Nach Tod seiner Mutter (†68): Sohn findet Babyleiche in Gefrierschrank

Missouri (USA) - Grausiger Fund im Zimmer der eigenen Mutter (†68): Eigentlich wollte Adam Smith (37) aus Missouri nur ausmisten, nachdem Barbara vergangene Woche an Lungenkrebs verstorben war. Doch dann fand der 37-Jährige in ihrem Gefrierschrank eine mumifizierte Babyleiche in einer Schachtel, berichtet die "SUN".

Adam Smith (37) ist ratlos.
Adam Smith (37) ist ratlos.  © YouTube/Screenshot/KSDK NEWS

Smith befürchtet, dass es sich bei der Leiche um seine etwa zehn Jahre ältere Schwester handeln könnte. Es würde bedeuten, dass die Tote etwa 47 Jahre in der Gefriertruhe gelagert wurde.

"Ich gehe davon aus, dass es meine Schwester ist, die so lange in einer Schachtel in dem Gefrierschrank war", sagte er zu "KSDK". "Ich bin 37... und mir wurde immer gesagt, dass ein Stück Hochzeitstorte darin lagerte. Es stellte sich heraus, dass es ein Baby war."

Smith nannte gruselige Details: "Es hatte immer noch Haut, Haare und alles, es war mumifiziert... Danach bin ich ausgeflippt, habe es in die Schachtel zurückgesteckt und sofort die Polizei gerufen." Die Ermittler sollen laut Smith ziemlich erstaunt gewesen sein. Einer von ihnen sagte zu dem Amerikaner: "Das ist ein gutes Ding".

Smith ist nun verwirrt und wütend, will einen Abschluss finden. "Selbst als sie auf ihrem Sterbebett lag, hat sie mir nie erzählt, was in dieser Schachtel war", sagte er dem "Post-Dispatch".

Adam Smith über seine Mutter: "... war schon immer geheimniskrämerisch"

In diesem Gefrierschrank entdeckte Smith die Leiche.
In diesem Gefrierschrank entdeckte Smith die Leiche.  © YouTube/Screenshot/KSDK NEWS

Smith hat eine düstere Vermutung, warum seine Mutter bis zum Tod schwieg: "Deshalb denke ich, dass sie diesem Baby etwas angetan hat und es niemandem erzählen wollte, weil sie Angst hatte, in Schwierigkeiten zu geraten."

Erst kürzlich habe Smith herausgefunden, dass seine Mutter einst Zwillinge zur Welt gebracht hatte, von dem einer tot geboren und der andere zur Adoption freigegeben wurde.

"Ich muss auf die Autopsie warten, um zu sehen, ob das Baby jemals Luft holte", sagte er. Smith war kürzlich in das Haus seiner Mutter Barbara in Missouri gezogen, um sich in den letzten Tagen um sie zu kümmern.

Wann immer er sie auf die Schachtel in der Gefriertruhe angesprochen habe, habe sie das Thema gewechselt. "Meine Mutter war schon immer geheimniskrämerisch", sagte er.

Die Polizei untersucht den Fall jetzt als "verdächtigen Tod" und führt eine Autopsie durch, um festzustellen, wie und wann das Baby gestorben ist. Bleibt zu hoffen, dass Adam Smith die Antworten erhält, nach denen er sucht.