Asyl-Kompromiss in Sicht: Aber Seehofer setzt Merkel eine Frist Top Schuss aus fahrendem Auto auf Bordell-Besitzer: Waren es die Hells Angels? Neu Leichtathletik-EM in Berlin: So seht Ihr die Wettkämpfe live im Stadion 3.231 Anzeige Schreckliches Selfie-Drama an Wasserfall: Mann stürzt in die Tiefe Neu Wenn Dir diese Zeichen etwas sagen, sollten wir reden! 31.049 Anzeige
1.314

Mindestens ein Deutscher unter den Terroropfern in Tunesien

Tunis - Unter den 39 Toten des Terroranschlags auf den tunesischen Badeort Sousse ist nach Angaben aus Tunis mindestens ein Deutscher. Eine deutsche Frau sei zudem verletzt worden, teilte das tunesische Gesundheitsministerium am Samstag mit.
Ein Einschussloch in einer Scheibe des angegriffenen Hotels.
Ein Einschussloch in einer Scheibe des angegriffenen Hotels.

Unter den 39 Toten des Terroranschlags auf den tunesischen Badeort Sousse ist nach Angaben aus Tunis mindestens ein Deutscher. Eine deutsche Frau sei zudem verletzt worden, teilte das tunesische Gesundheitsministerium am Samstag mit.

Demnach wurden bislang zehn Opfer identifiziert. Unter ihnen seien außerdem acht Briten und eine Belgierin.

Tunesiens Regierungschef Habib Essid hatte am frühen Samstagmorgen erklärt, dass "die Mehrheit" der Toten aus Großbritannien komme.

Nach Angaben des Sprechers eines deutschen Konsularteams vor Ort kann es noch einige Zeit dauern, bis klar ist, wie viele Deutsche insgesamt ums Leben kamen. Außenminister Frank-Walter Steinmeier kündigte für Samstagabend eine Stellungnahme in Berlin an.

Der mutmaßliche Täter war ein tunesischer Student, der am Freitag das Hotel "Imperial Marhaba" in Sousse überfallen hatte, rund 120 Kilometer von der Hauptstadt Tunis entfernt.

Die Hotels in Tunesien werden mit einem massiven Sicherheitsaufgebot geschützt.
Die Hotels in Tunesien werden mit einem massiven Sicherheitsaufgebot geschützt.

Laut Augenzeugen zückte er am belebten Strand des Hotelkomplexes eine Waffe und eröffnete das Feuer. Sicherheitskräfte töteten ihn. Die britische Zeitung "Daily Mail" berichtete, der Attentäter habe noch mit den Touristen gescherzt bevor er seine Kalaschnikov hervorholte.

Zu dem Angriff bekannten sich in der Nacht zum Samstag - in einem nicht verifizierbaren Tweet - Unterstützer der Terrormiliz Islamischer Staat.

Die Regierung in Tunis kündigte einen entschlossenen Kampf gegen den Terrorismus an. Unter anderem sollen innerhalb einer Woche bis zu 80 Moscheen geschlossen werden, in denen weiterhin "Gift zum Terrorismus" verbreitet werde. Daneben sollten verdächtige Parteien oder Vereine überprüft und eventuell aufgelöst werden.

Der Anschlag droht dem Tourismussektor Tunesiens massiv zu schaden. Reiseveranstalter bieten ihren Kunden an, kostenlos umbuchen oder stornieren zu können - der Konzern Tui flog in der Nacht zum Samstag bereits die ersten 80 Gäste aus.

Tunesier spenden Blut für die Opfer des Terroranschlags.
Tunesier spenden Blut für die Opfer des Terroranschlags.

Das Unternehmen berichtet von aktuell etwa 260 deutschen Urlaubern in Sousse. Britische Anbieter stellten mindestens zehn Flugzeuge bereit, um Tunesien-Touristen nach Hause zu holen.

Neben dem Anschlag in Tunesien war es am Freitag auch in Kuwait und Frankreich zu mutmaßlich islamistisch motivierten Anschlägen mit vielen Toten gekommen.

Kuwaitische Behörden nahmen nach dem Selbstmordanschlag auf eine schiitische Moschee 18 Tatverdächtige fest, wie der Nachrichtenkanal Al-Arabija berichtete. Bei dem Attentat wurden mindestens 27 Gläubige getötet und 227 verletzt.

Frankreich verhängte nach dem Terroranschlag auf ein Werk für Industriegase bei Lyon die höchste Sicherheitsstufe für Industrie-Anlagen.

Der 35 Jahre alte Täter mit islamistischem Hintergrund hatte die Industriegasfabrik überfallen - möglicherweise plante er, sie in die Luft zusprengen. Nachdem er am Tatort überwältigt worden war, wurde die Leiche eines Geschäftsmannes entdeckt. Das Opfer soll der Chef des Terroristen gewesen sein.

Ob die drei Anschläge in Zusammenhang stehen, war zunächst unklar. Am Montag nächster Woche jährt sich zum ersten Mal, dass die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) das Kalifat ausgerufen hat.

