Busfahrer macht Vollbremsung: 20 Grundschüler verletzt! Top Sind Elefanten, Raubtiere & Co. bald im Zirkus verboten? Top Genickschuss! Unfall war ein kaltblütiger Mord Top Hat sich Heidi von Tom Kaulitz getrennt? Vater von Heidi Klum redet Klartext Top Wenn Dir diese Zeichen etwas sagen, sollten wir reden! 55.022 Anzeige
1.847

Tod und Entsetzen: Erdbeben tötet über 200 Menschen in Mexiko

Bei einem schweren Erdbeben in Mexiko verloren mindestens 150 Menschen ihr Leben.
Bislang kamen über 200 Menschen bei einem schweren Erdbeben in Mexiko ums Leben.
Bislang kamen über 200 Menschen bei einem schweren Erdbeben in Mexiko ums Leben.

Mexiko-Stadt - Erst wenige Tage nach dem heftigen Beben vor der Küste Mexikos (TAG24 berichtete) sind bei einem erneuten Erdbeben mindestens 224 Menschen getötet worden. Das sagte Innenminister Miguel Ángel Osorio Chong am frühen Mittwochmorgen (Ortszeit) in einem Fernsehinterview.

Demnach wurden bislang 117 Tote in Mexiko-Stadt gezählt, 55 im Bundesstaat Morelos und 39 in Puebla. Der nationale Zivilschutzkoordinator gab die Zahl der Toten kurz darauf mit 226 an.

Angesichts der verzweifelten Rettungsmaßnahmen forderte Präsident Enrique Peña Nieto die Bevölkerung auf, zu Hause zu bleiben: "Sofern die Häuser sicher sind, ist es wichtig, dass die Bevölkerung drinnen bleibt, um die Straßen für Krankenwagen frei zu halten und die Arbeit der Rettungshelfer zu erleichtern", sagte er in einer Videobotschaft. Oberste Priorität habe nun die Suche nach Vermissten und die medizinische Versorgung der Verletzten.

Genau am Jahrestag des schweren Erdbebens von 1985 ist die Millionenmetropole erneut von einem heftigen Beben erschüttert worden.
Genau am Jahrestag des schweren Erdbebens von 1985 ist die Millionenmetropole erneut von einem heftigen Beben erschüttert worden.

Das schwere Erdbeben der Stärke 7,1 hatte sein Zentrum am Dienstagmittag mexikanischer Ortszeit rund 120 Kilometer Luftlinie südöstlich von Mexiko-Stadt. Während des Bebens stürzte eine Schule im Zentrum Mexiko-Stadts ein. 25 Menschen wurden dabei getötet, wie Bildungsminister Aurelio Nuno Mayer sagte, viele Kinder und Erwachsene wurden noch vermisst. Rettungskräfte versuchen mit Schaufeln und Händen Überlebende aus den Trümmern der Schule zu bergen.

Die Zahl der Toten dürfte weiter steigen. Da gerade in der Hauptstadt viele Gebäude eingestürzt sind, wurde mit weiteren Opfern gerechnet. Tote gab es auch in den Bundesstaaten México (12) und Guerrero (1).

Ausgerechnet am Jahrestag des verheerenden Erdbebens von 1985 bebte die Erde erneut heftig. Vor 32 Jahren kamen rund 10.000 Menschen ums Leben. Rund zwei Stunden vor dem heftigen Erdstoß am Dienstag hatten viele Behörden, Unternehmen und Schulen sich noch an der alljährigen Erdbebenübung beteiligt.

Allein in Mexiko-Stadt stürzten 38 Gebäude ein.
Allein in Mexiko-Stadt stürzten 38 Gebäude ein.

Allein in Mexiko-Stadt stürzten mindestens 38 Gebäude ein. Der Flughafen wurde geschlossen und auf Schäden untersucht. Beschädigte Krankenhäuser wurden evakuiert. Nach Angaben des Elektrizitätsunternehmens CFE waren mindestens 3,8 Millionen Menschen ohne Strom.

US-Präsident Donald Trump schrieb auf Twitter: "Gott schütze die Menschen in Mexiko-Stadt." Man stehe an ihrer Seite.

Ein dpa-Reporter berichtete von schwankenden Gebäuden in der Hauptstadt und Gasgeruch. Tausende verängstigte Menschen seien auf die Straßen und Plätze geflüchtet. Das Telefonnetz brach zusammen. Auf TV-Bildern waren verschüttete Menschen in Trümmern zu sehen.

In der Hauptstadt und dem angrenzenden Großraum leben rund 20 Millionen Menschen. Die Universität von Mexiko-Stadt teilte mit, dass alle Kurse und Veranstaltungen bis auf Weiteres ausfallen, um die Gebäude auf Schäden zu untersuchen. Auch Schulen setzten den Unterricht aus.

Die Opferzahl könnte noch steigen.
Die Opferzahl könnte noch steigen.

In Internetvideos waren Menschen zu sehen, die um ihr Leben bangen, schreien, weinen. An Gebäuden fielen riesige Gesteinsbrocken und Fassaden ab. Die Situation war zunächst völlig unübersichtlich. Menschen erhielten unter freiem Himmel Infusionen, Helfer suchten mit bloßen Händen in den Trümmern nach Überlebenden.

Mehrere Nachbeben versetzten die Menschen kurz darauf zusätzlich in Angst. Wie das nationale Seismologische Institut auf Twitter mitteilte, wurden am Dienstagabend und in der Nacht zum Mittwoch (Ortszeit) unter anderem im südöstlich von Mexiko-Stadt liegendem Bundesstaat Oaxaca Nachbeben gemessen. Betroffen war mehrmals die Küstenregion vor der Stadt Salina Cruz, das schwerste Nachbeben hatte demnach die Stärke 4,9. Bei einem Beben im Landesinneren nahe der Stadt Loma Bonita gab das Institut eine Stärke von 4,0 an.

