Tierpfleger vergisst Käfig zu verriegeln und wird von Löwin zerfleischt

Mexiko - Seine Vergesslichkeit wurde einem jungen Mann in Mexiko zum Verhängnis. Der 28-Jährige wurde von einer großen Raubkatze getötet.

Die Löwin sprang dem Tierpfleger an die Kehle und tötete ihn.
Die Löwin sprang dem Tierpfleger an die Kehle und tötete ihn.  © Twittter/Oh Obregón Hoy

Der Mitarbeiter eines Zoos im mexikanischen Tulancingo war gerade dabei, den Löwenkäfig im "Nicola Bravo"-Zoo zu reinigen.

Allerdings vergaß er in seiner Routine das Tor zum Gehege abzuschließen. Eine Löwin schaffte es deshalb, das Tor zu öffnen und zum Tierpfleger zu gelangen.

Sie griff ihn brutal an, ging ihm dabei an seine Kehle und biss ihm in den Hals.

Als der alarmierte Rettungsdienst im Zoo eintraf, war der 28-Jährige bereits tot. Kollegen fanden seine Leiche im Gehege der Raubkatze Kimba liegen.

Trotz der tödlichen Attacke, soll die Löwin nicht eingeschläfert werden. Vielmehr will der Zoo jetzt seine Sicherheitsvorkehrungen verbessern.

So will man die Umzäunung der Großkatzen umgestalten und einen weiteren Sicherheitszaun bauen.

Kimba ist eines von vielen Tieren, die im Zoo unter dem Schutz der mexikanischen Bundesanwaltschaft für Umwelt leben.

Titelfoto: Twittter/Oh Obregón Hoy