Eltern von toter Tramperin zeigen ihn an: Immunität von Björn Höcke aufgehoben Top Angst und Schrecken in Nürnberg: Drei Frauen niedergestochen! Top Update MediaMarkt verkauft 65-Zoll-Fernseher jetzt 900 Euro günstiger Anzeige Das ist das Wort des Jahres 2018! Top
13.390

Blutiges Urlaubsparadies: Hier sterben täglich 96 Menschen

Mexiko gehört mit seinen vielen Sehenswürdigkeiten immer noch zu einem beliebten Urlaubsziel. Doch im ganzen Land ist es sehr gefährlich.
Tulum gehört zu den beliebtesten Reisezielen in Mexiko.
Tulum gehört zu den beliebtesten Reisezielen in Mexiko.

Mexiko-Stadt - Silvestre de la Toba Camacho hat keine Chance. Ein bewaffnetes Kommando eröffnet das Feuer auf seinen Geländewagen, als der Leiter der örtlichen Menschenrechtskommission gerade mit seiner Familie in La Paz im Bundesstaat Baja California Sur unterwegs ist.

Der Ombudsmann und sein Sohn sterben im Kugelhagel, seine Frau und seine Tochter werden verletzt ins Krankenhaus gebracht.

Camancho ist eines der jüngsten Opfer einer beispiellosen Gewaltwelle, die derzeit Mexiko überrollt. Jede Viertelstunde wird in dem lateinamerikanischen Land ein Mensch getötet. Allein im Oktober registrierte das Innenministerium 2764 Tötungsdelikte, so viel wie noch nie in einem Monat seit Beginn der systematischen Erhebung vor 20 Jahren. Zum Vergleich: In Deutschland wurden im gesamten vergangenen Jahr 876 Menschen Opfer von Mord und Totschlag.

Schon jetzt ist 2017 das blutigste Jahr in der jüngeren Geschichte - und in der Statistik fehlen noch zwei Monate. Seit Jahresbeginn wurden in Mexiko 23 968 Menschen Opfer von Mord und Totschlag. "Und das sind nur die Fälle, von denen wir wissen", sagt Francisco Rivas, Leiter der auf Sicherheitsthemen spezialisierten Organisation Observatorio Nacional Ciudadano. "Dazu kommen die vielen Menschen, die einfach verschwinden und von denen man nie mehr etwas hört." Mehr als 30.000 Menschen gelten in Mexiko als vermisst.

Täglich sterben im Urlaubsparadies rund 100 Menschen.
Täglich sterben im Urlaubsparadies rund 100 Menschen.

Die aktuellen Zahlen übersteigen sogar jene der blutigsten Periode im Drogenkrieg während der Amtszeit von Präsident Felipe Calderón (2006-2012), der Tausende Soldaten und Polizisten in den Kampf gegen die Verbrechersyndikate schickte. Das bislang gewalttätigste Jahr war 2011 mit 22 852 Tötungsdelikten. Bis 2015 gingen die Zahlen der Tötungsdelikte zunächst etwas zurück, dann stiegen sie wieder kräftig an.

Zahlreiche Festnahmen und Tötungen mächtiger Kartellbosse hatten zuletzt Machtkämpfe innerhalb der Verbrechersyndikate entfacht. Außerdem konkurrieren zunehmend auch kleinere Banden um Geschäftsanteile und Einflusszonen. Neben dem Drogenhandel sind die Kartelle auch in Schutzgelderpressung, Menschenhandel und Benzindiebstahl verwickelt.

Bislang haben die Sicherheitsbehörden keine rechte Antwort auf die Gewaltwelle gefunden. "Der Anstieg der Mordraten in Mexiko spiegelt unüberlegte Sicherheitsstrategien, die Zersplitterung der kriminellen Organisationen und die Diversifizierung der illegalen Aktivitäten", sagt Froylán Enciso vom Forschungsinstitut International Crisis Group.

Befeuert wird die Gewalt von den illegalen Milliardengewinnen des organisierten Verbrechens, der weit verbreiteten Straflosigkeit und dem Waffenschmuggel vor allem aus den USA. Einer Studie zufolge gibt es in Mexiko über 24 Millionen illegale Feuerwaffen. "In den USA sind Waffen billig und leicht zu beschaffen. In Mexiko sind sie teuer und schwierig zu bekommen. Das schafft automatisch Anreize für den Schmuggel", schreibt Sicherheitsexperte Alejandro Hope in der Zeitung "El Universal".

Für Präsident Enrique Peña Nieto hatte der Kampf gegen das organisierte Verbrechen und die Verbesserung der Sicherheitslage nie oberste Priorität. Er wollte als großer Reformator in die Geschichte eingehen, der die verkrusteten Strukturen des Landes aufbrach und die Wirtschaft ankurbelte. Jetzt hat Peña Nieto das blutigste Jahr der jüngeren Geschichte zu verantworten.

In einem halben Jahr wird in Mexiko gewählt, die ersten Präsidentschaftskandidaten bringen sich schon in Stellung. Peña Nietos Amtszeit endet definitiv im Dezember 2018. "Anscheinend haben die Behörden den Kurs verloren", sagt Sicherheitsexperte Rivas. "Es sieht fast so aus, als würden sie schon ihre Sachen zusammenpacken und gehen. Niemand übernimmt die Verantwortung."

