Brutaler Raubüberfall auf Ehepaar: Musste der Mann deswegen sterben?

Gießen - Nach einem tödlichen Raubüberfall auf ein Paar im mittelhessischen Laubach (TAG24 berichtete) stehen fünf Männer wegen Mordes vor Gericht. Das Landgericht Gießen verhandelt den Fall von Dienstag (9 Uhr) an und voraussichtlich bis in den Oktober hinein.

Spezialisten der Spurensicherung untersuchten den Tatort in Laubach (Archivbild).
Spezialisten der Spurensicherung untersuchten den Tatort in Laubach (Archivbild).  © dpa/Boris Rössler

Den Angeklagten wird vorgeworfen, im November 2017 einen damals 57 Jahre alten Mann und seine zwei Jahre ältere Partnerin in einer Wohnung in Laubach-Gonterskirchen brutal überfallen und anschließend Feuer gelegt zu haben.

Der Mann starb, die Frau überlebte leicht verletzt. Der Mann soll erschlagen worden sein. Die Ermittler vermuten als Hintergrund umfangreiche Drogengeschäfte. Der 57-Jährige soll in diese verwickelt gewesen sein.

Den Angeklagte werden auch versuchter Mord, Raub und Körperverletzung mit Todesfolge sowie besonders schwere Brandstiftung vorgeworfen.

Alle haben auch die marokkanische Staatsbürgerschaft, einige zudem die deutsche oder belgische.

Update, 11.33 Uhr: Der Prozess gegen die mutmaßlichen Täter hat begonnen. Die fünf Männer im Alter zwischen 19 und 41 Jahren stehen seit Dienstag unter anderem wegen Mordes, Raubes und besonders schwerer Brandstiftung vor dem Landgericht Gießen.

Bei der Tat im November 2017 sollen sie jeweils unterschiedliche Rollen inne gehabt haben. Drei der Angeklagten kündigten Aussagen an.

Titelfoto: dpa/Boris Rössler


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0