Roland dankt via Facebook für Bundesverdienstkreuz

TOP

Unfassbar! Einbrecher zerstören hunderte Geschenke für arme Kinder

TOP

Er möchte Cathy Lugner den Krokodilen zum Fraß vorwerfen

NEU

Wegen Glätte! Auf dieser Straße krachen Dutzende Autos zusammen

NEU

Du kannst nicht schlafen? Das rettet Dein Leben!

ANZEIGE
5.616

Mindestens 13 Tote nach schwerer Chemie-Explosion

Mexiko - Schwarzer Rauch steigt in den Himmel, die Gegend wird evakuiert. Bei dem Unglück in einer Raffinerie an der Golfküste werden über 100 Menschen verletzt. Jetzt beginnt die Ursachenforschung.
Schwarzer Rauch steigt in den Himmel, die Gegend wird evakuiert. Bei dem Unglück in einer Raffinerie an der Golfküste werden mindestens 13 Menschen getötet.
Schwarzer Rauch steigt in den Himmel, die Gegend wird evakuiert. Bei dem Unglück in einer Raffinerie an der Golfküste werden mindestens 13 Menschen getötet.

Mexiko - Bei einer schweren Explosion in einem petrochemischen Werk im Osten Mexikos sind mindestens 13 Menschen getötet worden.

Über 100 weitere seien bei dem Unglück in der Stadt Coatzacoalcos im Bundesstaat Veracruz verletzt worden, 13 von ihnen schwer, sagte der Leiter des Zivilschutzes, Luis Felipe Puente, am Donnerstag. 18 Menschen wurden demnach zunächst noch vermisst. Die Zahl der Toten könne noch weiter steigen.

Die Explosion hatte sich am Mittwoch auf dem Werksgelände der Firma PMV ereignet. PMV ist ein Gemeinschaftsunternehmen des staatlichen Erdölkonzerns Pemex und der petrochemischen Firma Mexichem. Sie stellt Vinylchlorid her - eine Grundsubstanz für die Herstellung von Plastikrohren.

Offenbar sei ein brennbarer Stoff ausgetreten und habe sich entzündet, sagte Puente. Pemex-Direktor José Antonio González Anaya erklärte, in der Produktion komme unter anderem Chlor und Methan zum Einsatz. "Die Ursache für den Austritt kennen wir noch nicht", sagte er.

Die Explosion hatte sich am Mittwoch auf dem Werksgelände der Firma PMV ereignet. PMV ist ein Gemeinschaftsunternehmen des staatlichen Erdölkonzerns Pemex und der petrochemischen Firma Mexichem.
Die Explosion hatte sich am Mittwoch auf dem Werksgelände der Firma PMV ereignet. PMV ist ein Gemeinschaftsunternehmen des staatlichen Erdölkonzerns Pemex und der petrochemischen Firma Mexichem.

Die Untersuchungen dauerten an. Die Unglücksstelle selbst konnte am Donnerstag noch immer nicht betreten werden und kühlte weiter ab.

"Der Schaden ist sehr groß. Es wird mehrere Monate, vielleicht über ein Jahr dauern, das Werk wieder aufzubauen", sagte Anaya.

Im Fernsehen war am Mittwoch zu sehen, wie dichter, schwarzer Rauch über der Raffinerie aufstieg. Die Druckwelle sei noch in zehn Kilometern Entfernung zu spüren gewesen und habe in der Innenstadt von Coatzacoalcos Fensterscheiben zu Bruch gehen lassen, sagte der Gouverneur von Veracruz, Javier Duarte, im Fernsehsender Televisa.

Nach der Evakuierung des Firmengeländes und der Nachbarschaft konnten die Anwohner am Donnerstag wieder in ihre Häuser zurückkehren. Die giftige Wolke habe sich aufgelöst, sagte Zivilschutz-Chef Puente. Gefahr für die Bevölkerung bestehe nicht.

Fotos: dpa

Polizist öffnet nackt die Tür und verliert seinen Job

NEU

Betrug bei Organ-Transplantationen in Jena und Leipzig

NEU

Räuber geht bei Überfall ohnmächtig zu Boden

NEU

Schwiegertochter gesucht: Jetzt rastet auch Ingos Mutter aus

NEU

Kundin findet Feder in Chicken-Nugget und wird dafür gehasst

2.326

Unter heftigem Applaus der CDU: Merkel will Burka-Verbot

3.430

Tourist stirbt durch Blitzeinschlag im Zelt in Australien

1.340

Merkel verspricht: Flüchtlings-Situation darf sich nicht wiederholen

1.347

Soko sucht weiter nach Spuren im Fall der getöteten Studentin Maria 

1.389

Straße bricht ineinander und reißt Polizistin in den Tod

6.866

Unglaublich! Dieser Mann schenkt Dresden 120 Mio. Euro

11.650

PISA-Rückschlag für Deutschland in Mathe und Naturwissenschaften

789

Frau erfindet sexuelle Belästigung, um allein im ICE zu fahren

3.836

Urteil! Konzernen steht Entschädigung für Atomausstieg zu

1.024

Kein Mallorca mehr? Air Berlin streicht beliebte Strecke

3.533

14-jähriger Junge und Frau vor Schule erstochen

5.783

Diesen Comedy-Star wirst Du nicht wiedererkennen

12.666

Horror-Haus: Wurde das erste Opfer zerstückelt und verbrannt?

752
Update

Mann wird auf Baustelle von Blitzableiter durchbohrt

3.212

Silvesternacht in Köln: Das sind die nüchternen Ermittlungsergebnisse

3.154

Horror im Rotlichtmilieu! Mann reißt Prostituierten fast die Zunge raus

7.300

So süß rettet ein Mann einen kleinen Koala vor dem Ertrinken

2.296

Facebook, Twitter und YouTube bekämpfen gemeinsam Terror-Propaganda 

573

Diese Fußmatten-Notiz hat eine unglaublich traurige Geschichte

3.120

Keine Kassen mehr! Amazon startet Einzelhandel-Revolution

5.808

So will Dresden seine Brücken auf Vordermann bringen

1.647

Kinderschänder aus Prohlis soll wieder zugeschlagen haben

6.845

Diese verrückte Familie aus Minden rockt YouTube

347

Lernst Du noch oder schummelst Du schon? Fast 80 Prozent der Studenten betrügen

215

Nach massiven Beschwerden - "ARD-aktuell" bekommt Qualitätsmanager

3.634

So sexy räkelt sich Kendall Jenner für den Adventskalender

2.671

Neuland 4.0? "Was is'n das für'n Apparat?"

3.141

Wenige Intensivtäter belasten Ruf aller Flüchtlinge

6.919

Also doch: Berufserfahrung ist wichtiger als Zeugnisse

447

Flüchtlings-App gibt's jetzt auch als Internet-Seite

1.245

Krebskranke Frau erhält im Restaurant diesen rührenden Zettel

9.555

Hat Vanessa Paradis der besten Freundin den Mann ausgespannt?

2.757

Twitter-Beef zwischen Serdar Somuncu und Lukas Podolski

4.711

Deutscher schafft coolen Balance-Akt in 247 Metern Höhe

1.331

Bauarbeiter filmt nackte Frau durchs Fenster

10.207

Zwei tote Männer in Arnstadt entdeckt

5.735
Update

Lehrerin macht Schüler auf Snapchat heiß und verführt ihn im Real-Life

8.035

AfD beantragt Abschaffung des Rundfunkbeitrags

4.829