Fotos: DPA

Junge schickt süße Karte an Mercedes! Nun sucht die Daimler AG den Kleinen Top HSV beschenkt das Mädchen, das Werder-Schock im Adventskalender erlebte Neu Große Weihnachts-Aktion bei SATURN: Nur am Samstag sind viele Artikel stark reduziert 4.845 Anzeige Elefant reißt Mann in Stücke Neu Familie sucht seit 57 Jahren nach Vater, obwohl dieser die ganze Zeit im Keller ist Neu Orgasmen über W-LAN! Das Toy für Fernbeziehungen! 4.037 Anzeige Schläge gegen eigene Frau: Willi Herren hatte 3,5 Promille intus, Entzug in Köln! Neu Mutmaßlicher Straßburg-Attentäter tot: Keine verstärkten Grenzkontrollen mehr Neu Alles muss raus! In diesem MediaMarkt in Landau gibt's Technik mega günstig 3.437 Anzeige Selbst Obama ist begeistert! Diese deutschen Jungs erobern die Welt Neu Polizei wird wegen Messerangriff gerufen, dann wird es richtig peinlich Neu Kreischalarm bei Shoppingfans! Hier eröffnet Zalando sein nächstes Outlet Neu MediaMarkt Dorsten: Kurz vor Weihnachten gibt es diese Fernseher besonders günstig 2.679 Anzeige Zwei Jahre nach Anschlag: Das bekommen die Amir-Opfer als Entschädigung Neu Trauerfeier bei Köln 50667: Marcs harte Entscheidung! Neu Jetzt sparen: REWE startet Adventskalender mit täglichen Coupons 6.997 Anzeige Geminiden-Sternschnuppen erreichen heute Höhepunkt! Neu Darum gibt es bei Aldi und Co. wieder Fleisch vom Skandal-Schlachthof Neu
Polizisten wechseln Autofahrer (96) den Reifen: Süßes Dankeschön Neu Radfahrer (25) will Gleise überqueren und wird von Zug erfasst Neu So hart war für Topmodel Eva Padberg der Weg zu ihrem Wunschkind Neu Für 10 Millionen Euro: Das ist Hessens längster Skilift! Neu
Passagiere sind geschockt, als sie erfahren, warum ihre Maschine mitten im Flug umdrehen muss Neu Unglaublich, wie diese Klofrau für Stimmung sorgt 780 "Skimming": Weniger Datenklau an unseren Geldautomaten 340 Mutter fotografiert sich bei Missbrauch ihres eigenen Sohnes (4) 4.598 Blutige Messerattacke vor Wohngruppe: 15-Jähriger sticht auf Bekannten (17) ein 1.907 Ärzte fordern Aufklärung: Deswegen dürfen Babys nicht geschüttelt werden 452 Frau feuert auf Weihnachtsmarkt einen Schuss ab 2.222 Mann geht tauchen und kommt völlig entstellt wieder 9.297 Mädchen (7) wird an Grenze festgenommen, dann passiert ein unfassbares Drama 3.925 Frisch verliebt! Sylvie Meis zeigt ihren neuen Freund 5.539 Polizei tötet Straßburger Attentäter: Das geschah am Abend 5.735 UN-Mitarbeiter entführt: Gericht will Flüchtling härter bestrafen 1.028 Gangbang-Porno: Lok-Filmchen sorgt vor Pokalderby bei Chemie Leipzig für erregte Gemüter 5.716 Kann diese Kölnerin den Bachelor knacken? 686 Schauspielerin Sondra Locke ist tot! 3.609 Bibi zu viert? Mit diesem YouTube-Video legt sie ihre Fans rein! 408 Matratzen Concord schließt 176 Filialen und setzt auf Online-Handel 623 Klage gegen belgisches Kernkraftwerk Tihange 2 gescheitert 47 Fatih Akins neuer Film feiert Weltpremiere auf der Berlinale 31 Nach dem Feuer bleibt die Liebe: Miley Cyrus plant ihre Hochzeit 320 Beyoncé, Clinton & Co. als Gäste: Ist das die teuerste Hochzeit aller Zeiten? 619 Mann isst Chicken-Curry und ist kurz darauf vollständig gelähmt 1.709 Mit 64 wird Dieter Bohlen so richtig scharf! 494 Dresdens "Game of Thrones"-Star macht sich für Ostsee-Fisch nackig 999 Überwältigende Hilfswelle für kranke Elena geht weiter 3.310 Bundeswehr-Pilot stirbt bei Einsatz in Afrika: Wer ist schuld am Tod des Chemnitzers? 3.034 Horror-Crash! Reisebus und Kleintransporter krachen gegeneinander 2.139 Update Straßburger Attentäter von der Polizei getötet 11.327 Kriminelle Vereinigung: Hells Angels MC Bonn bleibt verboten! 799 Eintracht-B-Elf dreht Spiel in Rom und schreibt Geschichte! 3.877