Tunesische Einsatzkräfte sichern am Strand die Spuren des Angriffs.
Tunesische Einsatzkräfte sichern am Strand die Spuren des Angriffs.

Fotos: dpa

Aus dem süßen Elias Becker ist sooo ein schöner Mann geworden Neu Frau packt neues Rattan-Sofa aus und bekommt Schock ihres Lebens Neu Tragischer Unfall! 23-Jähriger kracht mit Auto gegen Baum und stirbt Neu Diese Stadt im Norden hat ein Islamisten-Problem Neu Davon ist jeder Dritte Mensch in Deutschland betroffen 13.693 Anzeige Verdi schlägt Alarm: 22 Prozent zu wenig Pflegekräfte in Krankenhäusern! Neu Schock! Exotische Schlange versetzt Hausbewohner in Angst Neu
Seit Monaten vermisst! Wo ist die 17-jährige Ramona K.? Neu Am Bahnsteig: 29-Jährige bringt Kind zur Welt Neu WM 2018: Kroatien schmeißt Sturm-Star Kalinic raus! Neu
Riesige Würgeschlange an Weser entdeckt: Wie kam sie da hin? Neu Über 200 Taten! Schaffner gesteht Kindesmissbrauch Neu Du sprichst TYPO3? Dann wirst Du in Frankfurt gebraucht! 2.103 Anzeige Auf Weg zur WM verirrt: Schweizer landen mitten im Kriegsgebiet Neu Wunderschöne Polizistin bringt die Männer ins Schwärmen Neu Unglaublich! Sanitäter wollen Jungen (18) helfen und werden mit Messer bedroht Neu Welcher Promi-Sohn könnte hier der nächste Rock-Star werden? Neu Darsteller gesucht: Werde das Gesicht eines coolen Werbespots 13.507 Anzeige Junge Frau in eigener Wohnung von zwei Männern vergewaltigt Neu Unbekannter lockt Frau in sein Auto und fährt in Wald Neu Endlich gerade Zähne! So einfach geht's... 16.737 Anzeige Horror während Rush Hour: Drei Leichen auf Gleisen gefunden Neu Wie traurig: Schwan sucht toten Partner und muss von Polizei erlöst werden Neu Payback-Aktion: Für jedes Deutsche Tor bekommst Du hier Extra-Punkte 10.114 Anzeige Maskierte entführen Mann und lösen Polizeieinsatz aus, doch es gibt einen einfachen Grund Neu Verdächtiges Kabel in Brief löst Großalarm bei Polizei und Feuerwehr aus Neu 30-Jähriger geht aufs Klo und wird niedergeschossen Neu Diskussion um neues Bestattungsgesetz: Gibt's bald Schmuck aus Asche der Toten? Neu Bayern-Abschied? Für diese Summe darf Thiago offenbar gehen Neu 27-Jähriger beißt Mann bei Kneipenschlägerei die Fingerkuppe ab 524 Kein Haftbefehl beantragt: Mutmaßlicher Hammerschläger frei gelassen 869 Was ist eigentlich "Abseits"? Paul Janke erklärt's Katja Burkard 820 Blau statt rot! Darum hisst SPD die Europa-Fahne auf ihrer Partei-Zentrale 370 Verbot! US-"Sperminator" darf in Israel nicht mehr ran 1.877 LSD, Ecstasy, Pilze: Polizei findet große Mengen Drogen bei Goa-Festival 1.350 Verfolgungsjagd mit der Polizei endet am Baum: Fiat-Fahrerin schwer verletzt 1.947 Dümmster Tourist aller Zeiten? Mann öffnet Fenster, um Löwen zu streicheln 5.756 Sexpartys mit Minderjährigen: Wie viel hat die Polizei gewusst? 3.714 Was ist da los?! Carmen Geiss feiert Mexiko-Sieg mit Sombrero 936 Unterdrückung muslimischer Frauen nur ein Vorurteil? 2.080 Gehört Billigflieger Norwegian bald zur Lufthansa-Gruppe? 376 Zu betrunken? Drei Männer ertrinken im See 4.298 Nach Dieselskandal! Audi-Chef festgenommen! 2.270 Liebescomeback? Justin Bieber kehrt wieder zu seiner Ex zurück! 1.758 Wegen Asylstreits innerhalb der Union: Umfrage-Schock für CDU/CSU! 4.798 Zeugen hören Knall: Dann stürzt Flugzeug in die Tiefe 335 Unglaublich! Mexiko-Fans verursachen nach Jubel Erdbeben 2.017 Sara Kulka gibt ihren Töchtern Eis zum Frühstück 1.195 Nach Todes-Drama am Flugplatz: So kam es zu dem schrecklichen Unfall 2.050 HSV: Zwei Bundesliga-Clubs wollen Bobby Wood 2.635 Junge (2) ertrinkt bei Zoo-Besuch: Polizei steht vor vielen Rätseln 3.240