Sara Kulka überrascht mit fragwürdigem Erziehungstipp!

Top

Nach Kneipe: Til Schweiger eröffnet auch noch Hotel

Neu

Stromausfälle, weil Kleinflugzeug notlanden muss

Neu

Starfotograf fand Nackte peinlich, bis er ein Topmodel traf

Neu
48

Monopolstellung von Novomatic in Österreich doch nicht gesichert

Monopolstellung im Glücksspiel kann im Österreich vorerst nicht umgesetzt werden. Wer steckt hinter dem gewünschten Zusammenschluss?















Online Gewinnspiele mobil
und überall spielen
Online Gewinnspiele mobil und überall spielen

Die Monopolstellung von Novomatic im Bereich des Online-Glückspiels kann vorerst nicht umgesetzt werden. 

Ein aktuelles Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Wien in seiner Funktion als Kartellgericht verhindert den Zusammenschluss von Gaming-Technologiekonzern Novomatic und Casinos Austria AG (CASAG). Wer steckt hinter dem Zusammenschluss und wie sieht die aktuelle Lage am österreichischen Casinomarkt aus?

Der Globalplayer

Die Novomatic-Gruppe ist ein global agierender Konzern aus Gumpoldskirchen in Österreich und wurde bereits 1980 gegründet. Sie betreibt Spielbanken, elektronische Casinos, Sportwettlokale und vermietet Glücksspielgeräte. Zudem entwickelt und produziert er Spielausstattungen und Spielsysteme, sowie Casino-Management-Systeme. Mit der Tochtergesellschaft Novoline entstand ein Online Casino für Spielautomaten aus dem Hause Novomatic

Der Konzern plante 2015 größere Anteile der CASAG zu erwerben. Zusammen mit dem tschechischen Konsortium (Sazka-Group) um die beiden Milliardäre Karel Komark und Jiri Smejc strebte Novomatic eine Mehrheitsübernahme der teilstaatlichen Casinos Austria an. Insgesamt wären dann 51 Prozent der CASAG in die Hände dieser Anteilsnehmer übergegangen.

Fusionsprüfung durch die Bundeswettbewerbsbehörde

Im Oktober 2015 wurde die österreichische Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) auf diese Vorgänge aufmerksam. Daraufhin wurden zahlreiche Schritte eingeleitet, um einen Überblick über den Glücksspielmarkt in Österreich zu erhalten und Ungereimtheiten bei der geplanten Fusion zu beleuchten.

Infolgedessen meldete Novomatic am 23.12.2015 bei der BWB folgenden Zusammenschluss offiziell an:

„Novomatic AG beabsichtigt den Erwerb von (direkt bzw. indirekt) über 25% der Anteile an Casinos Austria Aktiengesellschaft sowie von (indirekt) über 25 % der Anteile an Österreichische Lotterien Gesellschaft m.b.H. sowie den Erwerb von Kontrolle an Casinos Austria Aktiengesellschaft. Das Zusammenschlussvorhaben betrifft die Glücksspielindustrie.“ Quelle: www.bwb.gv.at

Nach intensiver Recherche der Vorgänge und Sachverhalte stellte die BWB am 03.02.2016 einen Prüfungsantrag beim Kartellgericht. Erste Analysen hatten nämlich ergeben, dass aus formalen Gründen Bedenken gegen den geplanten Anteilserwerb an der CASAG durch Novomatic bestehen. Zudem hatten andere potentielle Käufer Klage gegen das Vorhaben der Novomatic beim Handelsgericht Wien eingereicht. 
















Es gibt eine riesige Auswahl an Spielautomaten
Es gibt eine riesige Auswahl an Spielautomaten

Die Auflagen brachten keine Lösung

Durch die Übernahme der Casinos Austria AG durch den Gaming-Technologiekonzern Novomatic wäre eine Monopolstellung in Österreich entstanden. Monatelang wurde daher verhandelt unter welchen Auflagen die Fusion möglicherweise doch zustande kommen könnte. Indem Novomatic und die Sazka-Group in allen Bereichen des Glücksspiels – Spielautomaten, Lotto, Sportwetten, Casinos, Online-Glücksspiel – vertreten sind, sollten die Auflagen die einzelnen Bereiche einschränken, um einen Wettbewerb in Österreich weiter zu gewährleisten.

Die CASAG betreibt derzeit zwölf Casino-Standorte. Novomatic hätte zwei von drei neu ausgeschriebene Casino-Lizenzen in Wien und Niederösterreich bekommen sollen. Diese Vergabe wurde wegen formaler Mängel gekippt. Dennoch sieht das Kartellgericht in diesem Bereich eine marktbeherrschende Stellung des Konzerns.

Die Dominanz Novomatics auf dem Markt für Automatenglücksspiel in Niederösterreich, im Burgenland und Wien wird ebenfalls als problematisch angesehen. Zwar ist in Wien das kleine Glücksspiel verboten, die Casinos dürfen über ihre Lotterielizenz aber sogenannte Video-Lottery-Terminals aufstellen, die wie normale Automaten funktionieren.

Auf dem Automatenglücksspielmarkt in Oberösterreich und Kärnten ist Novomatic in gleicher Weise zu stark vertreten. Die vom BWB und Kartellgericht gemachten Auflagen sollten diese Sachverhalte für alle Beteiligten neu ordnen. Der Konzern sagte hierzu jedoch: „Ein Großteil der geforderten Auflagen wäre für die Novomatic-Gruppe wirtschaftlich nicht vertretbar und hätte auch eine entsprechende positive Entwicklung der CASAG konterkariert.“

Das Urteil des Kartellgerichts

Das Kartellgericht untersagte daraufhin die geplante Übernahme, da die in den Untersuchungen ermittelte marktbeherrschende Stellung dem Wettbewerb schade. Am 30.08.2016 wurde dieser Beschluss vom OLG bestätigt. Der Untersagungsbeschluss wurde am 26.08.2016 ausgestellt.

Novomatic hatte in allen von den Wettbewerbsbehörden als relevant angesehenen Bereichen Auflagen angeboten. Darüber hinaus wurden jedoch weitere strukturelle Maßnahmen hinsichtlich der von der Novomatic-Gruppe in Tschechien betriebenen Casinos gefordert. Diese sahen einen Verkauf von Standorten vor, welche nicht hingenommen werden wollten.

Ebenso sollte es zu Einschränkungen bei den Video-Lottery-Terminals (VLT) der Casinos Austria kommen. Diese, so Novomatic, hätten für beide Unternehmen einen signifikanten wirtschaftlichen Nachteil verursacht. 
















Auch im wahren Leben müssen die Karten neu gemischt
werden
Auch im wahren Leben müssen die Karten neu gemischt werden

Die Zukunft des Standorts Österreich

Wie es nun weiter geht, ist noch nicht ganz klar. Novomatic wird voraussichtlich gegen das Urteil des Kartellgerichts beim Obersten Gerichtshof (OGH) Berufung einlegen. Hierzu hat der Konzern vier Wochen Zeit. Auch wurde angedeutet, dass sich der Konzern in Zukunft überlegen müsse, ob er in Österreich weiter investieren würde. 

Bleibt der Spruch des Kartellgerichts rechtskräftig, wäre auch der Deal zwischen den Unternehmen Novomatic und der Sazka-Group hinfällig. Dieser wurde im Vorfeld lange verhandelt, bis sich im Februar auf eine gemeinsame Vorgehensweise verständigt wurde. Alle Anteile der beiden Partner zusammen hätten 51 Prozent der CASAG ausgemacht. Geplant war zudem eine gleichberechtigte Führung dieses Joint Venture. 

Da die Tschechen bisher noch nicht auf dem österreichischen Markt vertreten sind, sieht die Wettbewerbsbehörde keine Bedenken für einen geschäftlichen Einstieg der Sazka-Group in die CASAG. Das tschechische Konsortium kündige daher die Absicht an, weitere Anteile an der CASAG auch ohne den Partner Novomatic zu erwerben.

Sollte Novomatic doch vorsehen mit einem geringeren Anteil bei der Casinos Austria einzusteigen, müsste die wettbewerbsrechtliche Frage neu gestellt werden. Dann könnte eine gemeinsame Führung unter den drei Hauptanteilnehmern Novomatic, der Sazka-Group und der staatlichen Industrieholding Öbib (sie hält 33 Prozent der CASAG) entstehen. 

Fotos: DigitalMarketingAgency - pixabay.com (CCO 1.0), stokpic - pixabay.com (CCO 1.0), PDPics - pixabay.com (CCO 1.0)

Dieses Hollywood-Traumpaar hat sich getrennt

Neu

Hier rettet die Feuerwehr Schwerverletzte aus Unfall-Wrack

Neu

Auf nach Dresden zur Tour-Premiere von Robbie Williams!

