präsident Erdogan bei ihrem Türkei-Besuch klar gemacht, dass es mit der EU-Visumfreiheit zum 1. Juli nichts mehr wird.
Kanzlerin Merkel hat Präsident Erdogan bei ihrem Türkei-Besuch klar gemacht, dass es mit der EU-Visumfreiheit zum 1. Juli nichts mehr wird.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) wollte auf die Androhung des türkischen Staatspräsidenten Erdoganzunächst nicht reagieren. "Das möchte ich jetzt nicht kommentieren, zumal ich das jetzt auch nur aus der Presse gehört habe", sagte de Maizière am Dienstag am Rande der Klausur der Bundesregierung in Meseberg bei Berlin.

Die Rücknahme von illegalen Migranten durch die Türkei erfolgt derzeit nicht im Rahmen des Ende 2013 vereinbarten Abkommens. Sie ist im EU-Flüchtlingspakt im März als Sofortmaßnahme in der Krise verabredet worden. Diese Rücknahme läuft auf Grundlage eines Abkommens zwischen der Türkei und Griechenland und erstreckt sich nur auf die griechischen Ägäis-Inseln. Vom 1. Juni an sollten Flüchtlinge aus Drittstaaten auf Basis des breiter gefassten Rücknahmeabkommens zwischen der EU und der Türkei von Ende 2013 zurückgeschickt werden.

Merkel hatte am Montag weitere Gespräche mit der Türkei angekündigt. Erdogan sagte am Dienstag, unter anderem der türkische Außenminister werde die Visumverhandlungen mit der EU nun weiterführen. Sollten die Gespräche keine Resultate bringen, werde vom Parlament in Ankara "kein Beschluss und kein Gesetz bezüglich des Rücknahmeabkommens und des Implementierungsprozesses verabschiedet werden".

Erdogan warf der EU erneut vor, die Reform der Anti-Terror-Gesetze erst nachträglich gefordert zu haben. Exakt diese Forderung ist aber bereits Teil des Abkommens von Ende 2013 gewesen, das Erdogans Regierung mit der EU abgeschlossen hatte. Erdogan hatte das Abkommen - damals noch als Ministerpräsident - einen "Meilenstein" genannt.

Erdogan sagte am Dienstag mit Blick auf die EU: «Sie sollen uns nicht ständig Kriterien aufzwingen. Das hier ist die Türkei.» Der Präsident warnte: "Das kann man bis zu einem gewissen Punkt tolerieren und bis zu einem gewissen Punkt aushalten. Aber nachdem sie es bis zu einem gewissen Punkt ausgehalten hat, fasst die Türkei einen endgültigen Entschluss. Und nachdem sie den Entschluss gefasst hat, dann, nichts für ungut, sagen wir: Denkt doch Ihr jetzt nach."

Merkel hatte am Montag gesagt, sie habe Erdogan deutlich gemacht, dass der Weg zur Visumfreiheit auf den 72 Bedingungen beruhe, die bereits Ende 2013 verabredet gewesen seien. Ankara müsse alle Punkte erfüllen. Im Zuge der Verhandlungen über ihren Flüchtlingspakt hatten die EU und die Türkei verabredet, die für Oktober geplante Visafreiheit auf den 1. Juli vorzuziehen.

Die 72 Bedingungen würden allerdings auch für den späteren Oktober-Termin gelten.

