Heftiger Streit im Hause Becker: Zieht Lilly jetzt bei Boris aus? Top Werden 50 Euro Eintrittsgeld für die Notaufnahme fällig? Top Junger Mann in Ostsee ertrunken? Keine Spur von vermisstem Schwimmer Top Plünderungen und Schwerverletzte: WM-Feiern in Paris eskalieren Top Wenn Dir diese Zeichen etwas sagen, sollten wir reden! 51.308 Anzeige
13.350

Blutiges Urlaubsparadies: Hier sterben täglich 96 Menschen

Mexiko gehört mit seinen vielen Sehenswürdigkeiten immer noch zu einem beliebten Urlaubsziel. Doch im ganzen Land ist es sehr gefährlich.
Tulum gehört zu den beliebtesten Reisezielen in Mexiko.
Tulum gehört zu den beliebtesten Reisezielen in Mexiko.

Mexiko-Stadt - Silvestre de la Toba Camacho hat keine Chance. Ein bewaffnetes Kommando eröffnet das Feuer auf seinen Geländewagen, als der Leiter der örtlichen Menschenrechtskommission gerade mit seiner Familie in La Paz im Bundesstaat Baja California Sur unterwegs ist.

Der Ombudsmann und sein Sohn sterben im Kugelhagel, seine Frau und seine Tochter werden verletzt ins Krankenhaus gebracht.

Camancho ist eines der jüngsten Opfer einer beispiellosen Gewaltwelle, die derzeit Mexiko überrollt. Jede Viertelstunde wird in dem lateinamerikanischen Land ein Mensch getötet. Allein im Oktober registrierte das Innenministerium 2764 Tötungsdelikte, so viel wie noch nie in einem Monat seit Beginn der systematischen Erhebung vor 20 Jahren. Zum Vergleich: In Deutschland wurden im gesamten vergangenen Jahr 876 Menschen Opfer von Mord und Totschlag.

Schon jetzt ist 2017 das blutigste Jahr in der jüngeren Geschichte - und in der Statistik fehlen noch zwei Monate. Seit Jahresbeginn wurden in Mexiko 23 968 Menschen Opfer von Mord und Totschlag. "Und das sind nur die Fälle, von denen wir wissen", sagt Francisco Rivas, Leiter der auf Sicherheitsthemen spezialisierten Organisation Observatorio Nacional Ciudadano. "Dazu kommen die vielen Menschen, die einfach verschwinden und von denen man nie mehr etwas hört." Mehr als 30.000 Menschen gelten in Mexiko als vermisst.

Täglich sterben im Urlaubsparadies rund 100 Menschen.
Täglich sterben im Urlaubsparadies rund 100 Menschen.

Die aktuellen Zahlen übersteigen sogar jene der blutigsten Periode im Drogenkrieg während der Amtszeit von Präsident Felipe Calderón (2006-2012), der Tausende Soldaten und Polizisten in den Kampf gegen die Verbrechersyndikate schickte. Das bislang gewalttätigste Jahr war 2011 mit 22 852 Tötungsdelikten. Bis 2015 gingen die Zahlen der Tötungsdelikte zunächst etwas zurück, dann stiegen sie wieder kräftig an.

Zahlreiche Festnahmen und Tötungen mächtiger Kartellbosse hatten zuletzt Machtkämpfe innerhalb der Verbrechersyndikate entfacht. Außerdem konkurrieren zunehmend auch kleinere Banden um Geschäftsanteile und Einflusszonen. Neben dem Drogenhandel sind die Kartelle auch in Schutzgelderpressung, Menschenhandel und Benzindiebstahl verwickelt.

Bislang haben die Sicherheitsbehörden keine rechte Antwort auf die Gewaltwelle gefunden. "Der Anstieg der Mordraten in Mexiko spiegelt unüberlegte Sicherheitsstrategien, die Zersplitterung der kriminellen Organisationen und die Diversifizierung der illegalen Aktivitäten", sagt Froylán Enciso vom Forschungsinstitut International Crisis Group.

Befeuert wird die Gewalt von den illegalen Milliardengewinnen des organisierten Verbrechens, der weit verbreiteten Straflosigkeit und dem Waffenschmuggel vor allem aus den USA. Einer Studie zufolge gibt es in Mexiko über 24 Millionen illegale Feuerwaffen. "In den USA sind Waffen billig und leicht zu beschaffen. In Mexiko sind sie teuer und schwierig zu bekommen. Das schafft automatisch Anreize für den Schmuggel", schreibt Sicherheitsexperte Alejandro Hope in der Zeitung "El Universal".

Für Präsident Enrique Peña Nieto hatte der Kampf gegen das organisierte Verbrechen und die Verbesserung der Sicherheitslage nie oberste Priorität. Er wollte als großer Reformator in die Geschichte eingehen, der die verkrusteten Strukturen des Landes aufbrach und die Wirtschaft ankurbelte. Jetzt hat Peña Nieto das blutigste Jahr der jüngeren Geschichte zu verantworten.

