Geständnis: Mohamed-Entführer tötete auch Elias

Elias (6) verschwand in der Nähe des Elternhauses am 8. Juli.
Elias (6) verschwand in der Nähe des Elternhauses am 8. Juli.

Berlin - Wie Bild.de berichtet, soll der mutmaßliche Entführer und Mörder des toten Flüchtlingsjungen Mohamed (4) nun auch den Mord an dem vermissten Elias (6) aus Potsdam gestanden haben.

Erst vor wenigen Stunden erklärte die Polizei und die Staatsanwaltschaft in Berlin, dass Verbindungen zu dem vermissten Elias (6) aus Potsdam geprüft werden.

Nach Recherchen von Bild und der Berliner Zeitung soll Silvio S. (32) nun gestanden haben, Elias getötet zu haben. Die Leiche des Jungen soll in einer Laubenkolonie verscharrt sein.

Elias ist seit dem 8. Juli spurlos verschwunden. Als er am Abend zu einem Spielplatz in der Nähe seines Elternhauses ging, kehrte er nie wieder zurück.

Bei der gefunden Leiche könnte es sich um Elias handeln.
Bei der gefunden Leiche könnte es sich um Elias handeln.

Update 15:30 Uhr:

Der Tatverdächtige hat gestanden, Mohamed schon am Tag nach dessen Entführung mit einem Gürtel erwürgt zu haben, wie Ermittler am Freitag auf einer Pressekonferenz sagten. Der Junge habe "gequengelt und gemault".

Er hatte den 4-jährigen Mohamed sexuell missbraucht, und fürchtete, dass dieser es seinen Eltern verraten würde.

Außerdem deutete der 32-Jährige, der als Wachschutzmann in Brandenburg arbeitete, bei seiner Vernehmung an, auch den Erstklässler Elias schon kurz nach dessen Verschwinden getötet zu haben.

Nach Informationen von Bild.de wurde am Nachmittag in einer Laubenkolonie bei Luckenwalde (Brandenburg) ein Paket gefunden, bei dem es sich um den Leichnam von Elisas handeln könnte. Der Täter hatte angeben, ihn in diesem Bereich verscharrt zu haben.

Der mutmaßliche Entführer und Mörder Silvio S. (32) .
Der mutmaßliche Entführer und Mörder Silvio S. (32) .

Fotos: dpa, polizei berlin


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0