Jetzt kommt's dick! Temperatur-Sturz und sogar Schnee erwartet Top Neue Sorgen um Jan Ullrich: Ist er pleite? Top Am Sonntag stürmen alle in diesen MediaMarkt. das ist der grund! 4.362 Anzeige Andreas Gabalier im Dschungelcamp? Jetzt spricht der Schlagersänger Top Du möchtest dem Alltag entfliehen? Diese Airline verlost Freiflüge 7.312 Anzeige
5.130

Tsunami-Warnung! Schweres Erdbeben vor Küste Mexikos fordert 32 Tote

Schweres Erdbeben vor der Küste Mexicos. Im Bundesstaat Chiapa wurden Werte von 8,0 gemessen. Die Behörden sprachen eine Tsunami-Warnung aus
Vor der Küste Mexicos kam es am Freitagmorgen zu einem Erdbeben der Stärke 8,0.
Vor der Küste Mexicos kam es am Freitagmorgen zu einem Erdbeben der Stärke 8,0.

Potsdam - Ein schweres Erdbeben der Stärke 8,0 hat sich vor Mexiko ereignet.

Das Beben sei vor der Küste des Bundesstaates Chiapas im Süden Mexikos in einer Tiefe von 33 Kilometern registriert worden, teilte das Pazifik-Tsunami-Warnzentrum am Freitagmorgen deutscher Zeit mit.

Die Behörden gaben gegen 7.20 Uhr die Anweisung, sich für eine Evakuierung bereit zu halten und Ruhe zu bewahren.

Durch das Erdbeben sollen selbst die Häuser in der Hauptstadt Mexico City gewankt haben.

Die Tsunami-Warnung gilt für Mexico, Guatemala, El Salvador, Costa Rica, Nicaragua, Panama, Honduras und El Salvador.

Eingestürzte Mauern in der Stadt Oaxaca.
Eingestürzte Mauern in der Stadt Oaxaca.

Update 15.09 Uhr: Bei dem Erdbeben in Mexikos sind mindestens 32 Menschen getötet worden. Das geht aus neuen Zahlen des Katastrophenschutzes und des Gouverneurs des Staates Oaxaca, Alejandro Murat, hervor. Murat sagte im Sender Televisa, dass in Oaxaca 23 Menschen umgekommen seien. Im Bundesstaat Chiapas wurden bisher sieben Tote gefunden. Zwei Kinder starben im Bundesstaat Tabasco, darunter ein Baby, weil ein Beatmungsgerät in einem Krankenhaus keinen Strom mehr hatte.

Am schlimmsten wurde bisher die Stadt Juchitán im Bundesstaat Oaxaca getroffen, wo 17 Menschen starben. Dort stürzte auch ein Teil des Rathauses ein. Einheiten der Streitkräfte wurden zur Hilfe in die Katastrophenregion geschickt. Das Erdbeben vor der Pazifikküste im Süden des Landes hatte eine Stärke von 8,2 und war damit noch stärker als die bisherigen Rekordbeben 1932 und 1985.

Update 13.02 Uhr:

Nach dem starken Erdbeben vor Mexiko haben die Behörden im Bundesstaat Chiapas Menschen wegen der Tsunamigefahr in Sicherheit gebracht. Die Bewohner von Puerto Madero, einem Hafenort in der Nähe der Grenze zu Guatemala, seien vorsichtshalber in Sicherheit gebracht worden, teilte die Zivilschutzbehörde von Chiapas am frühen Freitagmorgen (Ortszeit) auf Twitter mit. Die Behörde veröffentlichte Bilder von der Evakuierung. Darauf war zu sehen, dass Bewohner in Lastwägen in Sicherheit gebracht wurden.

Update 11.13 Uhr:

Das schwere Erdbeben vor Mexikos Pazifikküste hat mindestens 15 Menschen das Leben gekostet. Das berichtete der Fernsehsender Foro TV am Freitagmorgen unter Berufung auf Mexikos Präsidenten Enrique Peña Nieto. Zuvor hatte er die Stärke des Bebens vor der Pazifikküste mit 8,2 angegeben.

Update 09.49 Uhr: Mexikos Präsident: Schwerstes Erdbeben seit 1932

Nach Angaben von Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto ist das Erdbeben der Stärke 8,4 das stärkste in der Region gemessene Beben seit 1932.

Rund 50 Millionen Menschen hätten in Mexiko die schweren Erschütterungen zu spüren bekommen, sagte er am Freitagmorgen dem Sender Foro TV.

"Es handelt sich um ein Beben großen Ausmaßes." Er sagte, im Bundesstaat Chiapas gebe es mindestens drei Tote, damit stieg die Opferzahl auf fünf.

Peña Nieto teilte mit, dass es bisher 42 Nachbeben gegeben habe. Das stärkste wurde mit 6,1 angegeben.

Der Präsident warnte, dass Nachbeben bis zu einer Stärke von 7 möglich seien.

Er war umgehend zum Katastrophenzentrum des Landes gefahren. Rund 1,5 Millionen Menschen waren ohne Strom.

Update, 08.31 Uhr:

Bei dem schweren Erdbeben in Mexiko hat es erste Todesopfer gegeben. Nach Angaben von Innenminister Miguel Ángel Osorio Chong wurden zunächst zwei Todesopfer im Bundesstaat Chiapas gemeldet.

