Rekord-Finsternis! Ganz Sachsen wartet auf den Blutmond

Sachsen - Am Freitag legt der Mond einen großen Auftritt hin. Am Himmel ist dann die längste totale Mondfinsternis des 21. Jahrhunderts zu bewundern, der Trabant wird zum sogenannten Blutmond. Aber auch andere Himmelskörper werden in dieser Nacht ganz besonders hell leuchten.

 Danila Wolf (27) von der Sternwarte Radebeul empfiehlt, sich beizeiten einen geeigneten Beobachtungs-Standort auszusuchen.
Danila Wolf (27) von der Sternwarte Radebeul empfiehlt, sich beizeiten einen geeigneten Beobachtungs-Standort auszusuchen.  © Petra Hornig

Am späten Freitagabend taucht der Vollmond für satte 103 Minuten vollständig in den Erdschatten ein. Somit verdient sich das Spektakel den Titel der längsten totalen Mondfinsternis des 21. Jahrhunderts. Ein Erlebnis, das uns nur einmal im Leben vergönnt ist. Übertrumpft wird sie erst am 9. Juni 2123 – um zwei Minuten.

Eine Mondfinsternis entsteht, wenn der Mond in den Schatten der Erde abtaucht. Und auch nur dann, wenn sich Mond- und Erdbahn bei Vollmond kreuzen. Im Volksmund wird er wegen seiner roten Tönung auch "Blutmond" genannt.

Aber woher kommt die rote Farbe? Zwar taucht der Mond in den Schatten der Erde, wird aber nicht komplett verdunkelt. Bei einer totalen Mondfinsternis schaffen es nur die roten Anteile des Sonnenlichtes durch die Lufthülle der Erde, was das Nachtgestirn rostrot über dem Horizont leuchten lässt.

Übrigens: Dieses Phänomen lässt auch Sonnenuntergänge in einem sanften roten Licht erscheinen.

Ein paar Planeten gibt's noch obendrauf

So läuft sie ab, die MoFi!
So läuft sie ab, die MoFi!  © Petra Hornig

Um etwa 21.06 Uhr geht der Mond über Sachsen auf, ab 21.30 Uhr verdunkelt sich er sich immer mehr.

Um 22.22 Uhr hat der Himmelskörper die maximale Verfinsterung erreicht. "Wer die beste Sicht haben will, sollte sich schon ein paar Tage vorher nach Beobachtungspunkten umschauen", rät Danila Wolf (27), Mitarbeiterin der Sternwarte Radebeul.

"Der Blutmond steht knapp über dem Horizont und ist am südöstlichen Dämmerungshimmel zu sehen. Bäume und Häuser könnten die Sicht behindern." Und ganz wichtig: Fernglas nicht vergessen! Wer möchte, kann sich auch ab 20 Uhr auf der Besucherterrasse der Sternwarte Radebeul zum gemeinsamen Beobachten einfinden.

Bis kurz nach Mitternacht ist das Spektakel zu beobachten, danach verlässt der Schatten den Mond. Der Mars hingegen wird die ganze Nacht hell strahlen.

Dieses Himmelsspektakel wird man so kein zweites Mal erleben: Am selben Tag wie der Blutmond überholt die Erde den Mars auf der Innenbahn, der vierte Planet im Sonnensystem geht dann auf Kuschelkurs mit der Sonne. Heißt: Der Mars wird in dieser Nacht zum auffällig hellen Gestirn. Als Extra-Bonus tauchen auch Venus und Jupiter in der Abenddämmerung auf.