Nach Bluttat in Prohlis: Hat die Polizei die Tatwaffe gefunden?

Dresden - Ist die Tatwaffe gefunden? Nachdem Mohammed J. (38) seinen Bekannten Mahmoud T. (†28) abgestochen haben soll, suchten ein Großaufgebot der Polizei nach der Tatwaffe.

Ein Beamter führt den 38-Jährigen zum Haftrichter.
Ein Beamter führt den 38-Jährigen zum Haftrichter.

Tatsächlich fanden sie im Hinterhof ein Messer, nun muss geprüft werden, ob es sich dabei tatsächlich um das Todesinstrument handelt.

Direkt vor seiner Haustür bekam der Marokkaner Mahmoud T. den tödlichen Stich ab, schaffte es zwar noch zurück in die Wohnung, doch dort verstarb er schließlich.

Schnell hatte die Polizei den Tunesier Mohammed J. in dessen Wohnung nur ein paar Straßen weiter festgenommen, ein Ermittlungsrichter schickte ihn in Untersuchungshaft.

Allerdings fehlte das Messer: "30 Beamten begaben sich auf die Suche nach dem Tatwerkzeug", so Polizeisprecher Marko Laske (45).

"Auch ein Spürhund war im Einsatz. Im Hinterhof der Lübbenauer Straße wurde schließlich ein Messer gefunden. Wir prüfen jetzt, ob es mit der Tat in Zusammenhang steht."

Auf der Lübbenauer Straße kam es am Sonntagabend zu einem Tötungsdelikt.
Auf der Lübbenauer Straße kam es am Sonntagabend zu einem Tötungsdelikt.  © Tino Plunert

Mehr zum Thema Dresden Crime:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0