Wegen mysteriöser Krankheit! Moritzburger Hengstparade abgesagt

Moritzburg - Seit fast hundert Jahren ist die "Moritzburger Hengstparade" des sächsischen Landesgestüts der Höhepunkt vieler Pferdeliebhaber aus ganz Deutschland. Jetzt musste erstmals die Parade kurzfristig abgesagt werden. Grund: Viele der edlen Tiere wurden plötzlich krank - Ursache offen.

Die Hengstparade zieht jährlich rund 21 000 Besucher an, musste nur in den Sechzigern einmal abgesagt werden - weil die Tiere zum Ernteeinsatz mussten.
Die Hengstparade zieht jährlich rund 21 000 Besucher an, musste nur in den Sechzigern einmal abgesagt werden - weil die Tiere zum Ernteeinsatz mussten.

Bis zuletzt hatte die Gestütsverwaltung gehofft, dass es besser wird, doch am Samstagvormittag zog sie dann die Notbremse. Zu viele Pferde waren krank:

"Die Parade am vergangenen Wochenende lief nahezu perfekt. Doch Anfang der Woche waren ein paar Tiere krank", sagt Landstallmeisterin Kati Schöpke (39). Symptome: Mattheit, Fieber und geschwollene Beine.

"Bis Mitte der Woche wurden es mehr", so Schöpke.

"Am Freitagabend waren dann zu viele Tiere betroffen." Zwar sind sie nicht lebensgefährlich erkrankt, aber der Stress einer Parade könnte für die Tiere zu dauerhaften Schäden führen. Rund ein Viertel der 130 Hengste ist betroffen.

"Es kann sein, dass noch mehr Tiere krank sind", so die Stallmeisterin. "Wir haben die Ställe mit Seuchenmatten versehen, die Pferde auf rote, gelbe und grüne Zonen geteilt, nach krank, vielleicht krank und gesund sortiert."

Stress hatten gestern auch die Mitarbeiter, denn viele der gewöhnlich Tausenden Besucher hatten von der Absage nichts mitbekommen. So wie Jürgen Thomas (68): "Ich wollte mir seit vielen Jahren die Parade ansehen, heute hätte ich es dann fast geschafft", sagt der Riesaer.

Direkt vor dem Gestüt hatten ihm Mitarbeiter einen Zettel mit der Absage gegeben. Wer Online-Tickets hatte, wurde per Mail informiert. Auch per Telefon wurden Ticketinhaber informiert, die Preise werden erstattet.

"Dieses Jahr bekommen wir keinen Nachholtermin mehr hin", so Schöpke. "Aber in zwei bis drei Wochen dürften die Tiere wieder gesund sein, dann hoffen wir auf nächstes Jahr."

Landesstallmeisterin Kati Schöpke (39) musste schweren Herzens die Parade absagen.
Landesstallmeisterin Kati Schöpke (39) musste schweren Herzens die Parade absagen.  © Nick Dolz
Der Riesaer Jürgen Thomas (68) ärgert sich, umsonst so weit gefahren zu sein.
Der Riesaer Jürgen Thomas (68) ärgert sich, umsonst so weit gefahren zu sein.  © Nick Dolz
An allen Eingängen hing das Gestüt Warnzettel auf.
An allen Eingängen hing das Gestüt Warnzettel auf.  © Nick Dolz

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0