Erst am 7. September waren bei einem Beben der Stärke 8,2 rund 100 Menschen im Land umgekommen, dabei lag das Zentrum aber im Pazifik und war in Mexiko-Stadt längst nicht so stark zu spüren. Danach gab es weit über tausend Nachbeben.

Mexiko befindet sich in einer der weltweit aktivsten Erdbebenzonen.

Der Großteil der Landmasse liegt auf der sich westwärts bewegenden nordamerikanischen Erdplatte. Unter diese schiebt sich die langsam nach Nordosten wandernde Cocosplatte. Der Boden des Pazifischen Ozeans taucht so unter die mexikanische Landmasse ab. Das führt immer wieder zu schweren Erschütterungen, die das Land bedrohen.

Fotos: DPA

Thomas Gottschalk scheitert am Türsteher in München Neu Mann (32) lässt sich Genitalien entfernen: Der Grund macht sprachlos Neu Hobbys mit Gefahren: Was tut man bei einem Sportunfall? 1.921 Anzeige Frau parkt Auto aus und stürzt 5 Meter in die Tiefe! Neu Todes-Drama beim Melt-Festival: 41-Jähriger kippt beim Tanzen um und stirbt Neu Was kann eigentlich die neue TAG24-App? 10.334 Anzeige Hat US-Rockstar Bruce Springsteen das Ende der DDR eingeleitet? Neu "Ich bin kein Player": Wird Andis Ehrlichkeit mit einer Rose belohnt? Neu
Beckenbauer: Einstellung der Spieler schuld am WM-Aus! Neu Mann vergewaltigt Pferd mehrfach: Vor der Polizei begründet er dies völlig absurd Neu Elefant hebt Achtjährigen mit Rüssel hoch und tötet ihn Neu
Möchtegern Botox-Arzt hält Bachelorette für unästhetisch Neu Shopping-Alarm: Das bringt der Sommerschlussverkauf 2018 Neu Nach langer Trockenphase! Jetzt droht Deutschland die Mücken-Invasion Neu So musst Du in München heißen, um eine Wohnung zu bekommen Neu Frau beobachtet Schwimmer, plötzlich ist er weg: Großeinsatz am Badesee! Neu Frisch getraut: Darum beendete die Polizei eine Hochzeitsreise Neu Wegen Mama-Diss? Sophia Thomalla will Carolin Kebekus eine reinhauen Neu Elf Schüler vergewaltigen Mädchen, bis es ohnmächtig wird Neu Erdogans verlängerter Arm: Noch eine Ditib-Moschee im Allgäu? Neu Unfassbar: Schwerer Unfall und niemand hilft dem Opfer Neu Hochzeitsvideo von Dagi Bee: Wer behielt beim Torten-Anschnitt die Hand oben? Neu Erwürgte 40-Jähriger seine Frau und rief dann die Polizei? 1.153 Jäger bei Erntearbeiten erschossen 4.811 Unterstützer von Holocaust-Leugnerin wollen "Todesfahrt" verhindern 2.846 In der Hauptsaison! Rügen wird für Urlauber zur Staufalle 5.666 Fahrer (19) schrottet Porsche an Straßenlaterne 242 Das war knapp: Kleinbus droht in Abgrund zu rutschen 1.170 Polizist schießt Randalierer nieder und verletzt ihn schwer 626 Update Wie kommt er drauf? Trump behauptet, sein Vater käme aus Deutschland 6.661 Bachelorette: Rafi geht sofort richtig ran, aber wird er dafür belohnt? 1.022 Bei diesem Bild von "Let's Dance"-Star Oana denken ihre Fans nur an eins 9.433 Jonathan Rhys Meyers qualmte im Flieger: Verhaftet! 722 Cool! Megastar Cher will für neues Album ABBA covern 461 Wie bitte? Kylie Jenner will ihr Baby auf Konzerte mitschleppen 578 Verwandlung von Sansa Stark: "GOT"-Star sieht jetzt ganz anders aus! 8.860 Nach antisemitischem Übergriff in Bonn folgt diese Aktion 144 Chaos im italienischen Fußball: Nächstem Club droht Zwangsabstieg! 1.518 Adios, Berlin! Ist Bonnie Strange (31) nach Ibiza ausgewandert? 1.384 Wo sind 450 gerettete Flüchtlinge geblieben? 8.043 Mit 24 Gramm Heroin im Zug erwischt: Schlosser muss in den Knast! 680 Geld zurück bei Ikea? Bald nur noch unter einer Bedingung 2.326 Facebook-Chef ist selbst Jude: Warum will er Posts von Holocaust-Leugnern nicht löschen? 532 Schon jetzt Rhythmus im Blut? Motsi Mabuse präsentiert Nachwuchs auf Instagram 13.000 Nach fünf Stunden ohne Einigung: Verhandlungen bei Halberg Guss vorerst gescheitert 835 Mehr Sport beim Bund: Soldaten müssen fitter werden 1.149 Ärzte warnen: Smartphones machen unsere Hände kaputt 2.004 Sachsens Verbraucherschützer warnen: Die fiesen Fallen der Kredit-Haie 935 Nach Asyl-Kritik: Horst Seehofer das eigentliche Opfer? 749 Die Toten Hosen bringen Bier heraus, und es ist kein Alt?! 965