Polizei hält Familie mit Kind an und findet 6,7 Kilo Koks

Mönchengladbach - Der Bundespolizei ging in der vergangenen Woche ein dicker Fisch ins Netz. Bei der Überprüfung eines in Italien zugelassenen Peugeot bei Mönchengladbach entdeckten die Beamten 6,7 Kilogramm Kokain im Wert von 284.000 Euro.

Die Polizei präsentierte ihren überraschenden Drogenfund.
Die Polizei präsentierte ihren überraschenden Drogenfund.  © 123rf/Bundespolizeidirektion Sankt Augustin

Wie die Bundespolizei am Dienstag mitteilte, wurde der Wagen bereits am Montagmorgen der vergangenen Woche (26. März) auf der A 61 bei Mönchengladbach überprüft.

An Bord des Peugeots: Der 49-jährige italienische Fahrer, seine 45-jährige Ehefrau sowie das fünfjährige Kind der beiden.

Sie befänden sich auf der Fahrt von Rotterdam zurück nach Italien, gab der Fahrer an. Zunächst fiel den Beamten nichts Besonderes auf, doch dann stellten sie fest, dass offenbar am Armaturenbrett etwas manipuliert wurde.

Die Polizisten nahmen das Armaturenbrett daraufhin ab und wurden fündig: Sie entdeckten sechs Pakete mit insgesamt 6700 Gramm Kokain.

Die Drogen wurden sichergestellt, und der zuständige Richter ordnete Untersuchungshaft für den Mann an. Seine Ehefrau durfte mit dem Kind weiterreisen.

Titelfoto: 123rf/Bundespolizeidirektion Sankt Augustin


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0