Mieter schreit einen Einbrecher in die Flucht

In diesem Wohnblock versuchte der Einbrecher am Samstag sein Glück.
In diesem Wohnblock versuchte der Einbrecher am Samstag sein Glück.

Von Frank Harnack

Zwickau - Schreck in der Abendstunde. Jony Weber (59) hatte es sich am Sonnabend auf der Couch in seiner Erdgeschoss-Wohnung am Ernst-Schneller-Platz bequem gemacht, wartete darauf, dass seine Katze „Mr. Black“ vom Abendspaziergang zurückkehrt.

Deshalb hatte Weber die Balkontür auch einen Spalt offen gelassen. Doch statt des Schnurrkaters stand plötzlich ein fremder Mann in Webers Wohnzimmer!

„Ich bin total erschrocken, aufgesprungen und habe ihn angeschrien ,Hau ab‘“, schildert Weber. Die Abwehrstrategie hatte Erfolg. Der Einbrecher wich zurück, stammelte irgendetwas.

Über den Balkon kam und verschwand der Einbrecher wieder.
Über den Balkon kam und verschwand der Einbrecher wieder.

„Es klang fast wie eine Entschuldigung“, schmunzelt Weber. Jetzt kann der Zwickauer, der schon 14 Jahre in dem Häuserblock wohnt, darüber ein wenig lächeln.

Am Sonnabend war ihm nicht danach, zumal im Nachbarzimmer seine Tochter schlief. Auch ihr war der Schreck in die Glieder gefahren.

Die Polizei kam mit einem Fährtenhund. Der verlor die Spur. Ermittelt werden konnte, dass es der dreiste Dieb zuvor schon bei Webers Nachbarn probiert hatte.

Und vermutlich gibt es auch einen Zusammenhang mit einem erfolgreichen Diebeszug zwei Stunden später in der Nachbarstraße. Dort wurden einer Rentnerin (74) 700 Euro aus der Wohnung geklaut.

Fotos: Frank Harnack (2)


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0