Weil er Anspruch auf sie erhob: Ex-Freund sticht 22-Jähriger in den Kopf

Nachts lauerte er ihr auf und stach erbarmungslos zu. (Symbolbild)
Nachts lauerte er ihr auf und stach erbarmungslos zu. (Symbolbild)  © 123RF

Münster - Vor dem Landgericht Münster beginnt am Montag (9.30 Uhr) der Prozess um den gewaltsamen Tod einer Flüchtlingshelferin aus Ahaus.

Angeklagt ist ein 28-Jähriger aus Nigeria, der die 22 Jahre alte Frau im Februar 2017 erstochen haben soll.

Laut Anklage beanspruchte er die Frau, mit der er eine kurze Beziehung gehabt haben soll, für sich.

Die 22-Jährige musste demnach sterben, weil der Angeklagte die Vorstellung nicht ertragen habe, dass sie sich einem anderen Mann zuwenden könnte.

Deshalb soll er sie Mitte Februar nachts angegriffen und mit zahlreichen Messerstichen in den Kopf kaltblütig getötet haben.

Der 28-Jährige floh und wurde schließlich in der Schweiz festgenommen.

UPDATE, 11.30 Uhr: Zum Prozessauftakt vor dem Landgericht am Montag schwieg der Angeklagte zu den Vorwürfen.

Titelfoto: 123RF


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0