Mysteriöse Wende! Otto Kern aus zehntem Stock gestürzt?
Top
Stopp auf freier Strecke: Reisende stecken stundenlang in Zug fest
Neu
Sarah Lombardi spricht erschöpft von aufgestauten Aggressionen
Neu
"Sonst büchsen sie aus!" Politik ringt um Umgang mit Straftätern aus Nordafrika
Neu
13.201

Blutiges Urlaubsparadies: Hier sterben täglich 96 Menschen

Mexiko gehört mit seinen vielen Sehenswürdigkeiten immer noch zu einem beliebten Urlaubsziel. Doch im ganzen Land ist es sehr gefährlich.
Tulum gehört zu den beliebtesten Reisezielen in Mexiko.
Tulum gehört zu den beliebtesten Reisezielen in Mexiko.

Mexiko-Stadt - Silvestre de la Toba Camacho hat keine Chance. Ein bewaffnetes Kommando eröffnet das Feuer auf seinen Geländewagen, als der Leiter der örtlichen Menschenrechtskommission gerade mit seiner Familie in La Paz im Bundesstaat Baja California Sur unterwegs ist.

Der Ombudsmann und sein Sohn sterben im Kugelhagel, seine Frau und seine Tochter werden verletzt ins Krankenhaus gebracht.

Camancho ist eines der jüngsten Opfer einer beispiellosen Gewaltwelle, die derzeit Mexiko überrollt. Jede Viertelstunde wird in dem lateinamerikanischen Land ein Mensch getötet. Allein im Oktober registrierte das Innenministerium 2764 Tötungsdelikte, so viel wie noch nie in einem Monat seit Beginn der systematischen Erhebung vor 20 Jahren. Zum Vergleich: In Deutschland wurden im gesamten vergangenen Jahr 876 Menschen Opfer von Mord und Totschlag.

Schon jetzt ist 2017 das blutigste Jahr in der jüngeren Geschichte - und in der Statistik fehlen noch zwei Monate. Seit Jahresbeginn wurden in Mexiko 23 968 Menschen Opfer von Mord und Totschlag. "Und das sind nur die Fälle, von denen wir wissen", sagt Francisco Rivas, Leiter der auf Sicherheitsthemen spezialisierten Organisation Observatorio Nacional Ciudadano. "Dazu kommen die vielen Menschen, die einfach verschwinden und von denen man nie mehr etwas hört." Mehr als 30.000 Menschen gelten in Mexiko als vermisst.

Täglich sterben im Urlaubsparadies rund 100 Menschen.
Täglich sterben im Urlaubsparadies rund 100 Menschen.

Die aktuellen Zahlen übersteigen sogar jene der blutigsten Periode im Drogenkrieg während der Amtszeit von Präsident Felipe Calderón (2006-2012), der Tausende Soldaten und Polizisten in den Kampf gegen die Verbrechersyndikate schickte. Das bislang gewalttätigste Jahr war 2011 mit 22 852 Tötungsdelikten. Bis 2015 gingen die Zahlen der Tötungsdelikte zunächst etwas zurück, dann stiegen sie wieder kräftig an.

Zahlreiche Festnahmen und Tötungen mächtiger Kartellbosse hatten zuletzt Machtkämpfe innerhalb der Verbrechersyndikate entfacht. Außerdem konkurrieren zunehmend auch kleinere Banden um Geschäftsanteile und Einflusszonen. Neben dem Drogenhandel sind die Kartelle auch in Schutzgelderpressung, Menschenhandel und Benzindiebstahl verwickelt.

Bislang haben die Sicherheitsbehörden keine rechte Antwort auf die Gewaltwelle gefunden. "Der Anstieg der Mordraten in Mexiko spiegelt unüberlegte Sicherheitsstrategien, die Zersplitterung der kriminellen Organisationen und die Diversifizierung der illegalen Aktivitäten", sagt Froylán Enciso vom Forschungsinstitut International Crisis Group.

Befeuert wird die Gewalt von den illegalen Milliardengewinnen des organisierten Verbrechens, der weit verbreiteten Straflosigkeit und dem Waffenschmuggel vor allem aus den USA. Einer Studie zufolge gibt es in Mexiko über 24 Millionen illegale Feuerwaffen. "In den USA sind Waffen billig und leicht zu beschaffen. In Mexiko sind sie teuer und schwierig zu bekommen. Das schafft automatisch Anreize für den Schmuggel", schreibt Sicherheitsexperte Alejandro Hope in der Zeitung "El Universal".

Für Präsident Enrique Peña Nieto hatte der Kampf gegen das organisierte Verbrechen und die Verbesserung der Sicherheitslage nie oberste Priorität. Er wollte als großer Reformator in die Geschichte eingehen, der die verkrusteten Strukturen des Landes aufbrach und die Wirtschaft ankurbelte. Jetzt hat Peña Nieto das blutigste Jahr der jüngeren Geschichte zu verantworten.

In einem halben Jahr wird in Mexiko gewählt, die ersten Präsidentschaftskandidaten bringen sich schon in Stellung. Peña Nietos Amtszeit endet definitiv im Dezember 2018. "Anscheinend haben die Behörden den Kurs verloren", sagt Sicherheitsexperte Rivas. "Es sieht fast so aus, als würden sie schon ihre Sachen zusammenpacken und gehen. Niemand übernimmt die Verantwortung."

