Anklage im Mordfall Anneli: Markus B. soll sie getötet haben!

Norbert K. (re., 61) hat in Verhören Details genannt. Markus B. (40) soll die Entführung geplant, durchgeführt und das Mädchen getötet haben.
Norbert K. (re., 61) hat in Verhören Details genannt. Markus B. (40) soll die Entführung geplant, durchgeführt und das Mädchen getötet haben.

Dresden - Die Staatsanwaltschaft Dresden hat im Fall Anneli (†17) Anklage gegen die beiden Tatverdächtigen Markus B. (40) und Norbert K. (61) erhoben.

Die Ermittler werfen Markus B. Mord sowie erpresserischen Menschenraub mit Todesfolge, Norbert K. erpresserischen Menschenraub mit Todesfolge vor. Nach den Ermittlungen konnte der Tatverdacht wegen Mordes gegen Norbert K. nicht aufrechterhalten werden.

Nach ihrer Entführung am 13. August nahe ihres Elternhauses in Robschütz bei Meißen wurde die Gymnasiastin von den Kidnappern auf den Dreiseithof ins wenige Kilometer entfernte Lampersdorf gefahren.

Mit Äther betäubt, mit Kabelbindern auf einem Stuhl gefesselt, hielten die Männer das Mädchen in der Scheune fest. Anschließend sollen sie vom Vater des Opfers 1,2 Millionen Euro Lösegeld für deren Freilassung gefordert haben.

Vier Tage nach der Entführung fand die Polizei die Leiche der Schülerin hinter dem Hof in Lampersdorf.
Vier Tage nach der Entführung fand die Polizei die Leiche der Schülerin hinter dem Hof in Lampersdorf.

In Abwesenheit seines Komplizen soll Markus B. der betäubten 17-Jährigen am 15. August eine Plastiktüte über den Kopf gezogen, sie gewürgt haben.

Wie die Mordermittler rekonstruieren konnten, sei Anneli zwei Stunden später wieder aufgewacht. Dann soll B. nochmal versucht haben, die Schülerin auf die gleiche Weise zu töten.

Doch Anneli wachte ein weiteres Mal auf. Erst beim dritten Mal soll Markus B. dem wehrlosen Mädchen die Luft so fest abgedrückt haben, dass es nie wieder aufwachte.

Die Leiche wurde durch die Polizei am 17. August gegen 18 Uhr aufgefunden. Die beiden Beschuldigten befinden sich nach wie vor in Untersuchungshaft.

Die Schwurgerichtskammer des Landgerichts wird jetzt über die Eröffnung des Hauptverfahrens und die Zulassung der Anklage entscheiden. Die Hauptverhandlung soll im März am Landgericht beginnen.

Fotos: Ove Landgraf, Essler, Polizei


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0