Fetisch-Paar verkleidet Jungen (15) als Ziege und hat Sex mit ihm

Pennsylvania (USA) - Das Fetisch-Paar Jacob Becker (26) und Emily Javins (22) wurde verhaftet, weil sie einen Teenager (jetzt 16) als Ziege verkleidet haben sollen und dann mit ihm Sex hatten, um ihren "Furry"-Fetisch (Fell/Tier-Fetisch) auszuleben.

Das Paar hatte einen besonderen Fetisch. (Symbolbild)
Das Paar hatte einen besonderen Fetisch. (Symbolbild)  © Unsplash/Sonny Ravesteijn

Aufgeflogen ist das Fetisch-Paar am Samstag durch den Vater des heute 16-Jährigen, der Unterhaltungen mit expliziten sexuellen Inhalten zwischen Jacob, Emily und seinem Sohn auf Facebook entdeckte. Er rief sofort die Polizei, berichtet die "New York Post", die das Paar festnahm.

Das Paar lernte den damals 15-jährigen Teenager wohl bei einem "Dungeons and Dragons"-Spiel kennen.

Dabei soll Jacob seiner Freundin befohlen haben, sich auf den Schoß des Jungen zu setzen und ihn zu küssen. Am nächsten Tag sollen sie laut "York Daily Record" Sex gehabt haben. Wohl nicht das einzige Mal.

Ihr Ex-Freund übergoss sie mit Säure: Vanessa Münstermann löst Verein auf
Missbrauch Ihr Ex-Freund übergoss sie mit Säure: Vanessa Münstermann löst Verein auf

Beim Sex schlüpften Emily und der Teenager dann in ihre tierischen Kostüme und Rollen. Die 22-Jährige identifizierte sich als pelzige Katze, während der Teenager die Rolle einer Ziege einnahm, berichtete die Polizei.

Jacob Becker hingegen soll zwar am Sex beteiligt gewesen sein, verkleidete sich selbst aber nicht als Tier, sondern war eher dafür zuständig, die beiden anderen zu dominieren.

Der Teenager wurde außerdem von den beiden wie ein Haustier behandelt. Eventuell mit seinem Einverständnis. Er wurde unter anderem an der Leine geführt und aß Käsekuchen aus einem Schlüsselchen.

Ob der Teenager den Fetisch des Paares teilt, ist nicht bekannt und aufgrund seines Alters auch nicht relevant. So oder so handelt es sich wegen des Alters des Teenagers um Missbrauch.

Das Paar wurde vergangene Woche verhaftet. Ihre Kaution beträgt umgerechnet etwa 18.200 Euro.

Mehr zum Thema Missbrauch: