Frau beendet Ehekrach mit Messer: Mann lebensgefährlich verletzt

Plauen - Ein Familiendrama kostete einen Mann (59) fast das Leben. Seine Ehefrau (37) stach ihn in der Nacht mit einem Küchenmesser nieder und verletzte ihn lebensgefährlich. Festnahme. Ein Richter schickte die Frau in U-Haft.

Messer-Drama in Plauener Wohnviertel: In diesem Haus spielte sich der blutige Ehestreit ab.
Messer-Drama in Plauener Wohnviertel: In diesem Haus spielte sich der blutige Ehestreit ab.  © Ellen Liebner

Tatort war die gemeinsame Wohnung in der Liebigstraße im Ortsteil Reusa. Eine gute Wohnsiedlung mit sanierten Altbau-Mehrfamilienhäusern.

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei hatte das deutsche Ehepaar immer wieder lautstarken Streit. In der Nacht zu Sonntag eskalierte eine Auseinandersetzung.

Die Frau nahm ein Küchenmesser, stach einmal auf ihren Gatten ein und verletzte ihn am Brustkorb.

Der Mann schleppte sich blutend ins Treppenhaus. Die Ehefrau rief den Rettungsdienst, der die Polizei alarmierte. Der Schwerverletzte schwebte nach Angaben der Polizei in akuter Lebensgefahr, wurde im Klinikum notoperiert.

Die Frau stand unter Alkoholeinfluss (1,1 Promille) und wurde festgenommen. In den ersten Verhören erklärte sie, dass ihr Mann sich selbst gestochen habe.

Der Haftrichter glaubte die Version nicht, sorgte wegen des Verdachts des versuchten Totschlags für eine Einweisung ins Gefängnis.

Die Liebigstraße in Plauen wirkt idyllisch, doch hier wurde ein Mann (59) schwer verletzt.
Die Liebigstraße in Plauen wirkt idyllisch, doch hier wurde ein Mann (59) schwer verletzt.  © Ellen Liebner