Neuer Lärmschutztunnel: A7 Richtung Süden gesperrt 132 Schweiz bezwingt Serbien in letzer Minute und provoziert beim Jubeln 3.607 Ehemann erstochen: Witwe soll sexuelles Verhältnis mit Täter gehabt haben 1.772 Bahn-Chaos zum Ferienbeginn in und um Frankfurt 315 Wenn Dir diese Zeichen etwas sagen, sollten wir reden! 35.996 Anzeige
55

Monopolstellung von Novomatic in Österreich doch nicht gesichert

Monopolstellung im Glücksspiel kann im Österreich vorerst nicht umgesetzt werden. Wer steckt hinter dem gewünschten Zusammenschluss?















Online Gewinnspiele mobil
und überall spielen
Online Gewinnspiele mobil und überall spielen

Die Monopolstellung von Novomatic im Bereich des Online-Glückspiels kann vorerst nicht umgesetzt werden. 

Ein aktuelles Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Wien in seiner Funktion als Kartellgericht verhindert den Zusammenschluss von Gaming-Technologiekonzern Novomatic und Casinos Austria AG (CASAG). Wer steckt hinter dem Zusammenschluss und wie sieht die aktuelle Lage am österreichischen Casinomarkt aus?

Der Globalplayer

Die Novomatic-Gruppe ist ein global agierender Konzern aus Gumpoldskirchen in Österreich und wurde bereits 1980 gegründet. Sie betreibt Spielbanken, elektronische Casinos, Sportwettlokale und vermietet Glücksspielgeräte. Zudem entwickelt und produziert er Spielausstattungen und Spielsysteme, sowie Casino-Management-Systeme. Mit der Tochtergesellschaft Novoline entstand ein Online Casino für Spielautomaten aus dem Hause Novomatic

Der Konzern plante 2015 größere Anteile der CASAG zu erwerben. Zusammen mit dem tschechischen Konsortium (Sazka-Group) um die beiden Milliardäre Karel Komark und Jiri Smejc strebte Novomatic eine Mehrheitsübernahme der teilstaatlichen Casinos Austria an. Insgesamt wären dann 51 Prozent der CASAG in die Hände dieser Anteilsnehmer übergegangen.

Fusionsprüfung durch die Bundeswettbewerbsbehörde

Im Oktober 2015 wurde die österreichische Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) auf diese Vorgänge aufmerksam. Daraufhin wurden zahlreiche Schritte eingeleitet, um einen Überblick über den Glücksspielmarkt in Österreich zu erhalten und Ungereimtheiten bei der geplanten Fusion zu beleuchten.

Infolgedessen meldete Novomatic am 23.12.2015 bei der BWB folgenden Zusammenschluss offiziell an:

„Novomatic AG beabsichtigt den Erwerb von (direkt bzw. indirekt) über 25% der Anteile an Casinos Austria Aktiengesellschaft sowie von (indirekt) über 25 % der Anteile an Österreichische Lotterien Gesellschaft m.b.H. sowie den Erwerb von Kontrolle an Casinos Austria Aktiengesellschaft. Das Zusammenschlussvorhaben betrifft die Glücksspielindustrie.“ Quelle: www.bwb.gv.at

Nach intensiver Recherche der Vorgänge und Sachverhalte stellte die BWB am 03.02.2016 einen Prüfungsantrag beim Kartellgericht. Erste Analysen hatten nämlich ergeben, dass aus formalen Gründen Bedenken gegen den geplanten Anteilserwerb an der CASAG durch Novomatic bestehen. Zudem hatten andere potentielle Käufer Klage gegen das Vorhaben der Novomatic beim Handelsgericht Wien eingereicht. 
















Es gibt eine riesige Auswahl an Spielautomaten
Es gibt eine riesige Auswahl an Spielautomaten

Die Auflagen brachten keine Lösung

Durch die Übernahme der Casinos Austria AG durch den Gaming-Technologiekonzern Novomatic wäre eine Monopolstellung in Österreich entstanden. Monatelang wurde daher verhandelt unter welchen Auflagen die Fusion möglicherweise doch zustande kommen könnte. Indem Novomatic und die Sazka-Group in allen Bereichen des Glücksspiels – Spielautomaten, Lotto, Sportwetten, Casinos, Online-Glücksspiel – vertreten sind, sollten die Auflagen die einzelnen Bereiche einschränken, um einen Wettbewerb in Österreich weiter zu gewährleisten.

