Moia ist da! Neuer Ridesharing-Dienst sagt Taxifahrern den Kampf an

Hamburg - Aufmerksamen Hamburgern werden die Fahrzeuge schon aufgefallen sein: Seit Wochen fahren Testfahrzeuge des Mobilitätsangebots Moia durch die Hansestadt, am Montag startet der Dienst dann offiziell.

Ein Moia-Elektrobus sammelt einen Passagier in der Innenstadt ein.
Ein Moia-Elektrobus sammelt einen Passagier in der Innenstadt ein.  © MOIA/dpa-tmn

Die Elektrobusse sollen eine Alternative zum Taxi oder Bus sein. Moia transportiert mit dem eigens entwickelten Elektro-Kleinbus Passagiere, die sich zuvor per Smartphone-App einen Platz reserviert haben (TAG24 berichtete).

Die Strecken werden dann variabel nach der Nachfrage berechnet. Der Preis soll aber maximal 30 Cent je Fahrgast und Kilometer betragen.

Während der Fahrt können andere Passagiere aus- und zusteigen, die eine ähnliche Strecke zurücklegen wollen.

Eigentlich war der Testbetrieb bereits ab Ende des vergangenen Jahres vorgesehen. Was zur Verzögerung geführt hat, ist unbekannt.

Der Ridesharing-Service, bei dem sich im Gegensatz zu einem Taxi mehrere Kunden ein Fahrzeug teilen, ist bereits in Hannover nach einer Testphase vor mehreren Monaten in den Regelbetrieb übergegangen.

Für Hamburg sind bislang maximal 500 Moia-Shuttles genehmigt. Die Stadt betrachtet den Versuch als weiteren Baustein in ihrer breit angelegten Mobilitätsinitiative im Vorfeld des internationalen ITS-Kongresses im Herbst 2021.

Kritik an dem Konzept kommt vor allem von Taxifahrern, die eine neue Konkurrenz befürchten (TAG24 berichtete).

Moia hat bereits 400 Fahrer fest angestellt und will bis zum Ende des Jahres in Hamburg insgesamt rund 1000 Mitarbeiter beschäftigen.

Moia soll an Werktagen von 5 Uhr morgens bis 1 Uhr nachts fahren, an Wochenenden oder Feiertagen durchgehend.

Ein Fahrzeug des VW-Fahrdienstes Moia fährt durch eine Straße.
Ein Fahrzeug des VW-Fahrdienstes Moia fährt durch eine Straße.  © DPA

Titelfoto: MOIA/dpa-tmn

Mehr zum Thema Hamburg:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0