Notarztwagen für Säuglinge geht mitten auf Autobahn in Flammen auf Top Offene Sprechstunden für Patienten: Wer Spahn hilft, bekommt mehr Geld Top Pannen-Karius abgesägt? Klopp holt teuersten Keeper der Welt! Top Ausländerin fotografiert Himmel und wird Opfer von Facebook-Hetzern Top Wenn Dir diese Zeichen etwas sagen, sollten wir reden! 55.959 Anzeige
665

Nach schwerem Erdbeben: Zahl der Todesopfer weiter gestiegen

Die Millionen Metropole Mexiko-Stadt ist komplett verwüstet. Die Rettungskräfte brauchen gute Nerven und viel Durchhaltevermögen.
Das Erdbeben hat sichtbare Spuren in Mexiko hinterlassen
Das Erdbeben hat sichtbare Spuren in Mexiko hinterlassen

Mexiko-Stadt - Nach dem schweren Erdbeben in Mexiko ist die Zahl der Todesopfer auf 230 gestiegen. Verzweifelt suchen die Retter in den Trümmerbergen weiter nach Überlebenden. Wie der Leiter des Zivilschutzes, Luis Felipe Puente, mitteilte, starben allein 100 Menschen in der Millionenmetropole Mexiko-Stadt.

Hier stürzten knapp 50, teils sehr hohe Gebäude ein und begruben Menschen unter sich. In der Hauptstadt beteiligen sich tausende Freiwillige am Abtragen der Schuttberge und versorgen Obdachlosgewordene mit Wasser und Essen.

Überall in den betroffenen Städten und Gemeinden, auch außerhalb der Metropolregion, bildeten sich Menschenketten, um die Schuttteile weiterzureichen und so die Trümmer wegzuschaffen. Mit erhobenen Händen wurde um Stille gebeten, um mögliche Klopfgeräusche zu hören.

Vor den Ruinen eines eingestürzten Gebäudes in Mexiko-Stadt stand eine Frau mit einem Megafon und rief immer wieder aufmunternde Botschaften für ihren dort verschütteten Bruder. "Die Kraft, die Entschlossenheit und die Solidarität der Mexikaner gegenüber diesem Desaster werden uns gestärkt daraus hervorgehen lassen", lobte Staatspräsident Enrique Peña Nieto das gemeinsame Anpacken.

Dramatisch waren die Rettungsbemühungen in den Trümmern einer eingestürzten Schule in Mexiko-Stadt. Hier wurden 21 Kinder und vier Erwachsene getötet, die Grundschule "Enrique Rébsamen" wurde zum Symbol für den Kampf um die verschütteten Menschen, auch über 30 Stunden nach dem Beben wurde fieberhaft gearbeitet, um unter anderem ein dort vermutetes 12-jähriges Mädchen noch lebend zu bergen.

Noch immer geht die Suche nach Verschütteten weiter.
Noch immer geht die Suche nach Verschütteten weiter.

Nach Angaben von Rettungskräften können Menschen bis zu drei Tage nach so einer Katastrophe lebend geborgen werden.

"Das ist abhängig von der Witterung und von der Trümmerstruktur, von den Hohlräumen, in denen sich die noch Lebenden befinden", sagte Daniela Lesmann, Leiterin der Rettungsorganisation I.S.A.R., der Deutschen Presse-Agentur. "Ohne zu essen kann man einige Tage überleben. Ohne Wasser wird es nach 72 Stunden, je nach Witterung, sehr schwierig."

Für 14 Millionen Schüler fällt vorerst der Unterricht aus, um die Schulgebäude auf mögliche Schäden zu untersuchen. Die Katastrophe hatte sich genau am Jahrestag des verheerenden Erdbebens vom 19. September 1985 ereignet. Damals staben nach Schätzungen knapp 10.000 Menschen. Das aktuelle Beben hatte eine Stärke von 7,1, das Zentrum lag rund 130 Kilometer südöstlich von Mexiko-Stadt bei Axochiapan.

Neben der Hauptstadt waren besonders die Bundesstaaten Morelos und Puebla betroffen. Im Bundesstaat Puebla stürzte in Atzala eine Kirche aus dem 17. Jahrhundert ein. Wie lokale Medien berichteten, begann um 13.00 Uhr eine Taufe, als um 13.14 Uhr die Erde zu beben begann und das Kirchendach einstürzte. Auch das Mädchen, das getauft werden sollte, wurde erschlagen von den Dachtrümmern, der Priester und ein Messdiener konnten noch flüchten. Elf Menschen wurden hier getötet.

Aus zahlreichen Ländern, darunter auch Deutschland, wurden Helfer geschickt. Mexiko ist eines der erdbebengefährdetsten Länder der Welt. Viele der nun in der Hauptstadt beschädigten oder eingestürzten Gebäude wurden vor dem Erdbeben 1985 gebaut und entsprachen nicht den später eingeführten strengeren Baunormen. Mexiko liegt am Pazifischen Feuerring, eine Zone entlang der Küsten des Pazifischen Ozeans. Hier treffen verschiedene Platten der Erdkruste aufeinander.