Die CASAG betreibt derzeit zwölf Casino-Standorte. Novomatic hätte zwei von drei neu ausgeschriebene Casino-Lizenzen in Wien und Niederösterreich bekommen sollen. Diese Vergabe wurde wegen formaler Mängel gekippt. Dennoch sieht das Kartellgericht in diesem Bereich eine marktbeherrschende Stellung des Konzerns.

Die Dominanz Novomatics auf dem Markt für Automatenglücksspiel in Niederösterreich, im Burgenland und Wien wird ebenfalls als problematisch angesehen. Zwar ist in Wien das kleine Glücksspiel verboten, die Casinos dürfen über ihre Lotterielizenz aber sogenannte Video-Lottery-Terminals aufstellen, die wie normale Automaten funktionieren.

Auf dem Automatenglücksspielmarkt in Oberösterreich und Kärnten ist Novomatic in gleicher Weise zu stark vertreten. Die vom BWB und Kartellgericht gemachten Auflagen sollten diese Sachverhalte für alle Beteiligten neu ordnen. Der Konzern sagte hierzu jedoch: „Ein Großteil der geforderten Auflagen wäre für die Novomatic-Gruppe wirtschaftlich nicht vertretbar und hätte auch eine entsprechende positive Entwicklung der CASAG konterkariert.“

Das Urteil des Kartellgerichts

Das Kartellgericht untersagte daraufhin die geplante Übernahme, da die in den Untersuchungen ermittelte marktbeherrschende Stellung dem Wettbewerb schade. Am 30.08.2016 wurde dieser Beschluss vom OLG bestätigt. Der Untersagungsbeschluss wurde am 26.08.2016 ausgestellt.

Novomatic hatte in allen von den Wettbewerbsbehörden als relevant angesehenen Bereichen Auflagen angeboten. Darüber hinaus wurden jedoch weitere strukturelle Maßnahmen hinsichtlich der von der Novomatic-Gruppe in Tschechien betriebenen Casinos gefordert. Diese sahen einen Verkauf von Standorten vor, welche nicht hingenommen werden wollten.

Ebenso sollte es zu Einschränkungen bei den Video-Lottery-Terminals (VLT) der Casinos Austria kommen. Diese, so Novomatic, hätten für beide Unternehmen einen signifikanten wirtschaftlichen Nachteil verursacht. 
















Auch im wahren Leben müssen die Karten neu gemischt
werden
Auch im wahren Leben müssen die Karten neu gemischt werden

Die Zukunft des Standorts Österreich

Wie es nun weiter geht, ist noch nicht ganz klar. Novomatic wird voraussichtlich gegen das Urteil des Kartellgerichts beim Obersten Gerichtshof (OGH) Berufung einlegen. Hierzu hat der Konzern vier Wochen Zeit. Auch wurde angedeutet, dass sich der Konzern in Zukunft überlegen müsse, ob er in Österreich weiter investieren würde. 

Bleibt der Spruch des Kartellgerichts rechtskräftig, wäre auch der Deal zwischen den Unternehmen Novomatic und der Sazka-Group hinfällig. Dieser wurde im Vorfeld lange verhandelt, bis sich im Februar auf eine gemeinsame Vorgehensweise verständigt wurde. Alle Anteile der beiden Partner zusammen hätten 51 Prozent der CASAG ausgemacht. Geplant war zudem eine gleichberechtigte Führung dieses Joint Venture. 

Da die Tschechen bisher noch nicht auf dem österreichischen Markt vertreten sind, sieht die Wettbewerbsbehörde keine Bedenken für einen geschäftlichen Einstieg der Sazka-Group in die CASAG. Das tschechische Konsortium kündige daher die Absicht an, weitere Anteile an der CASAG auch ohne den Partner Novomatic zu erwerben.

Sollte Novomatic doch vorsehen mit einem geringeren Anteil bei der Casinos Austria einzusteigen, müsste die wettbewerbsrechtliche Frage neu gestellt werden. Dann könnte eine gemeinsame Führung unter den drei Hauptanteilnehmern Novomatic, der Sazka-Group und der staatlichen Industrieholding Öbib (sie hält 33 Prozent der CASAG) entstehen. 

