Fast 100 Einsätze wegen "Mortimer"! Feuerwehr zieht Bilanz

Hamburg - Sturmtief "Mortimer" hat am Montag ordentlich über Deutschland gewütet und die Einsatzkräfte in Atem gehalten.

Ein Feuerwehrmann steht knöcheltief im Wasser und versucht den Gulli von Laub zu befreien.
Ein Feuerwehrmann steht knöcheltief im Wasser und versucht den Gulli von Laub zu befreien.  © René Schröder

Wie die Hamburger Feuerwehr am Dienstagmorgen mitteilte, musste sie bis dahin zu 96 wetterbedingten Einsätzen ausrücken.

Größtenteils handelte es sich dabei um überspülte Straßen und vollgelaufene Unterführungen.

An zahlreichen Stellen waren Siele und Abläufe durch Laub verstopft und musste befreit werden.

Außerdem musste aus einigen Kellern und Garagen Wasser gepumpt werden.

Nach Angaben der Hamburger Feuerwehr rückten die Einsatzkräfte vermehrt wegen umgestürzter Bäume und loser Dach- und Baugerüstteile aus. In zwei Fällen stürzten Bäume in die Gleisanlagen der U- und S-Bahn, was zu Behinderungen im Nahverkehr führte.

Menschen wurden dabei laut Feuerwehr aber nicht verletzt.

Um die Anzahl der Notrufe entgegenzunehmen, wurde die Rettungsleitstelle mit drei weiteren Personen verstärkt.

Die Elbe trat über das Ufer und setzte den Fischmarkt unter Wasser.
Die Elbe trat über das Ufer und setzte den Fischmarkt unter Wasser.  © TV News Kontor

Mehr zum Thema Feuerwehreinsätze:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0