Autos krachen im Stau bei Erfurt ineinander

Erfurt - Dass die Fahrt zurück nach Hause zu Ostern stressig werden kann, ist kein Geheimnis. Auf der A71 bei Erfurt wurde die Fahrt für gleich fünf Autofahrer aber zu einem unschönen Erlebnis, das für zwei im Krankenhaus endete.

Die Feuerwehr musste das auslaufende Benzin binden.
Die Feuerwehr musste das auslaufende Benzin binden.  © Matthias Gränzdörfer

Am Abend des Ostermontags war es auf der A71 zu einem Unfall zwischen einem Auto und einem Kleinstransporter gekommen. Der Fahrer des Autos war auf den Transporter aufgefahren, traf ihn in der rechten Seite.

Die Feuerwehr und die Polizei rückten an, mussten den rechten Fahrstreifen der Autobahn komplett sperren. Das sorgte dafür, dass sich auf dem Rest der vollen Autobahn ein Stau bildete und an dessen Ende ereignete sich nur kurze Zeit später der nächste Unfall.

An der Anschlussstelle Stotterheim fuhren gleich drei Autos ineinander und sorgten für erheblichen Blechschaden. Auch zwei Menschen mussten von den Rettungskräften verletzt in ein Krankenhaus gebracht werden.

Alle Autos aus dem zweiten Unfall konnten nicht mehr fahren, teilweise wurden sogar Räder fast abgerissen. Auch das Auto aus dem ersten Unfall konnte sich nicht mehr alleine von der Autobahn bewegen.

Nach mehreren Stunden der Aufräumarbeiten konnte die A71 wieder komplett freigegeben werden und der Osterverkehr konnte sich langsam wieder beruhigen. Wie genau es zu dem Unfällen kommen konnte, muss nun die Polizei ermitteln.

Zwei Autos konnten sich nach diesem Unfall nicht mehr alleine von der Stelle bewegen.
Zwei Autos konnten sich nach diesem Unfall nicht mehr alleine von der Stelle bewegen.  © Matthias Gränzdörfer

Mehr zum Thema Thüringen Unfall:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0