9.498
Anzeige

Computer-Ausfall: British Airways streicht alle Flüge in London!

229

Von dieser Katze bekommt man Albträume

1.460

Die Drogenbilanz der Berliner Gefängnisse

436

Mit 43! Heidi Klum zeigt sich splitternackt

5.418

Das Team von Tag24 sucht genau Dich!

25.309
Anzeige

ARD will Hass: "Sagt es ins Gesicht!"

1.543

Geisterfahrer sorgt für Chaos auf der A2: Mehrere Schwerverletzte

3.082
Update

Ist das der Durchbruch bei Cellulite?

3.765

Hier gibts 20% Rabatt auf Windeln!

6.507
Anzeige

AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel fordert Kopftuchverbot

1.367

500-Kilo-Hengst muss aus Schlamm gerettet werden

1.361

Hol Dir jetzt 30€ für Dich und Deinen verein

5.116
Anzeige

Rallye-Auto rast in Zuschauer und tötet ein Kind

4.421

"Das war's jetzt": Honey macht Schluss!

5.145

HIER GIBTS DIE NEUE SERIE MIT MATTHIAS SCHWEIGHÖFER KOSTENFREI ZU SEHEN

7.863
Anzeige

Angela Merkel bringt Publikum mit Obama-Witz zum Lachen

3.164

Schlimmer Verkehrsunfall: Fußgängerin wird von Pkw erfasst und stirbt

2.624

Hier gibts den STARWARS BB-8 Droiden für zuhause!

9.178
Anzeige

Warum lassen sich jetzt so viele Briten diese Biene stechen?

1.725

Ignoranz? Trump will Regierungschef nicht zuhören

2.853

Clean eating: Was ist das eigentlich?

8.658
Anzeige

Eingeschlossen! Zwei Kleinkinder sterben in heißem Auto

8.398

Streit im Restaurant: Mann attackiert Ex-Freundin und neuen Freund!

1.705

Vergewaltigung der Camperin: Polizei soll Hilfe-Anruf des Freundes nicht ernst genommen haben

6.861

Pfleger Ohrläppchen abgeschnitten: Dann floh der Gefangene

1.415

18-Jähriger kracht bei Unfall mit Transporter in drei Bäume

317

Trend immer noch nicht vorbei? In dieser Stadt fährt jetzt ein Einhorn-Bus

5.559

CSU will WhatsApp-Chats überwachen lassen

1.516

Kirchentag und Pokalfinale. Wo schlafen die eigentlich alle?

382

Sonnencreme und Sperma! Das müssen Männer wissen

17.862

"Sie wird sich nackig machen" - Wird die neue Bachelorette-Staffel echt so heiß?

2.950

Berlin stattet alle U-Bahnhöfe mit WLAN aus

170

Nach bestialischem Mord an neunjährigem Jaden: Jetzt sprechen seine Eltern

14.941

Ultraschall von Mama Müller: Was wird's denn nun, Melli?

6.502

Nach 17 Jahren Kinderwunsch: Damit hätten sie nicht gerechnet...

5.166

Abschreckung: Können höhere Strafen Gaffer stoppen?

1.367

Mann beleidigt Frauen rassistisch. Dann tötet er zwei Passanten

4.931

Schluss mit lustig! Comedian Faisal fliegt bei Let's Dance raus

3.239

Auto rast Treppen in U-Bahnhof runter

4.310

In diesem Alter haben Frauen den besten Sex

14.373

Berlin lehnt Milliarden-Angebot für Tegel ab

1.026

Bewaffnete Männer entführen sechs Kinder aus Schule

10.250

Wieder Ärger um Burkinis. Frauen vorläufig festgenommen

6.943

Deshalb sind tausende minderjährige Flüchtlinge verschwunden

20.134

60-Millionen-Blockbuster mit Brad Pitt läuft absichtlich nicht im Kino

4.629

Feuer am berühmten Tennis-Stadion in Wimbledon!

2.345

Frau soll Attentat in Manchester durch ihr Handy überlebt haben

7.921

100 Millionen! Muslim verklagt Lieferservice wegen Schweinefleisch

7.648

BMW-Rückruf! Türen können sich während der Fahrt öffnen

5.905

Hooligankrieg droht! Berliner Hools planen Rache an Frankfurt

25.345

Eklig oder cool? Blut aus Wattwürmern

1.262

Nach Anschlag in Manchester: Rock am Ring ergreift drastische Maßnahmen

6.987