Geheim-Infos enthüllt: Diese neue WhatsApp-Funktion wartet auf Euch!

Top

Sie gingen baden und kehrten nie wieder! Deutsche Urlauber sterben auf Teneriffa

Top

Dieses Eis bringt wirklich jede Frau zum stöhnen!

14.217
Anzeige

Schlimm! So hoch ist die Armut in der EU

Top

TAG24 sucht genau Dich!

70.865
Anzeige
1.833

Tod und Entsetzen: Erdbeben tötet über 200 Menschen in Mexiko

Bei einem schweren Erdbeben in Mexiko verloren mindestens 150 Menschen ihr Leben.
Bislang kamen über 200 Menschen bei einem schweren Erdbeben in Mexiko ums Leben.
Bislang kamen über 200 Menschen bei einem schweren Erdbeben in Mexiko ums Leben.

Mexiko-Stadt - Erst wenige Tage nach dem heftigen Beben vor der Küste Mexikos (TAG24 berichtete) sind bei einem erneuten Erdbeben mindestens 224 Menschen getötet worden. Das sagte Innenminister Miguel Ángel Osorio Chong am frühen Mittwochmorgen (Ortszeit) in einem Fernsehinterview.

Demnach wurden bislang 117 Tote in Mexiko-Stadt gezählt, 55 im Bundesstaat Morelos und 39 in Puebla. Der nationale Zivilschutzkoordinator gab die Zahl der Toten kurz darauf mit 226 an.

Angesichts der verzweifelten Rettungsmaßnahmen forderte Präsident Enrique Peña Nieto die Bevölkerung auf, zu Hause zu bleiben: "Sofern die Häuser sicher sind, ist es wichtig, dass die Bevölkerung drinnen bleibt, um die Straßen für Krankenwagen frei zu halten und die Arbeit der Rettungshelfer zu erleichtern", sagte er in einer Videobotschaft. Oberste Priorität habe nun die Suche nach Vermissten und die medizinische Versorgung der Verletzten.

Genau am Jahrestag des schweren Erdbebens von 1985 ist die Millionenmetropole erneut von einem heftigen Beben erschüttert worden.
Genau am Jahrestag des schweren Erdbebens von 1985 ist die Millionenmetropole erneut von einem heftigen Beben erschüttert worden.

Das schwere Erdbeben der Stärke 7,1 hatte sein Zentrum am Dienstagmittag mexikanischer Ortszeit rund 120 Kilometer Luftlinie südöstlich von Mexiko-Stadt. Während des Bebens stürzte eine Schule im Zentrum Mexiko-Stadts ein. 25 Menschen wurden dabei getötet, wie Bildungsminister Aurelio Nuno Mayer sagte, viele Kinder und Erwachsene wurden noch vermisst. Rettungskräfte versuchen mit Schaufeln und Händen Überlebende aus den Trümmern der Schule zu bergen.

Die Zahl der Toten dürfte weiter steigen. Da gerade in der Hauptstadt viele Gebäude eingestürzt sind, wurde mit weiteren Opfern gerechnet. Tote gab es auch in den Bundesstaaten México (12) und Guerrero (1).

Ausgerechnet am Jahrestag des verheerenden Erdbebens von 1985 bebte die Erde erneut heftig. Vor 32 Jahren kamen rund 10.000 Menschen ums Leben. Rund zwei Stunden vor dem heftigen Erdstoß am Dienstag hatten viele Behörden, Unternehmen und Schulen sich noch an der alljährigen Erdbebenübung beteiligt.

Allein in Mexiko-Stadt stürzten 38 Gebäude ein.
Allein in Mexiko-Stadt stürzten 38 Gebäude ein.

Allein in Mexiko-Stadt stürzten mindestens 38 Gebäude ein. Der Flughafen wurde geschlossen und auf Schäden untersucht. Beschädigte Krankenhäuser wurden evakuiert. Nach Angaben des Elektrizitätsunternehmens CFE waren mindestens 3,8 Millionen Menschen ohne Strom.

US-Präsident Donald Trump schrieb auf Twitter: "Gott schütze die Menschen in Mexiko-Stadt." Man stehe an ihrer Seite.

Ein dpa-Reporter berichtete von schwankenden Gebäuden in der Hauptstadt und Gasgeruch. Tausende verängstigte Menschen seien auf die Straßen und Plätze geflüchtet. Das Telefonnetz brach zusammen. Auf TV-Bildern waren verschüttete Menschen in Trümmern zu sehen.

In der Hauptstadt und dem angrenzenden Großraum leben rund 20 Millionen Menschen. Die Universität von Mexiko-Stadt teilte mit, dass alle Kurse und Veranstaltungen bis auf Weiteres ausfallen, um die Gebäude auf Schäden zu untersuchen. Auch Schulen setzten den Unterricht aus.

Die Opferzahl könnte noch steigen.
Die Opferzahl könnte noch steigen.

In Internetvideos waren Menschen zu sehen, die um ihr Leben bangen, schreien, weinen. An Gebäuden fielen riesige Gesteinsbrocken und Fassaden ab. Die Situation war zunächst völlig unübersichtlich. Menschen erhielten unter freiem Himmel Infusionen, Helfer suchten mit bloßen Händen in den Trümmern nach Überlebenden.

Mehrere Nachbeben versetzten die Menschen kurz darauf zusätzlich in Angst. Wie das nationale Seismologische Institut auf Twitter mitteilte, wurden am Dienstagabend und in der Nacht zum Mittwoch (Ortszeit) unter anderem im südöstlich von Mexiko-Stadt liegendem Bundesstaat Oaxaca Nachbeben gemessen. Betroffen war mehrmals die Küstenregion vor der Stadt Salina Cruz, das schwerste Nachbeben hatte demnach die Stärke 4,9. Bei einem Beben im Landesinneren nahe der Stadt Loma Bonita gab das Institut eine Stärke von 4,0 an.

