Dreiste Mogelpackung! So schwindelt Netto bei diesem Markenprodukt

Hamburg - Wieder einmal hat die Verbraucherzentrale einen Preis-Schwindel im Einzelhandel aufgedeckt: Dieses Mal geht es um eine irreführende Werbung für das Produkt "Mini Babybel" beim Netto Marken Discount.

Der Vergleich der Preisschilder macht deutlich: "Billiger" wurde hier nur der Endpreis.
Der Vergleich der Preisschilder macht deutlich: "Billiger" wurde hier nur der Endpreis.  © Verbraucherzentrale Hamburg (vzhh)

Verbraucherschützer hatten den Discounter abgemahnt. Der Einzelhändler habe sich inzwischen verpflichtet, das Produkt nicht mehr mit der Aussage "Billiger" zu bewerben, hieß es in einer Pressemitteilung der Verbraucherzentrale Hamburg.

Das Produkt "Mini Babybel" wird in einem Netz mit mehreren Käsekugeln im Handel verkauft. Der Discounter bewarb den Käsesnack auf dem Preisschild am Kühlregal mit dem Zusatz "Billiger".

Zwar senkte der Einzelhändler den Verkaufspreis für das Netz mit Käse von 1,79 Euro auf 1,69 Euro, doch schrumpfte gleichzeitig auch die Stückzahl der Käselaibchen und damit der Inhalt von 7 mal 20 Gramm (140 Gramm) auf 6 mal 20 Gramm (120 Gramm).

Unterm Strich stieg also der Grundpreis pro 100 Gramm von 1,28 Euro auf 1,41 Euro. "Der Käse wurde also nicht billiger, sondern um zehn Prozent teurer!", erläutert Armin Valet von der Verbraucherzentrale Hamburg.

"Dank Hinweisen von Verbrauchern konnten wir diese Schwindelei stoppen. Etwas als billiger zu bewerben, obwohl man eigentlich mehr bezahlen muss, ist dreist", so der Verbraucherschützer.

Weitere Informationen zum Produkt "Mini Babybel" und zu anderen Mogelpackungen sind veröffentlicht auf der Internetseite der Verbraucherzentrale Hamburg.

Der Käse "Mini Babybel" wurde von der Verbraucherzentrale Hamburg zur Mogelpackung des Monats August gekürt (TAG24 berichtete).

Der Discounter darf das Produkt nicht mehr als "Billiger" bewerben.
Der Discounter darf das Produkt nicht mehr als "Billiger" bewerben.  © DPA

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0