Fotos: DPA

Frau findet Eimer voll Geld und macht dann das
Neu
Körper regelrecht zerrissen: Polizisten mit 130 km/h gezielt überfahren
Neu
Mercedes kracht an Bahnübergang in Schmalspurbahn
Neu
Hitlerbilder und Hakenkreuze: Reservistenverband schließt drei Mitglieder aus
Neu
Hast Du Lust, bei uns mitzumachen?
97.024
Anzeige
Gaffer verurteilt: Anstatt zu helfen, filmte er einen tödlichen Unfall
Neu
Schwangere (19) von Krankenhaus fies abgewiesen: Frühchen stirbt kurz darauf
Neu
Entdecke Deine Freiheit! Diese Gemeinschaft hilft Dir dabei.
20.038
Anzeige
Bundeswehr-Soldat plante Anschläge auf diese deutschen Politiker
Neu
"Ruhe in Frieden"! Carmen Geiss in tiefer Trauer um ihren Freund
Neu
Blinder verläuft sich hoffnungslos, und Polizei findet ihn mit cleverem Trick
Neu
Beziehungs-Drama? Freund soll 21-Jährige im Streit getötet haben
Neu
Eiskalt in die Brust: Mann sticht bei Spaziergang Opfer direkt ins Herz!
880
Männer rauchen im Zug und prügeln Schaffner krankenhausreif
1.242
Eltern verzweifelt: Warum musste dieses Model (✝18) wirklich sterben?
1.140
Zwei Bomben in einer Nacht: Staatsschutz ermittelt nach Explosionsserie
1.712
Großeinsatz beim Pizzabacken: Neun Frauen verletzt
285
Volltrunken am Hauptbahnhof: Männer hatten fast 5 Promille intus
1.048
Frau klettert in öffentliche Toilette und verletzt sich schwer
1.131
Boxer will mit Horror-Verletzung unbedingt weiterkämpfen
1.301
Chemie-Alarm! Großeinsatz der Feuerwehr wegen Giftfass
1.312
Update
Wer bekommt Lara? Vater kämpft weiter um seine Tochter
679
Diese Stadt will Verkehrstote per Gesetz abschaffen
662
Sturmwarnung! Lebensgefahr auf unseren Weihnachtsmärkten?
2.558
Frau unter Matratze hervorgeholt: Jetzt sitzt sie für drei Jahre im Knast
1.574
Nach Unfall Rettungsgasse blockiert: Polizei greift durch
1.513
14 Stunden Pornos und zwei Callgirls die Woche: Sexsüchtige packen aus
2.710
Alle glaubten der Ehemann hat den bestialischen Mord begangen, dann kommt die Wahrheit raus
1.937
Morddrohungen! Schiri geht bei jedem Spiel durch die Hölle
487
Kinder mit Backstein und Messer getötet: So lange muss der Vater in Haft
842
Verbrennen von Israel-Fahnen: Polizei will im Fall der Fälle dazwischen gehen
76
Anwältin hält Beate Zschäpe für Gründerin des NSU
980
Comeback! Indira Weis will es mit Band nochmal versuchen
714
Weihnachts-Hasser stehlen Transporter mit Kindergeschenken
667
Zwei Schwerverletzte nach Crash mit Rettungswagen
1.613
Plötzliche Wehen: Pakistanerin bringt Kind in Flugzeug zur Welt
826
Jugendliche Intensivtäter aus Marokko: Diese Stadt fordert geschlossene Unterbringung
5.038
Er machte Klimmzüge: Extrem-Kletterer stürzt vom 62. Stock
9.143
Ab sofort: Piloten von Ryanair wollen streiken
481
"In aller Freundschaft": Das passiert nachts in der Sachsenklinik
1.134
Gewohnt bissig: Barbara Schöneberger teilt gegen pinke "Daniela" aus
1.691
Er schwebte in Lebensgefahr! Menderes notoperiert
11.447
Im Fernbus! Zoll entdeckt zehn Kilo Marihuana
1.215
Reichsbürger prahlt mit falschem Pass: Razzia!
1.525
Studentin stirbt nach Vergewaltigung
7.523
Oscar Pistorius bei Streit im Gefängnis verletzt
1.145
Wer fährt die Krallen aus? Das sind die 22 neuen Bachelor-Babes
1.762
Im Schwimmbad: Asylbewerber onaniert vor Kindern
6.826
Herzlose Tat: Lebensretter auf Weihnachtsmarkt bestohlen
2.250
Brand und Explosion in tschechischer Chemiefabrik
5.142
Ein Toter und 18 Verletzte bei Explosion von Gasstation
3.119
Update
Polizei alarmiert: Mutter hält Freund ihrer Tochter für Einbrecher
769
18-Jähriger überfährt auf Flucht vor Polizei fast Schüler-Gruppe
1.320
Mann darf kein Pilot werden, weil er HIV hat
824
Mädchen (2) versehentlich von Geschwisterkind erschossen
1.602