Aus Habgier: 31-Jähriger tötet Rentnerin auf brutale Art und Weise

Stuttgart - Weil ein 31-Jähriger eine Seniorin aus Habgier getötet hat, ist er zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

Das Landgericht Stuttgart verurteilte den Mann am Freitag.
Das Landgericht Stuttgart verurteilte den Mann am Freitag.  © DPA

Das Stuttgarter Landgericht sah es als erwiesen an, dass der Mann mit Hammer und einem Taschenmesser bewaffnet bei der Frau in Neuhausen auf den Fildern (in der Nähe von Stuttagrt) klingelte, sie ermordete und anschließend die Bankkarte klaute.

Zugleich stellte die Schwurgerichtskammer die besondere Schwere der Schuld fest, wie ein Sprecher am Freitag sagte.

Damit ist eine Haftentlassung nach 15 Jahren so gut wie ausgeschlossen. Zunächst hatten "Stuttgarter Nachrichten" und "Stuttgarter Zeitung" darüber berichtet.

Mit dem Urteil entsprach das Gericht dem Antrag der Staatsanwaltschaft. Die Verteidigung plädierte hingegen auf eine lebenslange Freiheitsstrafe.

Der Mann soll laut Anklage Anfang September 2018 abends bei der 84-Jährigen geklingelt haben. Nachdem diese ihm geöffnet hatte, habe er ohne Vorwarnung mit einem mitgebrachten Maurerhammer auf ihren Kopf eingeschlagen. Auch nachdem diese schon am Boden lag, soll er noch mindestens zehnmal zugeschlagen haben.

Der Mann habe die Frau allerdings anschließend noch in den Hals gestochen. Später scheiterte der Versuch, mit der Bankkarte Geld abzuheben.

Die Seniorin wurde in einem Haus tot aufgefunden.
Die Seniorin wurde in einem Haus tot aufgefunden.  © SDMG

Titelfoto: SDMG

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Stuttgart:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0