Es gibt noch Geschwister! Kinder von getöteter Frau (34) aus Hamburg verlieren ihre Mutter

Hamburg - Nach der Tötung eines einjährigen Mädchens und seiner Mutter am Hamburger S-Bahnhof Jungfernstieg (TAG24 berichtete) wurde jetzt auch die Tatwaffe gefunden.

Die Tat geschah mitten am Tag an der Bahnhaltestelle Jungfernstieg.
Die Tat geschah mitten am Tag an der Bahnhaltestelle Jungfernstieg.  © DPA

Die Behörden haben sich der Geschwister des getöteten Kindes angenommen. "Meine Gedanken sind bei den Geschwistern, um die sich der Kinder- und Jugendnotdienst nun liebevoll kümmern wird", twitterte Sozialsenatorin Melanie Leonhard (SPD) am Donnerstag.

Ein Sprecher der Behörde bestätigte, dass es mehrere Geschwisterkinder gebe. Die Senatorin äußerte ihre Betroffenheit: "Die abscheuliche Tat am Jungfernstieg bestürzt uns alle. Auch mich macht sie fassungslos und wütend."

Am Vormittag war ein 33 Jahre alter Mann aus Niger festgenommen worden, der seine einjährige Tochter und seine Ex-Frau, eine 34-jährige Deutsche, mit einem Messer getötet haben soll.

Die Tatwaffe wurde mittlerweile in einem Mülleimer im Bahnhof Jungfernstieg aufgefunden und ist sichergestellt worden.

Entgegen erster Erkenntnisse wurde der Tatverdächtige nach seiner Flucht nicht am Jungfernstieg sondern in der Mönckebergstraße von Polizeibeamten angetroffen und vorläufig festgenommen.

Der Mann soll am Freitag einem Haftrichter vorgeführt werden.

Titelfoto: DPA


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0