Polizist erkennt Stauende zu spät, dann kracht es

Der Polizist erkannte einen Stau wohl zu spät. (Symbolbild)
Der Polizist erkannte einen Stau wohl zu spät. (Symbolbild)  © DPA

Mönchengladbach - Ein im Einsatz befindlicher Polizist aus Hessen ist auf der Autobahn 61 bei Mönchengladbach auf ein Stauende aufgefahren.

Vier Menschen sind bei dem Verkehrsunfall am Sonntagnachmittag verletzt worden, einer davon nach Polizeiangaben von Montag schwer.

Der 33-jährige Beamte, der in einem zivilen Fahrzeug eines Mobilen Einsatzkommandos unterwegs war, hatte ersten Erkenntnissen zufolge den Stau offensichtlich zu spät erkannt.

Er versuchte auszuweichen und stieß mit drei Autos am Stauende zusammen. In einem der Autos wurde ein Beifahrer eingeklemmt, der von der Feuerwehr befreit werden musste.

Die anderen drei Verletzten konnten die Autos nach Polizeiangaben selbst verlassen. Sie kamen in Krankenhäuser in Mönchengladbach. Der Sachschaden betrug ungefähr 50.000 Euro.

Titelfoto: DPA


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0