"Brauche keine Energiefresser" Ex-VfB-Coach Labbadia rechnet mit Reschke ab!

Stuttgart - Vor kurzem wurde der Ex-VfB-Sportvorstand Michael Reschke beim Club in der Mercedesstraße entlassen, nun äußert sich ein ehemaliger Weggefährte zu der brisanten Personalie.

Beim VfB entlassen: Michael Reschke.
Beim VfB entlassen: Michael Reschke.

Nämlich der ehemalige VfB-Stuttgart-Trainer Bruno Labbadia, der von 2010 bis 2013 Coach der Schwaben war.

Doch mit Reschke arbeitete Labbadia nicht beim VfB zusammen, sondern von 2008 bis 2009 in Leverkusen.

"Es gibt nicht wenige Menschen, mit denen ich nicht mehr zusammenarbeiten würde", sagte der aktuelle Coach des VfL Wolfsburg im Podcast "Phrasenmäher" über Reschke, der damals Manager in Leverkusen war.

Reschke trat dort in die großen Fußstapfen des kultigen Rainer Calmund und war eigentlich für sein gutes Händchen in Sachen Transfers bekannt.

So war er damals beispielsweise an den Leverkusen-Neuverpflichtungen von Arturo Vidal, André Schürrle oder Bernd Leno beteiligt.

Doch mit Labbadia scheint der gebürtige Rheinländer im Clinch zu liegen.

Aktuell Trainer beim VfL Wolfsburg: Bruno Labbadia.
Aktuell Trainer beim VfL Wolfsburg: Bruno Labbadia.  © DPA

So führte der heutige Wolfsburg-Trainer seine Kritik am Rheinländer fort: "Das war ein intensiver Kampf."

Denn Reschke habe Politik betrieben, plauderte Labbadia aus dem Nähkästchen.

So wirft er Reschke vor, einem nie klar gesagt zu haben, was Sache ist, worauf Labbadia allerdings wert lege.

Brisant: Dafür wird Reschke nicht zum ersten Mal kritisiert. Schließlich flunkerte er im Oktober 2018 etwas, als er seinem Ex-Coach Tayfun Korkut beim VfB eine Jobgarantie aussprach und ihn nur einen Tag später entließ. (TAG24 berichtete)

Obendrein nannte Labbadia Reschke auch noch einen "Energiefresser".

Solche brauche er nicht mehr um sich herum, stellte der Trainer des VfL Wolfsburgs jetzt klar.

Mehr zum Thema VfB Stuttgart:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0