Mann (29) wird gefesselt und schwer misshandelt

Viersen/Mönchengladbach – Die Polizei hat zwei Männer (24,33) festgenommen, die einen 29-Jährigen in einer Viersener Wohnung festgehalten und schwer misshandelt haben sollen.

Der Mann (29) wurde durch Schläge, Tritte und Messerstiche schwer verletzt (Symbolbild).
Der Mann (29) wurde durch Schläge, Tritte und Messerstiche schwer verletzt (Symbolbild).  © 123RF

Am vergangenen Mittwoch hatte ein Anwohner auf der Rektoratsstraße gegen 7.30 Uhr einen schwer verletzten Mann aus Viersen aufgefunden. Er informierte sofort Polizei und Rettungsdienst.

Der 29-Jährige musste stationär im Krankenhaus aufgenommen werden. Lebensgefahr bestand laut Polizei nicht.

Der Mann erzählte den Ermittlern im Anschluss von seinem Martyrium. Er sei von zwei Männern in einer Wohnung gefesselt und anschließend misshandelt worden. Sie schlugen und traten ihn, fügten ihm zudem Stichverletzungen zu. Dabei forderten die beiden Täter Bargeld.

In den Morgenstunden gelang dem Opfer dann die Flucht. Während die beiden Peiniger schliefen, befreite der Mann sich aus den Fesseln und der Wohnung.

Er war es dann auch, der die Polizei auf die Spur der Tatverdächtigen brachte. Denn einen der Täter kannte er, den zweiten nur flüchtig.

Mutmaßliche Täter in Untersuchungshaft

Die Polizisten fanden den Tatort in einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus. Dort nahmen sie einen 24-Jährigen fest. Der 33-Jährige konnte zunächst untertauchen. An diesem Dienstagmorgen wurde der Haftbefehl gegen ihn in Viersen vollstreckt.

Beide Tatverdächtigen wurden dem Haftrichter vorgeführt und sitzen nun in Untersuchungshaft. Gegen sie wird wegen des Verdachts des erpresserischen Menschenraubs und gefährlicher Körperverletzung ermittelt.

Die Ermittlungen der Polizei ergaben, dass sowohl die beiden Täter als auch das Opfer als Drogenkonsumenten bekannt sind.

Titelfoto: 123RF


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0