Mordkommission ermittelt: Mann stirbt nach schweren Stichverletzungen

Gegen 8 Uhr rückten Polizei, Kripo und Krankenwagen in Magdeburg-Fermersleben an.
Gegen 8 Uhr rückten Polizei, Kripo und Krankenwagen in Magdeburg-Fermersleben an.  © xcitepress/ Tom Wunderlich

Magdeburg - War es Mord oder Selbsttötung? Diese Frage gilt es für die Kriminalpolizei nun zu klären.

Am frühen Donnerstagmorgen kam es im Magdeburger Stadtteil Fermersleben nach einem Zeugenanruf gegen 7.45 Uhr zu einem Großeinsatz der Polizei.

In einem Mehrfamilienhaus in der Elisenstraße wurde ein 61 Jahre alter Mann mit schweren Stichverletzungen aufgefunden. Trotz Reanimation verstarb er noch am Tatort, sagte Pressesprecher Frank Küssner von der Polizeidirektion Sachsen-Anhalt Nord auf Nachfrage von TAG24.

Ob der Mann sich die Stichverletzungen, die schließlich zum Tod führten, selbst zufügte oder die 48-jährige Wohnungsinhaberin, die sich zur Tatzeit ebenfalls in der Wohnung aufhielt, auf ihn einstach, konnte die Gerichtsmedizin bislang nicht ermitteln.

Die Kripo hat die Untersuchungen aufgenommen. Klarheit soll eine Obduktion in der Gerichtsmedizin bringen.

Die Tatortgruppe des Landeskriminalamtes hat die ersten Ermittlungen aufgenommen.
Die Tatortgruppe des Landeskriminalamtes hat die ersten Ermittlungen aufgenommen.  © xcitepress/ Tom Wunderlich

Titelfoto: xcitepress/ Tom Wunderlich


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0