Messerstecherei! Starker Regen macht Spurensicherung die Arbeit schwer

Das Technische Hilfswerk baute ein Zelt für die Spurensicherung auf.
Das Technische Hilfswerk baute ein Zelt für die Spurensicherung auf.

Gütersloh - Mitten in der Nacht von Freitag auf Samstag wurde der Rettungsdienst an den Kleeweg im Gütersloher Ortsteil Spexard wegen einer blutigen Messerstecherei gerufen.

Zwei Menschen wurden bei der Attacke verletzt und mussten ins Krankenhaus gebracht werden. Die Spurensicherung nahm am Morgen am Tatort die Arbeit auf. Eine Mordkommission wurde eingerichtet.

Nach massiven Regenfällen wurden einige Spuren bereits verwischt. Die Ermittler sicherten, was zu sichern war. So konnten beispielsweise Blutspuren auf der gepflasterten Straße sichergestellt und das Umfeld fotografiert werden.

Die Polizisten suchten außerdem in der Nachbarschaft nach dem möglichen Tatwerkzeug. Vorgärten und Grundstücke wurden durchkämmt.

Auch das erst kurz vor der Spurensicherung eintreffende Technische Hilfswerk unterstützte die Ermittler bei ihrer Arbeit. Sie bauten ein Zelt auf.

UPDATE, 14.30 Uhr: Wie die Polizei mitteilt, wurden die Beamten gegen 2.45 Uhr über eine körperliche Auseinandersetzung zwischen zwei Personengruppen in der Determeyer-Siedlung in Kenntnis gesetzt.

Am Einsatzort stellten die Polizeibeamten zwei Personen mit erheblichen Stichverletzungen fest. Die beiden jungen Männer im Alter von 19 und 21 Jahren mussten in zwei Krankenhäuser in Gütersloh eingeliefert werden. Nachdem zunächst bei einer Person Lebensgefahr bestand, ist dieser Mann inzwischen außer Lebensgefahr.

Die andere Personengruppe bestand aus vier jungen Männern im Alter von 15 bis 17 Jahren. Im Rahmen der Fahndungsmaßnahmen konnten in Tatortnähe zwei Personen, 15 beziehungsweise 17 Jahre, festgenommen werden.

Der 15-Jährige wurde durch den Einsatz eines Diensthundes leicht verletzt. Ein dritter 16-jähriger Tatverdächtiger konnte in einem Krankenhaus festgenommen werden, wo er sich ambulant behandeln ließ.

Die weiteren Ermittlungen ergaben einen Hinweis auf eine weitere Person, die in einer nahegelegenen Wohnung angetroffen wurde. Die genaue Tatbeteiligung dieses 17-Jährigen steht allerdings noch nicht fest.

Da von einem versuchten Tötungsdelikt ausgegangen wird, ermittelt eine 14-köpfige Mordkommission aus Beamten der Polizei Gütersloh und der Polizei Bielefeld. Die Leitung hat Krimimalhauptkommissar Jürgen Kollien.

Nach ersten Befragungen haben sich zwei Personengruppen über die sozialen Medien in der Determeyer-Siedlung verabredet, um einen Disput zu klären.

Hierbei kam es zu einer körperlichen Auseinandersetzung, bei der auch die beiden jungen Männer verletzt wurden. Bei der Suche in der Nachbarschaft konnte ein Messer aufgefunden werden.

Zurzeit werden die Tatbeteiligten vernommen. Die Ermittlungen dauern weiter an.

Nahegelegene Vorgärten wurden nach dem Tatwerkzeug abgesucht.
Nahegelegene Vorgärten wurden nach dem Tatwerkzeug abgesucht.
Die Spurensicherung sicherte, was noch gesichert werden konnte.
Die Spurensicherung sicherte, was noch gesichert werden konnte.

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0