Fotos: dpa

Schock-Unfall auf der Bühne! Vanessa Mai im Krankenhaus 12.591 Nach Tod ihres Ex-Mannes: Das sollte Fionas neuer Freund mitbringen 2.674
Deutsches Weltkriegs-U-Boot zum Kulturerbe ernannt 290 Gefährliche Entwicklung: Gewalt an Brandenburgs Schulen nimmt zu 433
Lebensgefahr: Flieger stürzt bei Landung mit Gleitschirm ab 3.952 Update Erneuerung oder Untergang: SPD am Scheideweg 156 Knast statt Zug: 56-Jähriger geht Polizei ins Netz 189 Bombe gefunden? Menschen müssen bis morgen Früh aus ihren Häusern! 414 Fans toben: Grey's Anatomy geht in die 15. Staffel, aber zwei Stars fliegen raus! 3.275 Kurz und Schmerzlos: Jetzt brauchst Du keine Angst mehr vor dem Zahnarzt haben! 9.524 Anzeige Mann prallt mit Auto gegen Baum und stirbt 254 Ironman-Weltmeister aus Hessen nur Dritter bei Saisonauftakt 78 Der Dino lebt! Holtby schießt Hamburg gegen Freiburg zum Sieg 188 Kein Bock auf Reisen mehr! Stewardess lässt jetzt die Hüllen fallen 5.099 Fallschirm-Schüler schlägt ungebremst auf Feld auf 510 Zeichen gegen Antisemitismus: Frankfurter sollen Kippa tragen 227 Einmal umgeknickt und das war's mit der Modelkarriere! 28.781 Anzeige 56-Jährige tötet erst Ehemann und auf der Flucht weiteres Opfer, dann passiert das 5.910 Nach Hüpfburg-Unfall: So geht es den Verletzten 581 Englisch-Abi zu schwer? Jetzt protestieren die Schüler! 4.501 Lebensgefährliche Verletzungen! Vater überrollt eigenen Sohn (8) 6.561 Frau schneidet ihrem Mann Penis und Hodensack ab 13.142 Im dritten Anlauf! 1. FC Magdeburg steigt in die 2. Bundesliga auf 1.749 Michel sei Dank! SCP macht Aufstieg in zweite Liga perfekt 956 Ist Nagelsmann ein Thema für den Tranerjob bei Arsenal? 405 35-Jährigem mit faustgroßem Gegenstand auf den Kopf geschlagen 172 Zuckersüße Löwen-Liebe: Zarina säugt ihre Jungen 1.816 Fed Cup: Die deutschen Damen stehen vorm Halbfinal-Aus 373 Update Über hundert Helfer suchen verzweifelt nach Mädchen (3): Ein alter Hund löst das Rätsel auf 35.536 Zweifel an Tempo 30 für Berlin: Verkehrsministerium schaltet sich ein 233 Einbürgerung verwehrt, weil Muslima keine Hand gibt 4.090 Überall Metallschrott: Autofahrer stecken in Gluthitze im Stau 5.633 Insolvente Paracelsus-Gruppe wird verkauft 2.794 'Toys R Us' wird verkauft: Was die Übernahme bedeutet 6.139 Drachenboote gekentert: Fünf Tote und mehrere Vermisste! 3.709 Zwei Verletzte! Auto gerät unter Lastwagen und wird komplett zerquetscht 3.439 Bauer sucht Frau: Farmer Gerald hat Hammer-Botschaft 63.079 Als ein Autofahrer sieht, was im Ford neben ihm läuft, dreht er sofort ein Video 35.354 Mann hilft Kindern an der Supermarkt-Kasse, jetzt sucht Kaufland nach ihm 27.718 "Grenzwertig": Heftige Kritik an Let's-Dance-Juror Llambi 12.387 Schwer verletzt! Motorradfahrer kracht in Auto und Anhänger 4.988 Tragischer Hitzetod! Drei Hunde verenden qualvoll 16.655 Zoobesucher töten Känguru durch Steinwürfe: Ärztin äußert schrecklichen Verdacht 25.842 Cottbus-OB Kelch appelliert an Bürger: "Ich erwarte von allen Abkehr von Hass und Gewalt" 512 Worauf wartet Ihr? Hier haben die ersten Freibäder schon offen 99 Mob stürzt sich auf Somalier: Angreifer sollen "Sieg Heil" gebrüllt haben 4.308 Drama nach Abkühlung im Rhein: Mann wird seit Mittwoch vermisst 1.109 Vertragsbruch? Habeck nimmt Merkel und Scholz ins Visier 140 Vater "schenkt" Freunden seine Tochter und vergewaltigt sie zusammen mit ihnen 18 Stunden 84.728 Nach Explosion von Boeing-Triebwerk: Kann das auch bei der Lufthansa passieren? 1.957