Darum will es in Moritzburg nicht mit Schwanen-Nachwuchs klappen

Moritzburg - Ei gugge da! Das schwarze Trauerschwanen-Paar im Nossener Ortsteil Eula hat flauschigen Nachwuchs bekommen. Schwerer tun sich die weißen Höckenschwäne in Moritzburg.

Bei den Eulaer Trauerschwänen klappt's ganz gut mit dem Nachwuchs.
Bei den Eulaer Trauerschwänen klappt's ganz gut mit dem Nachwuchs.  © Thomas Türpe

Am Schlossteich tummeln sich zwar Dutzende Schwäne, doch nur die wenigsten gründen eine Familie: "Sie sind noch nicht geschlechtsreif oder haben keine Partnerin oder Revier gefunden", sagt Experte und Schwanen-Beringer Thomas Eißer (51).

"Denn das am Moritzburger Schlossteich bereits ansässige Paar verteidigt sein Zuhause, faucht Brut-Konkurrenten weg." Für potentiellen Nachwuchs müssen sich die Single-Schwäne also erst mal ein familienfreundlicheres Gewässer suchen ...

Immer ganz nah bei ihren schwarzen Eltern entdecken dafür zwei hellgraue Trauenschwan-Küken Teich und Ufer-Umgebung am Café Zwergenland in Eula. "Sie sind gerade erst geschlüpft", sagt Inhaberin Bettina Lorch (52).

"Manchmal nimmt sie ein Elternschwan noch auf dem Rücken huckepack beim Schwimmen." In etwa einem Jahr tragen dann auch die Küken ihr schwarzes Alterskleid.

Auf dem Junggesellen-Teich in Moritzburg schwimmen dagegen fast nur Singles.
Auf dem Junggesellen-Teich in Moritzburg schwimmen dagegen fast nur Singles.  © Thomas Türpe