So dicht wie nie! Warnung vor Gefahr durch Riesen-Asteroid

Merritt Island - Panikmache von allen Seiten! Wie verschiedene Medien berichten, rast am Samstag ein gefährlicher Asteroid auf die Erde zu. Wie bedrohlich ist der Himmelskörper wirklich und welche Folgen drohen uns möglicherweise?

Asteroiden nähern sich immer wieder unserem Planeten. (Symbolbild)
Asteroiden nähern sich immer wieder unserem Planeten. (Symbolbild)  © 123rf.com/Vadim Sadovski

Steht die Welt am 10. August vor dem Abgrund? Glaubt man den geschilderten Szenarien, dann sieht es ganz danach aus! Denn bei Angaben, wie der "Klumpen" sei 570 Meter lang und "rast mit einer Geschwindigkeit von 16.000 Kilometern pro Stunde" ("Berliner Kurier") auf uns zu, kann einem schon Angst und Bange werden - und da darf man sich auch fragen: Kommt es zum Einschlag wie in "Deep Impact"?

Mimikama, das Portal gegen Internetmissbrauch, klärt auf!

Der Asteroid 2006QQ23 wird tatsächhlich an der Erde vorbeifliegen. Allerdings mit einem "Abstand von 0,049 AU (zirka 7,33 Millionen Kilometer)". Bekannt ist das bereits seit 2006, damals wurde 2006QQ23 entdeckt.

Richtig ist, dass "das Objekt zirka 570 Meter groß" ist. Weil es auch sehr hell ist und der Erde verhältnismäßig nahe kommt, nämlich in der 19-fachen Entfernung von Erde zum Mond, "wird er in der Gruppe der 'potenziell gefährlichen Objekte' geführt".

Was heißt das nun? Auch, wenn das Himmelskörper-Ereignis spannend ist, von den Weltuntergangs-Schlagzeilen hält Mimikama nichts! Theoretisch bestehe zwar die Möglichkeit, dass der Asteroid die Erde trifft, doch wirklich gefährlich wird er uns in absehbarer Zukunft nicht.

Kompletter Blödsinn sei auch, dass NASA und ESA vor dem Asteroiden warnen, das sei bei beiden nicht der Fall!

Ihr könnt Euch also entspannt zurücklehnen! Sollte die Welt am morgigen Samstag wider Erwarten doch untergehen, ist der Asteroid 2006QQ23 mit höchster Wahrscheinlichkeit nicht Schuld.

Der Asteroidenlander MASCOT fliegt mit der japanischen Raumsonde Hayabusa2 (undatierte Visualisierung) zum Asteroiden 1999 JU 3. Solche Sonden können Daten über Himmelskörper einsammeln.
Der Asteroidenlander MASCOT fliegt mit der japanischen Raumsonde Hayabusa2 (undatierte Visualisierung) zum Asteroiden 1999 JU 3. Solche Sonden können Daten über Himmelskörper einsammeln.  © DLR/dpa

Titelfoto: DLR/dpa, 123rf.com/Vadim Sadovski


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0