Fotos: DigitalMarketingAgency - pixabay.com (CCO 1.0), stokpic - pixabay.com (CCO 1.0), PDPics - pixabay.com (CCO 1.0)

Mann grabscht Frau an den Busen: Sexuelle Belästigung in der S-Bahn 4.447 Besser als 2017: "Hurricane" in Scheeßel gestartet 1.110
Nigeria schockt Island! Argentinien bleibt am Leben 1.783 Ausgerechnet jetzt! Warum trifft es immer die beiden TV-Stars? 26.661 Für jedes Deutschland-Tor gibt's bei REWE was geschenkt! 18.947 Anzeige Urban Gardening: Die Stadt-Gärtner sind auf dem Vormarsch 131 Schrecklich! Mann findet Leiche von Mitbewohner (45) in seinem Zimmer 3.721
"Unterdurchschnittliches Deutsch": So steht es um die Berliner Polizeiakademie 554 "Das System" betrogen: E-Mails belasten frühere Bremer Bamf-Chefin 3.211 Frau hört es noch summen, dann knallt es richtig 4.826 Schöne Aussicht(en)! Welche TV-Dame posiert hier am Pool? 3.512 Heidi Klum und Tom Kaulitz nehmen uns mit ins Bett 3.713 Deutschsprachiger ohne Gedächtnis aufgetaucht! Wer kennt diesen Mann? 6.033 A1-Lückenschluss: 60 Millionen Euro mehr für Haselhun und Waldgebiet 209 Conrad Electronic Frankfurt: Drohne kaufen und 10 Prozent Rabatt sichern! 1.479 Anzeige Tatort fliegt überraschend aus dem Programm 5.449 Mega-Patzer: Argentinien-Keeper blamiert sich und wird verspottet 1.748 Für diese Polizisten soll es bald eine Kennzeichnungspflicht geben 266 GPS-Daten zeigen: Sophia L. vermutlich in Oberfranken getötet 13.096 Ausgerechnet vorm Schweden-Spiel: DFB-Star fällt aus! 3.967 Wodka zum Frühstück: Johnny Depp dachte, er würde sterben 4.053 viele fahren in den Urlaub und vergessen das Wichtigste 9.917 Anzeige Nackter Mann fällt über 15-Jährige her 8.633 Entführungsverdacht: Mutmaßliche PKK-Anhänger festgenommen 1.819 "Ich finde es erbärmlich": Mobbing-Coach kämpft um toten Teenie 9.155 Snack im Wert von 15.000 Euro: Ratte rastet in vollem Geldautomat aus 3.754 A new star is born! Berliner Basketball-Wunderkind wechselt zu NBA-Kultclub 843 Was für eine Nachspielzeit! Späte Erlösung für Brasilien 805 50.000 Euro Strafe, Punktabzug: Doch Waldhof Mannheim will sich wehren 2.044 Knockout für das DFB-Team? Schweden peilt die Sensation an 1.794 Todesfall bei Maybrit Illner: Trotzdem Top-Quote bei Ersatz-Talkmaster 5.731 Gülle-Laster überschlägt sich und begräbt 22-Jährigen unter sich 3.393 Radfahrer von Baum erschlagen, jetzt soll das Land blechen 267 Ford rast auf gerader Strecke frontal gegen Baum: Fahrer sofort tot 15.854 Darum bittet die Lufthansa ihre Passagiere öffentlich um Entschuldigung 1.299 Verhandlungen vor Abschluss: Marvin Ducksch verlässt St. Pauli 780 Achtung! Hinter Psychiatrie-Ausstellung steckt Scientology 673 Update Ist das Frikassee Schuld? Übelkeit und Erbrechen bei 150 Kita-Kindern, auch Schüler betroffen 2.708 Streit um Drogen: Not-OP nach Messerattacke, Täter verhaftet 357 Dank neuer Datenschutzregeln: Bürger werden hellhörig 361 Rücksichtslos! Radfahrer überfährt süße Gänsefamilie 3.109 US-Streifenwagen überschlägt sich auf A4 10.861 Mutter wird am Flughafen empfangen und stirbt fast vor Lachen 12.021 91-Jährige aus Wohnung gelockt und vergewaltigt: Verdächtiger gefasst 7.048 Flüchtlings-Posting: Berliner Grünen-Chefin stinksauer auf Boris Palmer 3.060 Verblutet! Deutsche (24) stirbt bei tragischem Surf-Unfall 6.421 14-Jährige seit April vermisst: Wer weiß, wo Jessie H. steckt? 3.543 Spektakuläre Bilder: Hier gehen drei Weltkriegsbomben in die Luft 2.202 Wegen Regierungskrach: SPD bereitet sich auf Neuwahlen vor 1.747 Von diesem harmlosen Produkt könnt ihr einen Rausch bekommen 3.429