Messer-Mann bedroht Notarzt! Polizei zückt Waffe und drückt ab

Angaben, ob der Notarzt Verletzungen davon getragen hat, wurden nicht gemacht. (Symbolbild)
Angaben, ob der Notarzt Verletzungen davon getragen hat, wurden nicht gemacht. (Symbolbild)  © dpa (Symbolbild)

Wildau - Am frühen Sonntagmorgen wurde ein 42-jähriger Mann in Wildau (Dahme-Spreewald) von der Polizei angeschossen.

Zu der Schussabgabe kam es, weil Beamte zu der Wohnung des Mannes gerufen wurden in der er einen Notarzt mit einem Messer bedrohte, wie Polizeisprecherin Ins Filohn dem rbb sagte.

Die Polizei forderte den Mann mehrmals auf, das Messer fallen zu lassen, doch dieser Aufforderung kam er nicht nach, so Filohn weiter. "Die Situation war so bedrohlich, dass sie nur zu lösen war, indem die Schusswaffe angewendet wurde. Der Mann erlitt dabei einen Streifschuss am Bein und ist jetzt in ärztlicher Versorgung."

Untersuchungen sollen nun klären, ob der 42-Jährige eventuell unter Dorgeneinfluss stand. Wie die Polizeisprecherin sagte, sei der Mann "außerordentlich aggressiv" gewesen.

Der Notarzt wollte den Mann ursprünglich in ein Krankenhaus einliefern, doch er widersetzte sich.

Titelfoto: dpa (Symbolbild)


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0