Messerattacke: Er wollte ein Zeichen gegen die Flüchtlingspolitik setzen

Heilbronn - Nach einer Messerattacke auf vier Flüchtlinge in Heilbronn muss sich ein 70 Jahre alter Mann von Dienstag (09.00 Uhr) an wegen Mordversuchs vor Gericht verantworten.

70-jähriger Angeklagte bereut Tat und beteuert: "Ich bin kein Rechtsrxtremist".
70-jähriger Angeklagte bereut Tat und beteuert: "Ich bin kein Rechtsrxtremist".  © DPA

Betrunken soll er am 17. Februar auf dem Marktplatz in Heilbronn mit einem Küchenmesser auf vier junge Männer eingestochen haben, die er für Flüchtlinge hielt. Es sei ihm darum gegangen, ein Zeichen gegen die Flüchtlingspolitik der Bundesrepublik zu setzen, teilte das Landgericht mit. Dabei habe der Angreifer den Tod seiner Opfer billigend in Kauf genommen.

Ein 17 Jahre alter Afghane wurde schwer verletzt, ein 25-jähriger Iraker und ein 19-jähriger Syrer leicht. Der vierte Attackierte wich drei Stichen aus und konnte unverletzt fliehen.

Die Kammer hat fünf weitere Termine bis 31. Oktober eingeplant. Es sollen 22 Zeugen gehört werden.

Titelfoto: DPA


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0