Es kommt immer wieder zu starken tektonischen Verschiebungen und Verwerfungen.

Fotos: DPA

Lächelnder Gigant der Lüfte: XL-Airbus im Anflug! Top Rückruf! Dieses Eis kann für Allergiker gefährlich werden Top Was kann eigentlich die neue TAG24-App? 11.213 Anzeige Mann begrapscht Kellnerin: Ihre Reaktion ist umwerfend Neu Oma und Enkel totgefahren: Darum erfahren wir nichts zur Blutprobe des Verdächtigen Neu "Rechtswirksam": Hinterbliebene von Terroropfern bekommen ab sofort mehr Geld Neu Unbekannter übernimmt Rechnung und hinterlässt rührende Nachricht Neu
Fans unter Schock: "Mr. Bean" Rowan Atkinson wird für tot erklärt Neu So spektakulär protestiert Greenpeace für saubere Luft Neu Mordversuch mit Blutverdünner: Frau muss lange hinter Gitter Neu
Doch kein Doppelmord? Neue Hinweise nach Leichenfund Neu Marteria, Simple Minds: 250.000 zum "Fest" erwartet Neu Kind treibt aufs Meer: Eltern stehen hilflos am Strand und müssen zusehen Neu Drama am Ostseestrand: Schweinswal stirbt nach mehrstündiger Rettungsaktion Neu Hobbys mit Gefahren: Was tut man bei einem Sportunfall? 2.802 Anzeige Unfassbar: Mutter mit Kleinkind sexuell belästigt und geschlagen Neu 40 Männer vergewaltigen junge Frau (22) über vier Tage in Hotelanlage Neu Kleiner Luca schreibt Brief an Opa im Himmel und bekommt eine Antwort Neu Kehrtwende: Fiete Arp verlängert Vertrag beim HSV! Neu Update Drama im Zoo: Löwe liegt plötzlich tot im Gehege Neu Update Liegt in diesem Kriegsschiff ein Milliarden-Schatz verborgen? Neu Münchner Hure packt aus: "Einmal die Woche kommt ein Vorstandsvorsitzender" Neu Krasse Aktion: Die Feuerwehr muss jetzt Bäume gießen! Neu Deshalb radeln Mediziner 900 Kilometer vom Gardasee nach Leipzig Neu Jäger will Hornissen vertreiben und bezahlt das mit dem Leben Neu Flugzeug prallt gegen Felswand: Pilot hat keine Überlebenschance Neu Bergsteigerin stürzt hunderte Meter in den Tod Neu Kind ertrinkt in Bad: Hubschrauber verunglückt beim Ladeanflug Neu Anwältin (67) im Büro kaltblütig erschossen: Rentner vor Gericht Neu Jude (17) attackiert: Mädchen wurde Zeugin und bestätigt Aussagen 158 Kirchenaustritte: Deutsche verlieren ihren Glauben an Gott 268 Zoff bei Weltbild: Wird der Betriebsrat gemobbt? 262 Ermittler tappen nach Boxer-Mord im Dunkeln 1.081 Schockierendes Video: Passagier filmt, wie sein Flugzeug abstürzt 2.890 Flüchtlingspolitik: Geht CSU die Menschlichkeit verloren? 425 Korruption: Bilfinger will Millionen von Ex-Managern 285 "Auf Kosten des Steuerzahlers": Zoff um 300.000 Reklamebriefe der CSU 539 Frisch gewählt: Er ist Deutschlands erster Nachtbürgermeister! 930 Randalierer stirbt in Handschellen: Staatsanwaltschaft prüft Vorwürfe gegen Polizei 972 50-Jähriger stirbt nach Schlägerei in Disko 1.808 Politikerin schlägt Alarm: Jeder sechste zu arm für Urlaub 750 Richtig erkannt! Frauke Ludowig reinigt Elbstrand 450 Kuriose Prozess-Wende: Will Opfer die mutmaßliche Täterin schützen? 1.320 Horror-Crash: 18-Jähriger rast mit Motorrad frontal in Polo 200 Trauer um Bruno: Einer der ältesten Orang-Utans eingeschläfert 1.528 Elf Menschen ertrinken bei Untergang von Amphibien-Fahrzeug 1.848 Stau auf Autobahn: Sattelzug kracht auf Laster und kippt um 3.045 Dolmetscherin erhebt schwere Vorwürfe gegen Flüchtlingsamt 279 Gefährlicher Patient weiter flüchtig: Polizei weiß nicht, wo sie suchen soll 2.364 Urlauber unter Schock: Drei-Meter-Krokodil im Meer gesichtet 3.600