Neues Konzept: H&M will seine Kleidung jetzt nicht mehr verkaufen

Stockholm (Schweden) - Ein neuer H&- Flagship-Store soll Ende November in der schwedischen Stadt Stockholm öffnen. Zu kaufen gibt es dort allerdings nichts.

Ein H&M-Geschäft in Zürich - bislang noch ohne Verleihservice.
Ein H&M-Geschäft in Zürich - bislang noch ohne Verleihservice.  © 123RF/TEA

Ziel des neuen H&M-Geschäfts soll es sein, die Kunden zu einem nachhaltigeren Umgang in Bezug zu Kleidung zu bringen.

Dort gibt es nämlich keine Kleider, Shirts oder Hosen zu kaufen, sondern nur zur Miete.

Dafür kann man sich vorher eine Beratungszeit bei einem Stylisten buchen und anschließend verschiedene Teile anprobieren.

Was gefällt, können die Kunden sofort mitnehmen und nach einer Woche wieder zurückbringen. H&M kündigt das Modell vor allem als Service für Partys an.

"Wir schaffen die Möglichkeit, ausgewählte Partykleider und -röcke aus unseren 2012 bis 2019 Conscious Exclusive-Kollektionen zu mieten", schreibt das Unternehmen auf seiner Website.

Die Conscious Exclusive-Kollektion besteht nur aus recycelten und nachhaltigen Kleidungsstücken, die beispielsweise auch aus Bio-Baumwolle hergestellt wird.

"Darüber hinaus bietet diese Filiale einige Unikate, die von der diesjährigen Conscious Exclusive-Kollektion inspiriert wurden", so H&M. Dabei soll es sich um exklusive Stücke handeln, die nur zum Leihen verfügbar sind und nicht gekauft werden können.

Kleidung zum Leihen vorerst nur in Stockholm

H&M bietet den Dienst erst einmal nur in Stockholm an und das ausschließlich für diejenigen, die Mitglied im hauseigenen Club-Programm sind. Wenn das Konzept gut anläuft, könnten andere Filialen in verschiedenen Städten weltweit folgen.

Je Woche und Teil, das man mitnimmt, werden dafür 350 schwedische Kronen (umgerechnet etwas mehr als 32 Euro) fällig. Die Beratung durch einen Profi ist jedoch inklusive. Maximal drei Kleidungsstücke können zur gleichen Zeit ausgeliehen werden.

"Wir möchten damit auch unsere Kunden ermutigen, sich mit Mode-Kreisläufen zu beschäftigen, um den Wandel in Richtung einer kreisförmigen Modebranche voranzutreiben", so das Mode-Unternehmen, das schon lange bereits getragene Kleidung von Kunden sammelt und recycelt.

Der neue "Sergels Torg Store", so der schwedische Name für die Flagship-Filiale, der Ende November eröffnet werden soll, biete den Kunden ein großartiges Sortiment, eine Beauty-Bar mit Accessoires und Schminkzubehör sowie ein "einladendes Café-Konzept", so H&M abschließend.

Titelfoto: 123RF/TEA


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0