Der Blutmond am Freitag: Daten, Fakten, Ablauf

Bonn - An diesem Freitagabend steht die längste Mondfinsternis des 21. Jahrhunderts in Deutschland an. Bei klarem Blick wird der "Blutmond" gut zu sehen sein. Dazu kommt noch die spektakuläre Sicht auf den Mars.

Der Ablauf der Mondfinsternis.
Der Ablauf der Mondfinsternis.  © Wetteronline

Für Astronomen ist dieser Abend etwas ganz besonderes. Aber auch jeder anderer Mensch wird diese Mondfinsternis in Erinnerung behalten. Schließlich kann das astronomische Phänomen auch positive Auswirkungen auf die Seele des Menschen haben (TAG24 berichtete).

Sofern der Blick am Horizont am Freitagabend nicht durch Wolken getrübt ist.

Die Chancen stehen gut, schätzen die Meterologen von WetterOnline mit Sitz in Bonn.

"Über Deutschland wird der Mond gegen 21.15 Uhr bereits in verfinsterter Form aufgehen. Da die Sonne nur 10 Minuten später untergeht, können wir dann - ein klarer Himmel vorausgesetzt - die totale Phase der Finsternis perfekt bei uns beobachten", verspricht Matthias Habel, Meteorologe von WetterOnline.

Alles hängt somit von der Bewölkung am Abend ab, und die fällt regional unterschiedlich aus. Der Deutsche Wetterdienst geht für den Freitagabend in vielen Teilen des Landes von wenig Wolken oder einem wolkenlosen Himmel aus.

So lässt sich die Mondfinsternis beobachten

Wie entsteht ein Blutmond?
Wie entsteht ein Blutmond?  © Mondfinsternis.de

Der "Blutmond" der Mondfinsternis ist mit dem Auge zu sehen, ein Fernglas hilft. Wer sich beim Sonnenuntergang mit dem Rücken zur Sonne stellt, findet den aufgehenden Mond gleich vor seinen Augen in Richtung Süd-Osten.

Am besten ist ein Blick auf dem Land, hier stören die Lichter der Stadt weniger und Gebäude stehen seltener im Weg.

Der Beginn der Mondfinsternis startet um 19.13. Rot verfärbt sich der Mond gegen 21.30 Uhr, so die Experten von WetterOnline. Von diesem Moment bis zum Ende der totalen Mondfinsternis um 23.15 Uhr strahlt kein Strahl der Sonne direkt auf den Mond.

Dieser Zeitabschnitt ist somit der Teil der längsten totalen Mondfinsternis im 21. Jahrhundert in Deutschland.

Doppelt spektakulär: Zur Mitte der Totalität gegen 22.22 Uhr kommt der Mars sehr nah ins Blickfeld des Mondes. In ungefähr sechs Grad südlich des Mondes soll der Mars nur wenige Grad über dem Horizont zu erspähen sein.

Zusätzlich überfliegt gegen 22.30 Uhr die ISS mit Astronaut Alexander Gerst den Himmel.

Gegen 00.19 tritt dann der Mond wieder aus dem Schatten der Erde hervor.

So zeigte sich der Blutmond dann am Abend über der Dresdner Frauenkirche

Der Blutmond über der Dresdner Frauenkirche.
Der Blutmond über der Dresdner Frauenkirche.  © Holm Röhner

Weitere aktuelle Fotos vom Blutmond haben wir hier gesammelt (Link klicken).

Titelfoto: Wetteronline