Sex-Skandal bei GNTM? Das soll hinter den Kulissen angeblich abgehen Top Jahrelanges Sex-Verbot: Michelle Hunziker durchlebte die Sekten-Hölle Top Kanzlerin eine Schmugglerin? Merkel verblüfft Jugend mit Geständnis Top Unglaublich! Über 15 Euro pro Quadratmeter für eine Wohnung in München Neu So provokant sucht dieses Pirnaer Unternehmen nach Fachleuten 6.427 Anzeige
13.370

Blutiges Urlaubsparadies: Hier sterben täglich 96 Menschen

Mexiko gehört mit seinen vielen Sehenswürdigkeiten immer noch zu einem beliebten Urlaubsziel. Doch im ganzen Land ist es sehr gefährlich.
Tulum gehört zu den beliebtesten Reisezielen in Mexiko.
Tulum gehört zu den beliebtesten Reisezielen in Mexiko.

Mexiko-Stadt - Silvestre de la Toba Camacho hat keine Chance. Ein bewaffnetes Kommando eröffnet das Feuer auf seinen Geländewagen, als der Leiter der örtlichen Menschenrechtskommission gerade mit seiner Familie in La Paz im Bundesstaat Baja California Sur unterwegs ist.

Der Ombudsmann und sein Sohn sterben im Kugelhagel, seine Frau und seine Tochter werden verletzt ins Krankenhaus gebracht.

Camancho ist eines der jüngsten Opfer einer beispiellosen Gewaltwelle, die derzeit Mexiko überrollt. Jede Viertelstunde wird in dem lateinamerikanischen Land ein Mensch getötet. Allein im Oktober registrierte das Innenministerium 2764 Tötungsdelikte, so viel wie noch nie in einem Monat seit Beginn der systematischen Erhebung vor 20 Jahren. Zum Vergleich: In Deutschland wurden im gesamten vergangenen Jahr 876 Menschen Opfer von Mord und Totschlag.

Schon jetzt ist 2017 das blutigste Jahr in der jüngeren Geschichte - und in der Statistik fehlen noch zwei Monate. Seit Jahresbeginn wurden in Mexiko 23 968 Menschen Opfer von Mord und Totschlag. "Und das sind nur die Fälle, von denen wir wissen", sagt Francisco Rivas, Leiter der auf Sicherheitsthemen spezialisierten Organisation Observatorio Nacional Ciudadano. "Dazu kommen die vielen Menschen, die einfach verschwinden und von denen man nie mehr etwas hört." Mehr als 30.000 Menschen gelten in Mexiko als vermisst.

Täglich sterben im Urlaubsparadies rund 100 Menschen.
Täglich sterben im Urlaubsparadies rund 100 Menschen.

Die aktuellen Zahlen übersteigen sogar jene der blutigsten Periode im Drogenkrieg während der Amtszeit von Präsident Felipe Calderón (2006-2012), der Tausende Soldaten und Polizisten in den Kampf gegen die Verbrechersyndikate schickte. Das bislang gewalttätigste Jahr war 2011 mit 22 852 Tötungsdelikten. Bis 2015 gingen die Zahlen der Tötungsdelikte zunächst etwas zurück, dann stiegen sie wieder kräftig an.

Zahlreiche Festnahmen und Tötungen mächtiger Kartellbosse hatten zuletzt Machtkämpfe innerhalb der Verbrechersyndikate entfacht. Außerdem konkurrieren zunehmend auch kleinere Banden um Geschäftsanteile und Einflusszonen. Neben dem Drogenhandel sind die Kartelle auch in Schutzgelderpressung, Menschenhandel und Benzindiebstahl verwickelt.

Bislang haben die Sicherheitsbehörden keine rechte Antwort auf die Gewaltwelle gefunden. "Der Anstieg der Mordraten in Mexiko spiegelt unüberlegte Sicherheitsstrategien, die Zersplitterung der kriminellen Organisationen und die Diversifizierung der illegalen Aktivitäten", sagt Froylán Enciso vom Forschungsinstitut International Crisis Group.

Befeuert wird die Gewalt von den illegalen Milliardengewinnen des organisierten Verbrechens, der weit verbreiteten Straflosigkeit und dem Waffenschmuggel vor allem aus den USA. Einer Studie zufolge gibt es in Mexiko über 24 Millionen illegale Feuerwaffen. "In den USA sind Waffen billig und leicht zu beschaffen. In Mexiko sind sie teuer und schwierig zu bekommen. Das schafft automatisch Anreize für den Schmuggel", schreibt Sicherheitsexperte Alejandro Hope in der Zeitung "El Universal".

Für Präsident Enrique Peña Nieto hatte der Kampf gegen das organisierte Verbrechen und die Verbesserung der Sicherheitslage nie oberste Priorität. Er wollte als großer Reformator in die Geschichte eingehen, der die verkrusteten Strukturen des Landes aufbrach und die Wirtschaft ankurbelte. Jetzt hat Peña Nieto das blutigste Jahr der jüngeren Geschichte zu verantworten.

