Kleiner Kater klettert in Waschmaschine, doch das bereut sein Frauchen bitter

Minnesota - Bekanntlich haben Katzen neun Leben und von diesem glücklichen Umstand dürfte der kleine Felix (1) mächtig profitiert haben.

Kater Felix (1) kämpft sich nach dem traumatischen Erlebnis ins Leben zurück.
Kater Felix (1) kämpft sich nach dem traumatischen Erlebnis ins Leben zurück.  © Screenshot Twitter/CNN

Der Kater, der noch mit zwei anderen Katzen bei seinem Frauchen im US-Bundesstaat Minnesota wohnt, überlebte nämlich einen ganzen Reinigungsgang in der Waschmaschine, berichtet CNN.

Dabei kontrolliert Katzenmama Stefani Carroll-Kirchoff immer ganz penibel die Waschmaschine und auch den Trockner, bevor sie die Geräte einschaltet. Um sicherzustellen, dass keine ihrer Lieblinge hineingeklettert ist.

Vor ein paar Tagen war sie da leider nicht ganz so gründlich... Denn Felix war in die Maschine gestiegen und hatte es sich in dem Haufen Schmutzwäsche gemütlich gemacht. Doch so kuschelig blieb es nicht lange!

Denn der Türriegel schnappte zu und schon lief die Maschine mit Wasser voll und die Trommel begann, sich zu drehen.

Und Felix' Frauchen bekam von seiner traumatischen Tortur nichts mit!

Felix (re.) und ein tierischer Kumpel beim Chillen.
Felix (re.) und ein tierischer Kumpel beim Chillen.  © Screenshot Gofundme

Doch wir erinnern uns: Ein Kater hat neun Leben! Und tatsächlich hielt Felix ganze 35 Minuten in der drehenden Trommel aus! Die Wäsche düfte ihm dabei ordentlich um die kleine Nase geklatscht sein. Und der Schleudergang erst!

Als die Ladung fertig war, kam Stefani zurück. Sie bemerkte sofort, dass die Kleidung noch immer tropfnass war, und wollte noch einmal den Schleudergang einschalten. In dem Moment, als sie die Tür schließen wollte, sah sie ein kleines weißes Pfötchen zwischen den Wäschestücken.

Völlig schockiert holte sie die Sachen raus und befreite das Samtpfötchen aus seinem Metall-Gefängnis. Schnell rief sie ihren Vater an und gemeinsam brachten Felix ins "Animal Emergency and Referral Center" von Minnesota, ein Krankenhaus für Tiere.

Dort gab es gleich den nächsten Schreck! Felix hatte sein Sehvermögen verloren. Außerdem hatte er eine Lungenentzündung und noch immer viel Wasser in seiner Lunge.

Doch er lebt und es gehe ihm auch schon viel besser. Inzwischen konnten die Ärzte auch Entwarnung geben: Denn langsam frisst er wieder und kann auch schon ein bisschen sehen. Allerdings bekommt er noch Sauerstoff.

Und obwohl die Tierärzte Stefani sagten, dass es nur eine Frage der Zeit sei, bis sich der kleine Stubentiger erholt hat, kann sie sich selbst kaum verzeihen und sagte: "Ich war in den letzten Tagen unter Schock. Das wird mich für den Rest meines Lebens verfolgen."

Aus eigener Tasche hat sie bereits 7000 Dollar (etwa 6160 Euro) in Felix' Gesundheit gesteckt. Doch weil die Arztkosten immer weiter steigen, hat die reumütige Katzenbesitzerin, die übrigens in einem Tierpflegesalon arbeitet, auf GoFundMe eine Spendenaktion gestartet.

Titelfoto: Screenshot Twitter/CNN

Mehr zum Thema Katzen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0