Was treibt Joko Winterscheidt ins Bordell? Jetzt packt er aus

Hamburg/Berlin - Mit "JWD." will TV-Entertainer Joko Winterscheidt jetzt unter Magazinlesern weitere Fans gewinnen. Die erste Ausgabe des neuen Lifestyle-Magazins aus dem Hamburger Verlag Gruner + Jahr ist von Donnerstag (22. März) an für 4,40 Euro und in einer Druckauflage von 200.000 Exemplaren im Handel zu haben.

Joko Winterscheidt vor dem Layout des neuen Lifestyle-Magazins "JWD.".
Joko Winterscheidt vor dem Layout des neuen Lifestyle-Magazins "JWD.".  © DPA

Das Heft bringt in Rubriken wie "Das Beste von Welt" und "Per Anhalter durch die Galaxis" zehn Mal jährlich vor allem mehrseitige Reportagen.

"Wer Bock auf das Heft hat, wer lesen kann und Geschichten mag, wird etwas finden, was ihm gefällt", zeigte sich Winterscheid im Interview der Deutschen Presse-Agentur überzeugt.

Das in der "Stern"-Gruppe erscheinende Magazin gehe mit seinem Zeitgeist-Charakter weit über den Themenmix klassicher Männermagazine hinaus, ergänzte Alexander Schwerin, Verlagsleiter der "Stern"-Gruppe.

"JWD.", die Kürzel des Titels stehen sowohl für "Joko Winterscheidts Druckerzeugnis" als auch für "Jot-we-de", für "Janz weit draußen". Für die Recherchen ist das zehnköpfige Reporterteam nicht nur in Deutschland, sondern auch im Ausland - aktuell in Paris, im Oman und in Kalifornien - unterwegs.

"Wir verbinden 70 Jahre Reportage-Tradition beim 'Stern' und den Humor und die Abenteuerlust von Joko Winterscheidt, der sich in alles reinstürzt", sagte Redaktionsleiter Michalis Pantelouris. Er besuchte mit Winterscheidt ein Bordell in Dortmund, in dem Sex mit Frauenpuppen möglich ist.

Ihre Erfahrungen dort legen sie nun im Heft offen - und ebenso ihre Ambitionen: "Der größte Preis, den man mir verleihen könnte, ist Ausgabe 2,3,4,5,6,7,8 ... Ich möchte, dass mich das Heft bis zur Rente trägt", sagte Winterscheidt der dpa.

Der Moderator Joko Winterscheidt spricht bei einem Pressetermin im Verlagshaus Gruner und Jahr in Hamburg.
Der Moderator Joko Winterscheidt spricht bei einem Pressetermin im Verlagshaus Gruner und Jahr in Hamburg.  © DPA