Monarchs behaupten sich bei hoch spannendem Spiel

Quarterback Garrett Safron (Dresden) wird von der Berliner Defense ins Aus 
gedrängt.
Quarterback Garrett Safron (Dresden) wird von der Berliner Defense ins Aus gedrängt.  © Lutz Hentschel

Dresden - Puh, das war ganz schön knapp! Mit 45:38 (14:7, 17:17, 7:7, 7:7) behaupteten sich die Dresden Monarchs vor 2080 Zuschauern in einem hochspannenden Spiel gegen die Berlin Rebels.

Damit wahrten die Königlichen die Chance, Gruppenplatz zwei aus eigener Kraft zu erreichen. Das dafür wohl entscheidende Spiel steigt am Sonnabend im direkten Duell bei den Kiel Baltic Hurricanes.

Die Königlichen legten immer vor, aber die Haupstädter antworteten stets. Maximilian von Wachsmann eröffnete den Reigen der Touchdowns, Mike Schallo gelang der zweite - jeweils auf Pass von Quarterback Garrett Safron. Florian Finke versenkte beide PAT ebenso so sicher wie die vier später folgenden.

Im zweiten Viertel drangen Hendrik Hinrichs und erneut von Wachsmann- jeweils nach Zuspiel von Safron - in die Berliner Endzone ein, zudem gelang Finke aus 30 Yards Entfernung ein Field Goal. Mit 31:24 ging‘s in die Kabinen

Auch nach der Pause die Partie ausgeglichen, beide Teams auf Augenhöhe. Den Berliner Ausgleich zum 31:31 erwiderte Hinrichs nach einem weiteren Safron-Pass.

Und der Dresdner Quarterback war es auch, der Schallo zweieinhalb Minuten vorm Abpfiff das Ei über 32 Yards zum entscheidenden letzten Endzonendurchbruch servierte.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0