Warum der Prinz diesmal nicht zur Aschenbrödel-Schau kommt

Moritzburg - Alljährlich kommt Aschenbrödels Prinz, alias Pavel Travnicek (69), im Januar zu einer Autogrammstunde in die legendäre Aschenbrödel-Ausstellung nach Moritzburg. Seine Fans fragen sich, wann es wohl dieses Jahr so weit ist. Die traurige Nachricht: Er kommt gar nicht!

Der ewige Prinz grüßt seine Fans in Sachsen und freut sich auf nächstes Jahr.
Der ewige Prinz grüßt seine Fans in Sachsen und freut sich auf nächstes Jahr.  © Uwe Meinhold

Doch das liegt nicht am tschechischen Schauspieler selbst: "Niemand aus Moritzburg hat mich angerufen und mich gefragt", so der Prinz zu TAG24.

Und: "Selbstverständlich wäre ich auf Anfrage gekommen." Der Staatsbetrieb Schlösserland erklärt dazu: "Da gab es keinen speziellen Grund. Wir haben dieses Jahr einfach nur nicht das Gleiche machen wollen wie im vergangenen Jahr", sagte Sprecher Uli Kretzschmar.

Travnicek langweilt sich indes gewiss nicht: Wer den Prinzen in Aktion sehen möchte, kann ihn ab 28. Januar am Theater "Broadway" in Prag im Musical "Zasněžená romance" (Anlehnung an den Film: Adoptiertes Glück, 1941) als Glenn Miller in Aktion sehen.

Dort spielt er nicht nur die Hauptrolle, sondern schrieb auch das Drehbuch und führt Regie. Moritzburg und die Sachsen sind trotzdem stets eine Herzenssache für den Prinzen.

"Ich grüße alle meine Fans und freue mich auf nächstes Jahr", sagt er. Er ist sich sicher, dass er da bestimmt wieder nach Moritzburg eingeladen wird.

In diesem Jahr kommt Aschenbrödels Prinz nicht in die Moritzburger Ausstellung.
In diesem Jahr kommt Aschenbrödels Prinz nicht in die Moritzburger Ausstellung.  © Petra Hornig
Pavel Travnicek (69) ist ab Ende Januar als Glenn Miller am Prager "Broadway" zu sehen.
Pavel Travnicek (69) ist ab Ende Januar als Glenn Miller am Prager "Broadway" zu sehen.  © Petr Berounsky

Mehr zum Thema Sachsen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0