Update, 08.15 Uhr:

Mittlerweile hat Mexiko die Stärke des schweren Erdbebens vor der Pazifikküste des Landes mit 8,4 angegeben. Das Beben ereignete sich demnach 137 Kilometer südwestlich von Tonalá in einer Tiefe von 19 Kilometern, wie auf der Webseite des Seismologischen Instituts in Mexiko am Freitagmorgen zu lesen war. Andere Institute wie die US-Erdbebenwarte USGS hatten zunächst von einer Stärke von 8,0 gesprochen. Die Erdstöße waren auch im etwa 700 Kilometer entfernten Mexiko-Stadt sowie in andern mexikanischen Bundesstaaten und mehreren Ländern Mittelamerikas zu spüren, wie Einwohner und Seismologen berichteten.

Fotos: 123RF, DPA

Nach mehr als 30 Jahren: ARD-Moderator Gerhard Delling macht Schluss Top Im Einkaufswagen eingeklemmt: Feuerwehr muss Kind (4) befreien Neu Mit einer 5-Euro-Spende für HOPE kannst Du diesen Traumurlaub gewinnen 2.382 Anzeige Alpakas verenden qualvoll: Wer füttert die Tiere trotz Warnschilder? Neu Braut sagt ihre Traumhochzeit im letzten Moment ab und schenkt sie Fremden Neu Gründerpitch in Frankfurt: Startups winken insgesamt 30.000 Euro Preisgeld 6.389 Anzeige Dieses riesige Wrack liegt seit 20 Jahren vor Amrum Neu Raab ist zurück: So lief das Bühnen-Comeback des Entertainers Neu Die Deutschen werden immer älter und es gibt ein Problem... 10.552 Anzeige Beziehungstat? Offenbar zwei Schwerverletzte in Berlin Neu SEK-Einsatz in St. Pauli: Randalierer verschanzt sich in Wohnung Neu Was liegt denn da auf der Bundesstraße rum? Neu Ex-Formel-1-Star Nico Rosberg macht rührendes Geständnis! Neu Zu Unrecht im Knast und nach Brand gestorben: Gab der Syrer (†26) einen Notruf ab? Neu Heftiger Crash auf A13! Drei Lkw krachen ineinander Neu Milliarden-Auftrag im Irak: Durchkreuzt Trump die Pläne von Siemens? Neu
Nach tödlichem Messerangriff auf junge Frau: Ex-Freund weiter auf der Flucht Neu VOX-Serie bringt diese beiden Schauspieler zusammen! Neu Tagelanger Einatz: Feuerwehr kämpft gegen erneutes Waldbrand-Inferno Neu Linienbus kracht in Haus: Mindestens 11 Tote und 24 Verletzte Neu Zu wenig Wasser! Im Bodensee hat sich eine Insel gebildet Neu Medikamenten-Zoff: Darum könnt Ihr keine Pillen aus dem Automaten ziehen! Neu Suche hat nach fünf Jahren endlich ein Ende: Bundespolizei gelingt Coup Neu Bayern auswärts aus der Krise? Niko Kovac und Co. gefordert Neu "In aller Freundschaft": Darum ist der 20. Oktober ein wichtiger Tag für die Sachsenklinik-Fans Neu Lebenserwartung: So alt werden Babys in NRW Neu Trauriger Trend: Deshalb trinken Frauen in Hamburg am meisten Neu Extrem-Paddlerin: Reise im Kajak soll neun Jahre dauern! Neu Aus diesem besonderen Grund sendet die NDR-Talkshow am Freitag live! Neu Holla die Tanzfee: So sexy zeigt sich Neu-Mama Motsi Mabuse Neu Kaltblütig und grausam: Schwangere in Flüchtlingsunterkunft niedergestochen Neu Blutige Hinrichtung vor Gerichtsgebäude: Was war das Motiv? Neu Schlaflos in Berlin: Baby Ben-Matteo lässt Mama Denise keine Ruhe Neu Kommt bald die steuerliche Förderung für E-Bikes und Räder als Dienstfahrzeug? Neu Unglaublich, welchen Rekord diese Frau in 125 Tage schaffte! Neu GroKo-Zoff um Abtreibungen: CDU und CSU bestehen auf Paragraf 219a Neu Ausländer-Hasser (20) drischt mit Hammer auf Zuwanderer ein Neu Herzlos! Kater "Boris" mit Brief an Autobahn ausgesetzt Neu Elefanten-Polo nach Vorwürfen der Tierquälerei eingestellt Neu Einziges Open-Air im Osten: Silbermond kommt nach Chemnitz Neu Brandanschlag auf türkisches Restaurant: Wer steckt dahinter? Neu Großeinsatz bei Leipzig: Vermummte Spezialeinheit rückt aus 9.196 Traktor fängt plötzlich Feuer und fackelt komplett ab 2.870 Aus Syrien gerettet: Die Weißhelme sind in Deutschland! 3.708 Markus (†22) bei Streit in Köthen gestorben: Anklage gegen Teenie-Duo erhoben 2.767 Ägyptische Studentin (†22) gerammt und rassistisch beschimpft! Anklage gegen Todesfahrer 2.418 Schlimmes Busunglück: Dutzende Kinder schwer verletzt 7.449 Morddrohung: Anleitung zum Bombenbau bei Schüler gefunden! 1.684 Pferde-Ripper schneidet 30-Zentimeter-Wunde in Tier 1.523