In einem halben Jahr wird in Mexiko gewählt, die ersten Präsidentschaftskandidaten bringen sich schon in Stellung. Peña Nietos Amtszeit endet definitiv im Dezember 2018. "Anscheinend haben die Behörden den Kurs verloren", sagt Sicherheitsexperte Rivas. "Es sieht fast so aus, als würden sie schon ihre Sachen zusammenpacken und gehen. Niemand übernimmt die Verantwortung."

Fotos: DPA

Schock für Filmwelt: "Star Wars"-Produzent (†78) ist tot Neu Busfahrerin lässt Kinder ans Steuer: Mit dem Ergebnis hat sie nicht gerechnet Neu Gut versichert? Jährlich werden über 300.000 Fahrräder gestohlen! 3.730 Anzeige 15-jährige Unternehmer-Tochter stirbt qualvoll, weil sie ein Baguette aß Neu Tödlicher Vorfall wegen Einweisung in Psychiatrie: Ein Opfer außer Lebensgefahr Neu Lust, im internationalen Einkauf zu arbeiten? Berliner Firma sucht Mitarbeiter 1.808 Anzeige Frau mit zahllosen Stichen getötet: Ist auch ihr Mörder nicht mehr am Leben? Neu Von wegen braves Bambi! Reh dreht durch und bedroht Kinder Neu
"Colonia Dignidad"-Sektenarzt muss nicht ins Gefängnis Neu Sexueller Missbrauch an Kleinkindern: Ehemaliger Kita-Azubi vor Gericht Neu Während Sturm "Fabienne" tobte: Hund rettet Frauchen das Leben Neu Alarm am Berliner Flughafen: Mann mit Kabel-Weste festgenommen Neu Update Wie schon Ralf und Michael: Schumacher-Söhne steuern die Formel 1 an Neu
Er interessierte sich für Sprengstoffgürtel: Asylbewerber (18) unter Terrorverdacht vor Gericht Neu Längst nicht ausgeknipst: Analoge Kameras sind wieder hip Neu Keine optische Täuschung! Diese Models tragen drei Brüste vor sich her Neu Mord ohne Leiche: Jetzt soll ein kompletter See leergepumpt werden Neu Schwerer Lkw-Crash: Autobahn voll gesperrt, mehrere Verletzte Neu Update Chihuahua Detlef: Liefert Küblböcks Hund neue Details zum Unglück? Neu Gedenkstätte für toten Journalisten im Hambacher Forst wird abgebaut Neu Brummi fährt Bauarbeiter auf A38 tot: Identität des Opfers geklärt Neu Frau verletzt: Krankentransport-Fahrer kracht in Opel Neu Nach 0:5-Klatsche: Trainer Titz beim HSV bereits angezählt? 160 Das wäre aus ESC-Kandidat Max Mutzke geworden, wenn es mit Musik nicht geklappt hätte 500 Im Fall der getöteten Freiburgerin Maria: Eltern erhalten Bürgerpreis 789 Elch-Bulle spaziert auf Usedom herum: Nicht füttern, nicht streicheln und keine Selfies 1.719 Einschlafstörungen? Getränk mit nur zwei Zutaten soll endlich helfen 1.002 Dieser in Deutschland gestohlene Kran kommt wohl nicht mehr zurück 4.872 Mann (74) überlebt fünf Tage in ausgebranntem Seniorenheim 1.604 Von dieser Promi-Dame lässt sich Sarah Lombardi entjungfern 10.169 Schluss mit lustig! Bully macht keine Komödien mehr 919 "Erste Allgemeine Verunsicherung"-Rocker fordern Bestrafung für Hass im Internet 943 Partei plant neue Vereinigung: "Juden in der AfD" 1.321 Wo vor einer Woche T-Shirt-Wetter herrschte, werden jetzt Schneemänner gebaut 1.304 Drei Kinder in sieben Wochen: Profi-Fußballer schafft kuriosen Baby-Hattrick 2.748 Mit Fast-Food-Revolution: Diese beiden Leipziger gehen in "Die Höhle der Löwen" 2.630 Stress mit Mark Zuckerberg? Instagram-Gründer verlassen Facebook 716 Das schmeckt gar nicht: Magere Honigernte enttäuscht Imker 62 Dramatische Minuten auf Instagram: Philipp Stehler gesteht größten Fehler 3.646 Zum Gruseln: Mädchen findet Grabstein ihres Opas in Freizeitpark 2.269 Wiesn-Bedienung stemmt halbe Million bei "Wer wird Millionär" 2.493 Horror! Mann bleibt in Maschine stecken, verliert Finger und Teile seiner Hand 1.364 Frau sperrt Bären aus Versehen im Auto ein: Seine Flucht endet spektakulär 1.307 Hacker-Angriff auf RWE: Internetseite des Energiekonzerns lahmgelegt 413 Nach Brand in Übergangsbleibe: So geht es mit den verwahrlosten Ritters weiter 3.969 Update SEK-Einsatz! Mann mit Beil weiter auf der Flucht 2.631 Vor Bayern-Derby: Kovac will sich "nicht einlullen lassen" 371 Wiesn-Playmate Julia Prokopy heizt Fans mit Po-Bild ein 2.201 Make Leipzig great again! Angebliche Trump-Affäre strippt in FKK-Club 1.364