Erst am 7. September waren bei einem Beben der Stärke 8,2 rund 100 Menschen im Land umgekommen, dabei lag das Zentrum aber im Pazifik und war in Mexiko-Stadt längst nicht so stark zu spüren. Danach gab es weit über tausend Nachbeben.

Mexiko befindet sich in einer der weltweit aktivsten Erdbebenzonen.

Der Großteil der Landmasse liegt auf der sich westwärts bewegenden nordamerikanischen Erdplatte. Unter diese schiebt sich die langsam nach Nordosten wandernde Cocosplatte. Der Boden des Pazifischen Ozeans taucht so unter die mexikanische Landmasse ab. Das führt immer wieder zu schweren Erschütterungen, die das Land bedrohen.

Fotos: DPA

Salmonellen! Aldi ruft Salami zurück

Top

Dieser heiße Feger zieht ins Dschungelcamp

Top

Schlagerstar verprügelt: 27-Jährigem wird der Prozess gemacht

Neu

Wenn Amateurfußball zur Treibjagd wird: C-Jugendspiel endet mit Polizeieinsatz

Neu

Weißt Du, wo die meisten Gefahren im Leben lauern?

15.695
Anzeige

"In aller Freundschaft" hat etwas zu feiern

Neu

Er stach mit dem Messer zu: Wegen eines Parkplatzes!

Neu

Du willst Freikarten für den Heide Park? Hier ist Deine Chance!

1.826
Anzeige

Ohne Proteste: Atommüll-Schiff fährt wieder los

Neu

Video zeigt, wie ein Mann vom Zug eingequetscht wird

Neu

Schon am ersten Tag: Feinstaub-Grenzwert erreicht!

Neu

Mann wird mit Kopfnuss und Messerstichen schwer verletzt

Neu

Herrenloses Boot löst Suchaktion auf Neckar aus

Neu

Ehrenrunde!? So waghalsig sagt Air Berlin "Tschüss" zur Langstrecke

Neu

Bekommt diese Stadt eine Einstein-Erlebniswelt?

40

Darum können Polizeihunde beruhigt in den Ruhestand gehen

127

Hessische SPD: Verbindungen der AfD zu Rechtsextremen

78

Ein Jahr nach Terroranschlag: Weihnachtsmarkt kehrt zurück

718

Vorschullehrerin wird von Eltern wegen Instagram-Fotos aus dem Job gemobbt

4.474

Vergewaltigten zwei Männer eine 13-Jährige in deren Elternhaus?

4.593

Blutspur führte in den Keller! Mann quält Ehefrau zu Tode

5.056

Eindringling im Bundesministerium: Jagte die Polizei ein Phantom?

752

Eigenes Magazin: Die "Katze" gibt's jetzt am Kiosk!

372

Ex-LEGIDA-Chef vor Gericht: Elektroschocker im Netz verkauft

539

RB Leipzig braucht ersten Sieg in der Champions League

370

Mann überfahren, Schutzgeld erpresst: Hier kommt die Tschetschenen-Mafia

4.741

Mutter mit dem Hammer ermordet! Kranker Sohn vor Gericht

713

Mann in Tracht versucht, Frau zu vergewaltigen! Zeugen gesucht

5.233

Daimler-Rückruf: Millionen Autos betroffen!

2.048

Schon drei Tote! So wütet Hurrikan Ophelia in Europa

5.182

Hier wird ein Russen-Flugzeug aus Vorgarten geholt

11.784

Asylbewerber rastet in Ausländerbehörde aus und zückt Messer

5.118

Weltweite Umfrage! So schneiden die Deutschen beim Sex ab

5.604

Waffen, Westen, Panzer-Fahrzeug: Berliner Polizei wird für 30 Mio. Euro ausfgerüstet

257

Ermordete Studentin: Der Pflegevater von Hussein K. sagt aus

3.126

Sexy Naturschönheiten halbnackt bei der Arbeit

6.944

Kaltblütig: So beendet dieser Mann seine Beziehung

2.428

Bankrott-Prozess gegen Schlecker: Kommt er mit einem blauen Auge davon?

864

"Baby-Hitler töten": Satire-Magazin gerät in Fadenkreuz der Polizei

3.732

Streit unter Jugendlichen eskaliert! 18-Jähriger in Lebensgefahr

2.366

Dieser Mann kämpft in der "Höhle der Löwen" gegen Rost

2.173

Geiselnahme-Prozess: Falsche Anschuldigungen der Tochter als Auslöser?

732

Vier Einsätze an einem Tag: Nächste Altenheime wegen Bombendrohung evakuiert

3.323

Zehntausende Frauen berichten von sexuellen Übergriffen

2.081

Schock im Wohnhaus: Rentner droht mit Sprengung

880

Todesangst: Airbus sackt plötzlich über 6000 Meter ab

8.285

Paar hat Sex in Münchner U-Bahn, Mitfahrerin ruft geschockt die Polizei

7.050

CDU-Mitglieder fordern nach Wahlschlappe Merkels Rücktritt

8.358

Mann wird mit einem Dreier zum Lottomillionär!

9.114

Auf dem Weg zum Kindergarten - Autofahrer erwischt Jungen

2.003

Flugzeug stürzt nach lautem Knall ab

3.456

Noch vor Weihnachten wird Zugfahren teurer

723

Mann will mit diesem Zettel seine langjährige Lust-Spenderin los werden

5.481

Kripo ermittelt! Sieben Männer quälen und treten 18-Jährigen

12.208