In einem halben Jahr wird in Mexiko gewählt, die ersten Präsidentschaftskandidaten bringen sich schon in Stellung. Peña Nietos Amtszeit endet definitiv im Dezember 2018. "Anscheinend haben die Behörden den Kurs verloren", sagt Sicherheitsexperte Rivas. "Es sieht fast so aus, als würden sie schon ihre Sachen zusammenpacken und gehen. Niemand übernimmt die Verantwortung."

Fotos: DPA

"Fahrt alle zur Hölle": Wollersheim teilt im Sommerhaus der Stars aus Top Ist Berlin Schuld am Single-Dasein der Bachelorette? Top
"Mr. Schwaben" buhlt um die Bachelorette Neu Schrecklich: Diese Todesfalle lauert im heimischen Garten Neu "Blei für die Hater": Ist das der Killer vom McFit-Parkplatz? Neu Horror-Wochenende! 3 Tote und 125 Verletzte bei Unfällen in Brandenburg Neu
Drei Wochen nach Horror-Sturz: Wie geht es Kristina Vogel? Neu Polizistin wird bei Festnahme plötzlich vom Blitz getroffen Neu Warum der Zoll einen Haufen Steine beschlagnahmt Neu Was kann eigentlich die neue TAG24-App? 6.662 Anzeige Blutender Mann nach Angriff auf Polizisten tot: Warum musste er sterben? Neu Nach Höhlen-Drama in Thailand: Star-Unternehmer beschimpft Retter als pädophil Neu Horror-Unfall auf A71: Beifahrer verbrennt im Auto Neu Neuer Plan von Gesundheitsminister Spahn: Können wir unsere Patientenakte bald auf dem Handy lesen? Neu Flug abgesagt oder verspätet? Hier wird Dir Entschädigung gezahlt 4.128 Anzeige Chaos oder Exempel? Abschiebung von Bin-Laden-Bodyguard vor Gericht Neu Raser hinterlässt Trümmerfeld: Motor wird aus Auto gerissen und landet auf BMW Neu Kaum noch Hoffnung: Zwei Erntehelfer nach Bad in Elbe vermisst Neu Raubkatze bricht aus Zoo-Gehege aus und beginnt tödliche Jagd Neu Die offiziellen Tauffotos sind da! Hier schmachtet Kate ihren Prinzen an Neu Metallrohr durchbohrt Windschutzscheibe! Fahrer überlebt wie durch ein Wunder Neu Gute Gründe, warum es sich lohnt, in Dresden zu studieren 1.658 Anzeige Melt-Besucher sorgt für Waldbrand am Festivalgelände Neu Während WM-Finale: Polizei nimmt über 50 kroatische Fans fest Neu Das sind die häufigsten Unfälle im Garten 7.874 Anzeige Vater stirbt bei Quad-Spritztour mit seinem zehnjährigem Sohn Neu Fahrer eines Abschleppwagens stoppt Geisterfahrer Neu Überraschende Wende nach Brandkatastrophe: Gericht lässt Flüchtling frei Neu "Ausländer raus": Rechte verteilen Hunderte Aufkleber in Bremen Neu Junge Mutter soll Baby nach Geburt mit T-Shirt erdrosselt haben Neu Abgedreht! So geht's weiter mit "Neues aus Büttenwarder" Neu Dresdner Essenz wird zum weltweiten Schaum-Schlager 1.153 Sara Kulka genervt von ihren Kindern und ihrem Mann 1.742 Darum macht Sophia Thomalla aus ihrem Liebesleben ein Geheimnis 952 Genervt! Bachelor-Babe Svenja schimpft über Instagram-Follower 592 Opfer ausgepeitscht und vergewaltigt, doch der Täter muss nicht in den Knast 8.612 "Ertrinken ist ein stiller Tod": DLRG warnt nach Badeunfällen vor Gefahren 603 Tochter erschlägt Vater mit Spaten, nachdem sie Kiste mit alten Fotos findet 3.741 Nach wochenlangen Streiks: Neue Halberg Guss trifft IG Metall heute vor Gericht 325 Pfefferminztee-Trick macht Blowjob zur Sensation 2.788 Frau fährt mit Welpen an Stoßstange herum, bis er stirbt 1.337 Isabell Horn nach Puppen-Kauf für Tochter Ella verunsichert 835 Bart-Geheimnis gelüftet! Wie sieht Chris von den Ehrlich Brothers jetzt aus? 480 Anna-Maria nutzt Sohn Matti als Ausrede für Auftritt-Absage 604 Peter Neururer attackiert Lahm, redet "dummes Zeug" 4.595 Coole Geste: So gratuliert Poldi dem neuen Fußball-Weltmeister 3.516 Spiel-Unterbrechung: Sie waren die Flitzer beim WM-Finale 13.134 Nun ist es offiziell: Sexsucht ist eine Krankheit! 3.399 Trump nennt die EU, Russland und China Gegner der USA 2.457 Hund beißt Jungen ins Krankenhaus: Wie der Halter reagiert, ist unglaublich 3.124