Messer-Mord an Rentnerin in Erkner: Polizei nimmt Jahre später Tatverdächtigen fest

Erkner/Frankfurt (Oder) - Mehr als vier Jahre nach dem gewaltsamen Tod einer Rentnerin in Erkner (Oder-Spree) hat die Polizei einen jungen Mann gefasst.

 ZDF-Moderator Rudi Cerne im Studio der Sendung "Aktenzeichen XY ... ungelöst". (Archivbild)
ZDF-Moderator Rudi Cerne im Studio der Sendung "Aktenzeichen XY ... ungelöst". (Archivbild)  © Sina Schuldt/dpa

Wie die Polizei am Montag mitteilte, gilt der inzwischen 24 Jahre alte Berliner als dringend tatverdächtig. Der damals 19-Jährige soll die Rentnerin getötet zu haben. Der junge Mann wurde am vergangenen Montag (20. Januar) vorläufig festgenommen, einen Tag später erließ das Amtsgericht Frankfurt (Oder) Haftbefehl gegen ihn.

Der Tatverdächtige befindet sich nun in U-Haft in einer Brandenburger JVA. Bislang habe er sich nicht zu der Tat geäußert. Ob sich Täter und Opfer kannten, blieb demnach zunächst unklar.

Am 4. Juni 2015 hatten Familienangehörige die 72-jährige Frau leblos in ihrem Wohnhaus im Fichtenauer Weg in Erkner entdeckt. Sie starb vermutlich in der Nacht vom 2. auf den 3. Juni an den Folgen von Messerstichen. Die Rentnerin hatte den oder die Täter beim Eindringen in ihr Haus überrascht.

Einen Monat nach dem gewaltsamen Tod starteten die Ermittler der Mordkommission eine Plakataktion in der Stadt im Landkreis Oder-Spree. Die Staatsanwaltschaft setzte außerdem eine Belohnung von 2.500 Euro aus.

Auch in der ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY..." wurde der Fall damals aufgegriffen.

Eine Obduktion bestätigte später den Anfangsverdacht, dass die Frau Opfer eines Tötungsdelikts wurde. Vier Jahre später brachten die Untersuchungen des gesicherten Materials die Polizei auf die Spur des heute 24-Jährigen.

Die Ermittlungen dauern an.

Die Mordkommission übernahm 2015 unter Sachleitung der Staatsanwaltschaft Frankfurt (Oder) die Aufklärung des Geschehens. (Symbolbild)
Die Mordkommission übernahm 2015 unter Sachleitung der Staatsanwaltschaft Frankfurt (Oder) die Aufklärung des Geschehens. (Symbolbild)  © Kristian Kirk Mailand/123rf

Titelfoto: Sina Schuldt/dpa

Mehr zum Thema Berlin Crime:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0